Beiträge

CD: Mantar – The modern art of setting ablaze

Giftige Pilze

Aufgrund meiner Begeisterung für Kackschlacht, einer Zwei-Mann-Punk-Band, die nur aus Gitarre und Schlagzeug besteht (Link zur Review), wurde mir seitens eines Redaktionsmitglieds empfohlen, doch mal in Mantar reinzuhören. Diese seien ebenfalls nur zu zweit und ebenfalls nur mit Gitarre und Schlagzeug unterwegs. Gesagt, getan, voller Vorfreude YouTube gestartet, dann allerdings von irgendeinem Black-Metal-Gegrunze abgeschreckt worden und die Band erst mal vergessen. Erst als der Redaktion nun das neue Album zur Rezension angeboten wurde, fiel mir die Band wieder ein. Also noch mal voller Angst YouTube gestartet, dann allerdings von einer massiven Rhythmus-Walze positiv überrascht worden und die Rezension dankend angenommen.
2012 in Bremen gegründet, veröffentlichten sie bereits 2013 das Debütalbum Death by burning, mit dem Nuclear Blast auf Mantar aufmerksam wurde. 2016 erschien hier das Nachfolgealbum Ode to the Flame sowie das nun zu besprechende dritte Album The modern art of setting ablaze. Weiterlesen

CD/EP: Ghost – Popestar

Hail to the Pope!

Der ehemalige Geheimtipp Ghost isGhost_Popestar_Cover[1]t wohl spätestens nach dem dritten und aktuellen Album Meliora von 2015, das auch mit einem Grammy ausgezeichnet worden ist, nicht mehr wirklich geheim. Nun präsentieren der unheilige Papa Emeritus III und seine Nameless Ghouls die neue EP Popestar, um die bevorstehende US-Tournee zu befeuern. Popestar erscheint in allen Formaten, zusätzlich gibt es eine Sonderedition von Meliora, bei der Popestar als Bonus EP enthalten ist. Als Produzent wurde Tom Dagaty ins Boot geholt, der auch schon mit den legendären Pixies, Royal Blood und Opeth zusammengearbeitet hat.
Der Titel Popestar ist auf den ersten Blick natürlich ein humoriges Wortspiel, aber in seiner Bedeutung ist er noch viel mehr: Der Papst Papa Emeritus III erscheint in einer Zukunftsvision als globaler Popstar, er ist damit auf dem Weg zur allumfassenden Weltreligion. Schauen wir also, ob die EP tatsächlich dazu beitragen kann. Weiterlesen

Konzert: 22.09.2016 – Clockwork Psycho – Sunny Red (Feierwerk), München

Nightmares from Laibach

IMG_1601So steht es zumindest auf einem der T-Shirts am Merchandise Stand geschrieben, und auch das Debütalbum ist so betitelt. Mit dieser Aussage beweist die Band ordentlich Humor, stammt sie doch wie die berühmten Vetreter Neuer Slowenischer Kunst Laibach aus Ljubljana in Slowenien. Das Trio Clockwork Psycho besteht seit 2011 mit Lilith am Bass und Gesang sowie Al Eržen an der Gitarre und Marko Valant am Schlagzeug. Sie verarbeiten auch Punk- und Oi-Einflüsse, so dass die Übergänge zwischen Psychobilly und Punkabilly fließend sind.
Es ist heute die erste Veranstaltung von Psychobavaria, aber zum offiziellen Konzertbeginn um 20 Uhr ist noch niemand da. Erst nach und nach trudeln die Leute ein und rauchen erst mal draußen vor der Tür, auch die Band gesellt sich dazu. Weiterlesen