Beiträge

Can it even get worse than up to now

1701-electric_coast-album_2017-cover_rgbWenn man im erweiterten Sinne Punk Rock macht, besteht immer die Gefahr, sich von der Energie mitreißen zu lassen und lauter und schneller als die anderen sein zu wollen, denn dadurch verliert eine Band oft an Originalität und klingt am Ende beliebig und austauschbar. Dass es auch anders geht beweisen die erst 2014 gegründeten The Electric Coast aus Wermelskirchen aus dem Bergischen Land mit ihrem Debütalbum Warming Quilt. Adam Glosniki an der Gitarre und Andreas Krug am Bass kennen sich schon länger von diversen Projekten her, Adam beispielsweise hat vorher auch bei Equal Silence und Madam gespielt. Mit Thorsten von Stein an den Drums ist das Trio komplett. Weiterlesen

Ein blutiger Trip durch die Musikgeschichte

price_eroadkill_144273_kleinDaniel Erickson ist ein ganz schöner Mistkerl. Als Musikpromoter hat er seine Schützlinge nach Strich und Faden abgezockt, seine Ex-Frau hasst ihn so sehr, dass sie nach der Scheidung ein Kontaktverbot erwirkt hat, und wo sein Sohn sich gerade aufhält, weiß er auch nicht. Dazu ist Danny auch noch ziemlich dumm. Wer würde sich sonst eine Million Dollar von einem äußerst dubiosen russischen Geschäftsmann leihen, um damit ein mehr als löchriges Fernsehkonzept zu finanzieren, das natürlich scheitert? Kein Wunder also, dass Danny dem Russen und seinem gar nicht zimperlichen Angestellten Moog schmerzhafte Rede und Antwort stehen muss (neun Finger tun’s doch auch). Die Million, die er noch in seinem Safe hatte und mit der er den Russen besänftigen wollte, ist auch plötzlich verschwunden. Anstelle des Geldes findet Danny nur einen Umschlag mit einer ominösen CD, auf der ein Blues-Song von der ihm unbekannten Band Dockery Plantation enthalten ist. Der Text sagt ihm unmissverständlich, dass er sich auf eine lange Reise begeben muss, wenn er sein Geld wiedersehen will.
Eine abenteuerliche Schnitzeljagd quer durch Amerika beginnt, auf der Danny von Moog und dem komplett wahnsinnigen mexikanischen Killer Rabidoso verfolgt wird und auch sonst recht wunderliche Menschen trifft.  Weiterlesen

Münchner G‘schichten

 

bronski_mmuenchen_blues_97410-jpgRegionalkrimis sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Es gibt kaum noch einen deutschen Landstrich ohne seinen eigenen örtlichen Ermittler, und insbesondere die bayerischen Erzählungen sind weit über die Landesgrenzen hinaus äußerst erfolgreich. Als besonders prominente Beispiele seien hier die Kluftinger-Romane des Autorenduos Klüpfel / Kobr und Rita Falks Provinzkommissar Franz Eberhofer genannt.

Seit einigen Jahren hat aber auch München einen bislang leider noch nicht so bekannten Lokalhelden: Wilhelm Gossec, der Ich-Erzähler in mittlerweile vier Kriminalromanen von Max Bronski, ist jedoch kein Polizist, sondern ein bodenständiger und schlitzohriger Trödelhändler. Weiterlesen