Beiträge

Buch (e): Stephen Fry – Mythos

Von Erdmutter Gaia bis Nymphe Doris

Stephen Fry - MythosEs gibt Bücher, an denen kann ich einfach nicht vorbeigehen. Der Brite Stephen Fry – Schauspieler, Autor, Moderator und vieles mehr – ist, auch wenn er nur Unsinn erzählt, ein dermaßen unterhaltsamer Mensch, dass ich stundenlang zuhören könnte. Wenn also Stephen Fry beschließt, griechische Mythen nachzuerzählen, führt für mich kein Weg am Buchladen vorbei.

Er nimmt den Leser mit auf eine Reise in die griechische Antike, und beginnt, wie es sich gehört, ganz von vorn: mit der Erschaffung der Welt aus dem Chaos, inclusive Titanen, Göttern, Menschen, Osterglocken und Keksen. Mit viel Liebe zu Details und Alliterationen schildert er die Grausamkeiten von Kronos, der seine eigenen Kinder verspeist, den Aufstand jener Kinder gegen den Vater, den Krieg der neuen Götter gegen die Titanen und schließlich die Erschaffung der Welt, wie wir sie kennen, und diesen spannenden kleinen Spielzeugen der Götter – den Menschen. Weiterlesen

Konzert: 04.01.18 – Septicflesh + (Inquisition) + Odious – Backstage Halle, München

Griechenland + Ägypten – Kolumbien/USA = ein Abend voller Überraschungen

Die stade Zeit ist vorüber (laut Karl Valentin wird es dann ja auch endlich wieder ruhiger), das Konzertangebot über die Feiertage war etwas weniger oder man war mit anderen Dingen beschäftigt, und im besten Fall ist man jetzt zu neuen Schandtaten bereit. Was bietet sich da besser an als das Abrisskommando aus drei Bands im Wohnzimmer Backstage? Septicflesh aus Griechenland sind alte Hasen im Geschäft, Inquisition aus Kolumbien/USA ebenfalls, und wer sich hinter Odious verbirgt, werden wir bald zu hören und zu sehen bekommen. Grundsätzlich wird es Black Metal auf die Ohren geben, mal symphonischer, mal roher, und das ist ja nie verkehrt. Pilgern wir also ins Backstage, um mit den Bands zusammen ihren Tourauftakt zu feiern. Weiterlesen

Konzert: 10.10.17 – Satyricon + Suicidal Angels + Fight the Fight – Backstage Halle, München

You are never too rich to do a moshpit!

Mit erfreulicher Regelmäßigkeit statten die Norweger Satyricon dem Münchner Backstage einen Besuch ab, ein absoluter Pflichttermin im Kalender jedes im entferntesten an Black Metal interessierten Musikfans. Ob Satyricon überhaupt noch Black Metal spielen, wird seit Jahren heiß diskutiert. Ich würde sagen, scheiß drauf, gerade live blasen einem Satyr, Frost und ihre großartigen Mitmusiker jedes Mal die Gehörgänge sauber, da ist es völlig egal, was sie da gerade spielen oder wie man es nennt. Die Konzerte von 2013 und 2015 waren bereits von legendärer Intensität, und nachdem Satyr sich zum Glück wieder von seiner einschneidenden Gehirntumordiagnose vor zwei Jahren erholt hat und die neue Platte Deep calleth upon deep nach den ersten Hördurchgängen schon verdammt gut klingt, kann einem weiteren legendären Abend ja eigentlich nichts im Weg stehen. Auf ins Backstage, Stehvermögen und Fächer eingepackt, denn der Laden meldet: ausverkauft! Weiterlesen

Konzert: 28.09.17 – Avatarium + The Slayerking – Backstage Club, München

Das alternative Oktoberfest oder ein Abend mit Sweden’s Finest

Diese Septemberwoche meint es wirklich gut mit mir. Nachdem ich am Montag schon bei den wunderbaren Pristine aus Norwegen ausflippen durfte (Review hier), stehen heute meine schwedischen Doom-Rock-Lieblinge von Avatarium auf dem Programm, in die ich mich vor zwei Jahren bei ihrem Konzert im Backstage rettungslos verliebt habe (Review  hier). Mittlerweile haben sie ihr drittes, hochgelobtes Album Halos and hurricanes veröffentlicht, das etwas rockiger, aber nicht weniger sensationell ausgefallen ist (Rezension hier), haben ein paar Personalwechsel und viele, viele Livekonzerte hinter sich. Ich bin ein wenig verwundert, dass die Band wieder im kuscheligen Backstage Club spielt und nicht in der Halle, aber andererseits ist man dann viel näher dran, was ja immer ein Geschenk ist. Also, Hurricanes and halos noch mal auf die Ohren gepackt und ab ins Backstage! Weiterlesen

Bandportrait/DEMM: Ravencult

Würdiger Ersatz

Gehenna mussten ihren Auftritt auf dem diesjährigen Dark Easter Metal Meeting (vom 15. bis 16.04.2017 im Backstage) leider aus persönlichen Gründen absagen. Das ist natürlich schade, dennoch hat der Veranstalter mit den Griechen Ravencult kurzfristig einen würdigen Ersatz buchen können. Es wird sogar der erste Auftritt der Band in München sein.ravencult

Weiterlesen

Festival – Dark Easter Metal Meeting 2016 am Ostersonntag, 27.3., im Backstage, München

Fünf Jahre Blasphemie am Ostersonntag

Ostersonntag in München. Die Sonne scheint zum ersten Mal seit Tagen, es weht ein laues Lüftchen, die Vögelein singen, und an der Isar tummeln sich Familien komplett mit Hund und Offroad-Kinderwagen in der fast schon ländlichen Idylle mitten in der Stadt. Klingt zum Kotzen, oder? Wie gut, dass es das Dark Easter Metal Meeting gibt! Bereits zum fünften Mal liefert Münchens eigenes grandioses Ein-Tages-Festival jedem Fan der etwas schwärzeren Spielarten der metallischen Klänge die perfekte Ausrede, sich nicht am Ostersonntagsspaziergang mit der Familie beteiligen zu müssen! Das Line-up dieses Jahr lässt keine großen Wünsche offen: Neben altbekannten Genre-Größen wie God Dethroned, The Vision Bleak und dem Headliner My Dying Bride werden (noch) nicht ganz so bekannte Acts in drei verschiedenen Konzerthallen im Backstage präsentiert. Und wie auch schon in den vergangenen Jahren macht sich das dynamische Trio Nekrist, torshammare und The Doc auf zum fast zwölfstündigen Musik-Marathon. Weiterlesen

Bandporträt: Rotting Christ (Dark Easter Metal Meeting 27.03.2016)

Greek’s Finest

Rotting Christ sind DAS Aushängeschild Griechenlands in Sachen Extremmetal und waren zu Beginn ihrer Karriere eine der ersten Black-/Extrem-Metal-Bands Südeuropas. Seit 1987 gibt es die in Athen gegründete Band schon, die ihren Stil zu Beginn noch als „Abyssic Death Metal“ bezeichnet hat, auch wenn die ersten Alben Passage to Arcturo und Thy mighty Contract noch lupenreiner, schön undergroundig scheppernder Black Metal waren. Schon damals verwendeten Rotting Christ allerdings Keyboards – was weder im Black noch im Death Metal verbreitet war. Weiterlesen