Beiträge

CD: JE T’AIME – Je t’aime

Je t‘ aime – moi, je t’aime aussi

Vinyl-JTM_BPISinnigerweise aus Paris, der Stadt der Liebe, stammt die französische Band JE T’AIME, was ja bekanntermaßen übersetzt „ich liebe dich“ heißt. Die drei Mitglieder sind Dany Boy (Gesang und Synthies), Tall BastArd (Bass und Gitarre) und Crazy Z (Bass und Synthies), die fleißig am selbstbetitelten Debütalbum Je t’aime gearbeitet haben, seit die überaus positiven Reaktionen auf den zuerst veröffentlichten Song „The sound“ sie beflügelt haben. So wurde auch Manic Depression Records auf das Trio aufmerksam. Widmen wir uns also der Liebesbotschaft. Weiterlesen

Konzert: 13.01.2018 – Demented Are Go + King Moroi – Strom, München

We’re all fucked up and die!

P1070341Genau ein Jahr ist seit dem letzten Konzert von Demented Are Go am 14.01.17 an selbiger Stelle in München vergangen (Link zum Bericht), aber eine Demented-Show ist immer ein willkommener Anlass, um den lauschigen Platz am heimischen Ofen zu verlassen. Als Vorband sind heute King Moroi gebucht, sie sind in der rumänischen Folklore lebende Wiedergänger, die Gehilfen der Strigoi sind, der echten untoten Vampire. King Moroi stammen allerdings trotz der Vampirzähne im Logo nicht aus Transsylvanien sondern aus Frankfurt. Die Musik im Vorfeld im Strom kommt heute leider aus der Konserve und nicht von DJ Alley Cat King wie die letzten Male, und das merkt man auch direkt an der etwas kränkelnden Stimmung, auch wenn es schon etwa halbvoll ist. Was man auch merkt ist, dass einige der Besucher schon reichlich getankt haben. Weiterlesen

Konzert: 14.01.2017 Demented Are Go – Strom, München

Welcome back to insanity hall

Die Psychobilly-Legende Demented Are Go ist mal wieder in der Stadt und damit ein willkommener Anlass, trotz der winterlichen Kälte hinter dem heimischen Ofen hervorzukriechen. Welcome back to insanity hall, diese Einladung kann man auch auf das neue Jahr beziehen. Die Show ist für 21:00 Uhr angekündigt, und da ab 23:00 Uhr noch eine andere Veranstaltung stattfindet, sollte die Band pünktlich sein. Als wir eine halbe Stunde früher eintreffen, ist überraschenderweise noch kaum jemand da. Trotzdem kommt keine Langeweile auf, da für die Musik nicht irgendein belangloser Sampler aufP1010021_2gelegt wurde, man hat DJ Alley Cat King zur Unterhaltung engagiert. Er spielt eine abwechslungsreiche Mischung aus Psychobilly und Rockabilly und streut dabei auch gelungene Coversongs ein, so dass für jeden etwas dabei ist. Nach und nach trudeln mehr Besucher ein, und gegen neun füllt sich der Saal schlagartig. Kurz darauf wird es dunkel, und die Mannen um Mark „Sparky“ Phillips betreten unter Jubel die Bühne. Weiterlesen