Beiträge

,

Rezension: Brom – Der Kinderdieb

Eins, zwei, drei, Peter kommt vorbei …

 

Avalon liegt im Sterben. Die einst friedliche Insel, Heimat von Elfen, Feen und sonstigen Fabelwesen, ist von einer Krankheit befallen, die von den Bewohnern nur die Geißel genannt wird. Ausgelöst wurde die Geißel von den Fleischfressern, schwarzhäutigen Dämonen, die seit Jahrhunderten Krieg gegen die Dame, Herrin von Avalon führen. Immer mehr Teile der Insel fallen der vernichtenden Seuche und den Fleischfressern zum Opfer. Die Lage scheint aussichtslos. Der Hof der Dame hat sich auf Anordnung von Lord Ulfger, dem Sohn des Gehörnten, verbarrikadiert und verschließt die Augen vor der Lage.

Avalons Hoffnungen und Zukunft liegen auf den Schultern von Peter, dem Kinderdieb. Der spitzohrige rothaarige Junge lebt schon seit mehreren hundert Jahren auf der Insel. Als Kind musste er miterleben, wie die Menschen ihn im Wald aussetzten und seinen Ziehvater brutal ermordeten. Darum hegt er für Erwachsene nicht besonders viele Sympathien. In den Kindern unserer Welt sieht Peter jedoch dieselbe Magie, die auch Avalon innewohnt. Genau deswegen werden sie vom Kinderdieb gestohlen.
Peter führt die Kinder, die er stiehlt, durch den Nebel nach Avalon. Dieser wurde von der Dame Mordon um die Insel gelegt, um sie von der Außenwelt abzuschirmen. Im Nebel hausen schreckliche Kreaturen, Gefallene des Krieges zwischen Menschen und magischen Wesen. Weiterlesen