Beiträge

Nothing stops

Die beste Musik entsteht ja oft dann, wenn jemand diverse Genres richtig gut kennt, gespielt und aufgelegt hat – und dann was anderes macht. Björn Peng hatte seine Wurzeln schon lange im Punk und Hardcore geschlagen, bevor er sich ab 2006 Minimal-Elektropunk und Techno widmete, Wave-, Goth-, EBM- und (jawohl) Eurodance-Einflüssen ihren Lauf ließ und schließlich mit dem Titel des ersten Longplayers Dark Rave (2014) freundlicherweise gleich dazusagte, wie man den so entstandenen, sehr eigenen, extrem düsteren und ebenso treibenden Stil nun nennen darf. Am ersten Mai dieses Jahres erschien der Nachfolger Volk off! Der stetige musikalische Output in diversen Projekten und Kolaborationen und die große Live-Präsenz mögen was anderes nahelegen, aber es ist tatsächlich erst der zweite Björn-Peng-Longplayer, wenn man das 2017 erschienene Nihilist Tunes mit seinen sechs Tracks als EP zählt. Und war der Titel der ersten LP eine Art Genre-Ansage, ist der der zweiten eine inhaltliche, falls irgendwer da irgendwelche Zweifel gehabt haben sollte.

Was draufsteht, ist auch drin, wird aber nicht gepredigt. Bei Björn Peng stehen die allermeisten der Text-Samples für sich, Quellenangaben und damit Verweise auf eine externe Deutungsinstanz gibt es nicht. Tendenzen sind natürlich erkennbar, nötige Durchsagen kommen in nötiger Deutlichkeit, ansonsten bleibt die Auslegung aber den Hörer*innen überlassen. Na dann mal los. Weiterlesen


Im letzten Jahr haben wir in unserer „Wie klingt…?“ Interview-Reihe Künstlerinnen und Künstler zum Klang der Jahreszeiten (Herbstklang & Sommerklang) befragt. In diesem Jahr blicken wir zurück und widmen uns dem Klang der letzten Dekade. Der Auftakt der Reihe ist unser Interview mit Pete Burns und seine Gedanken zur Entwicklung der Darkwave & Post-Punk-Szene in den letzten Jahren.
Für Pete klingt die letzte Dekade … „dark with a little sprinkling of hope.“ Das beschreibt auch wunderbar seinen eigenen dunklen Sound, der sich zwischen Hoffnung und Melancholie bewegt.

Weiterlesen

Maria W Horn – „Ave“

mariawhornMaria W Horn ist eine schwedische Künstlerin, deren Arbeit eng mit ihrer Heimat verbunden ist, der schwedischen Provinz Ångermanland (im Norden des Landes gelegen) – eine nicht immer unbelastete Beziehung. Dementsprechend schwer und beklemmend können die extrem zurückgenommenen, kantigen Geräuschkollagen wirken, dann gibt es aber auch wieder lichte und kraftvolle Momente. Sie verarbeitet in ihrer Musik die wechselhafte und konfliktreiche Vergangenheit und Gegenwart ihrer Heimat (Stichwort: Hexenverbrennungen im 17. Jahrhundert, Arbeiteraufstände u. a.), auch unter feministischen Gesichtspunkten. Und wie klingt das? Kaum zu beschreiben. So weit wie der spärlich bewohnte schwedische Norden, so klaustrophobisch, wie kleine Gemeinschaften sein können, zart und aufrührerisch, verstörend und hoffnungsvoll.

„Ave“ auf Youtube

Maria W Horn auf Facebook

Maria W Horn auf Bandcamp

Weiterlesen

Nebel, Tanzfläche, schweben

a3871787772_10Bald ist wieder Katzenclub in München (02.11.2019), und auf dem Festival sind unter anderem Geometric Vision aus dem italienischen Neapel zu Gast, die ich euch vorstellen möchte. Sänger Ago Giordano hat sich zunächst solo im Darkwave ausprobiert, dann aber mit Gennaro Campanile, der den Bass bedient, und Gitarrist Roberto Amato Mitstreiter gefunden. Das Debütalbum Dream ist 2013 erschienen und zwei Jahre später folgte Virtual analog tears. Das aktuelle Album Fire! Fire! Fire! erschien bereits 2018 und soll nun endlich gewürdigt werden. Weiterlesen

Foghorn_Lonesome_logoFoghorn Lonesome ist das Solo-Projekt von Eric Sparkwood. Seit 2011 kreiert der in Stockholm lebende Künstler melodische und emotionale Darkwave- / Gothic-Songs, die berühren. Im Frühjahr hat Eric seine neueste Single „Hopeless in Stockholm“ veröffentlicht – ein melancholischer Track, der von Erics samtigen Düsterstimme getragen wird. Im Moment arbeitet Foghorn Lonesome an einer neuen Single, die hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten lässt. Seine bisherigen Veröffentlichungen haben uns neugierig gemacht!
Weiterlesen

Desiderii Marginis – „The silence of a thousand years“

desiderii-marginisWunderbare Aussichten für Dark Ambient-Fans. „The Silence Of A Thousand Years“ ist die erste Single aus dem bevorstehenden Album Departed (Vö. Herbst 2019) von Desiderii Marginis. Überwältigende Klänge in dunkler Umgebung öffnen die Türen zu einer intensiven, vielschichtigen und verzaubernd dunklen Reise durch Licht und Schatten – in die endlose Weite der Stille. Johan Levin beschert uns mit dem Track wieder düster anmutende Klangwelten und eine Umarmung der Stille.
Weiterlesen

Bewitched As Dark ist das Synthwave-/ Darkwave-Projekt der türkischen Künstlerin B.A.D.. Seit 2014 hat sie 13 digitale Alben veröffentlicht, zuletzt das großartige A tribute to hekate. In ihrem Sound versinken Beats, Synths und gehallte Vocals in eine dunkelschöne synthetische Klangwelt. Neben eigenen Songs sind wunderbare Kollaborationen-Songs mit Elz And The Cult, Geiger und Yaren Eren Budak entstanden. B.A.D. ist eine faszinierende und mysteriöse Künstlerin. Ihre Musik ist emotional, melancholisch…und verzaubert…wie die Dunkelheit.

bad4

 

Weiterlesen

Polyverso – Antagonista

polyversoPost Punk / Darkwave aus Italien: Anfang des Jahres haben Polyverso ihr Debüt-Album Antagonista veröffentlicht. Polyverso sind Produzent und Komponist Adriano S. Iacoangeli, der auch beim Pariser Darkwave-Duo Echoberyl aktiv ist und Sängerin Ari Arianna ToderoAntagonista ist ein großartiges Debüt und enthält zehn melodische Tracks aus eingängigen Synthies und herrlichen Wave-Gitarren-Klängen – perfekt kombiniert mit der wandelbaren Stimme von Ari. Das Album lässt sich wunderbar am Stück genießen! Weiterlesen

balvanera2Diese Woche stellen wir euch kalte und dunkle Klangwelten aus Argentinien vor. Das Synthwave-Duo Balvanera aus Buenos Aires hat mit Delusion/Desire (hier geht´s zur Review) letzten Sommer den ersten Longplayer veröffentlicht – fesselnde Musik, die sofort in den Bann zieht. Seitdem sind die Tracks von Balvanera fester Bestandteil meiner Playlisten. Ich war neugierig, endlich mehr über diese Band und die lokale Szene in Buenos Aires zu erfahren.

Weiterlesen

The Glass Beads – „Music box“ / „City of anger“

the glass beads

Beide Tracks des ukrainischen Coldwave-Duos The Glass Beads sind eine dunkel minimalistische Kombination aus kühlen und leichten Synthies, pulsierenden Basslinien, wundervollen Melodien und den halligen Vocals von Sängerin Morin Sane (Marina Rublevskaya) – klar, reduziert und eine berauschende Monotonie. Großartig!

Weiterlesen