Beiträge

Auf die nächsten 100!

Progress-Productions-100Progress Productions steht für allerfeinsten Synth, Synthpop und EBM – hauptsächlich aus Schweden, aber auch internationale Bands vertrauen Torny Gottberg, der das Label 2004 in Göteborg gegründet hat. Torny selbst ist ein Urgestein der schwedischen Synth-Szene und kennt das Geschäft sowohl als Labelmitarbeiter (früher bei Energy Rekords) als auch als Musiker (früher Project-X, heute Cryo). Kein Wunder, dass er in den letzten sechzehn Jahren diverse bahnbrechende (schwedische) Bands zu Progress Productions holen konnte und so mit den Jahren immer bekannter wurde. Auch in Deutschland haben Bands wie Agent Side Grinder, Kite, Spark!, Cryo oder Henric de la Cour viele Fans – auch dank regelmäßiger Auftritte auf den einschlägigen Festivals -, doch das Label hat noch viel mehr Schätze zu bieten. Um die hundertste Veröffentlichung zu feiern, hat Torny daher nach einigen kürzeren Labelsamplern den ultimativen Überblick über seinen Roster zusammengestellt – 45 Tracks auf drei CDs! Was gibt es da also alles zu entdecken? Weiterlesen

Vereinigung statt Teilung

2438191Aus Stockholm stammen die 2013 gegründeten A Projection, und damit befinden sich die Schweden in bester Gesellschaft, denn auch Henric De La Cour, Kite und The Exploding Boy stammen von dort. Deren Sänger Johan Sjöblom ist es auch, der mich letztes Jahr im Interview (Link) auf die Band aufmerksam gemacht hat. Das Debüt Exit stammt von 2015, Framework erscheint zwei Jahre später, und mit ihrem deutlich 80er-inspirierten Post Punk haben sie mich direkt begeistert. In der Zwischenzeit gab es gesundheitliche Probleme und Besetzungswechsel, Sänger Isak Erikson stieg aus. Doch nach einer schwierigen Zeit ist nun das neue Album Section bei Metropolis Records erschienen, für das Bassist Rikard Tengvall ans Mikro gewechselt ist. Linus Högstadius, Jesper Lönn und Gustav Forneus vervollständigen das Line-Up. Weiterlesen

Schwedifizierung der Festivalwelt, Teil 1

IMG_7958Nach dem wunderschönen Call the ship to port vom Vorabend bin ich jetzt schon voll im Festivalmodus und starte den Amphi-Samstag mit dem ersten Act des Tages auf dem Schiff, den Italienern Ash Code. Das sympathische Trio habe ich vor einiger Zeit schon mal in München beim Katzenclub gesehen, wo es einen hervorragenden Eindruck auf mich gemacht hat. Dark Wave mit Postpunk-Anleihen und ordentlich Tempo, spannende Visuals und drei Musiker*innen, die sich an den Instrumenten und am Mikro abwechseln – eine hervorragende Mischung. Das Schiff ist schon überaus ordentlich gefüllt, was mich sehr für Alessandro, Adriano und Claudia freut. Drei Alben hat das Trio bereits veröffentlicht, das letzte, Perspektive, ist von 2018. Wir hören einen schönen Querschnitt, vor allem „Betrayed“ mit Claudia am Mikro oder das druckvolle „Want“. Das TheSound-Cover „I can’t escape myself“ fehlt diesmal, aber das fällt bei dem starken eigenen Material überhaupt nicht auf. Weiterlesen

Riga – „Echoes“

riga

Riga – das ist nicht nur die wunderschöne lettische Hauptstadt, sondern auch ein recht neues Leipziger Duo, das aus Framheim hervorgegangen ist. Leo und Dorain erschaffen düstere, mächtige Klangwelten, die von Dorains Gänsehautstimme getragen werden. „Echoes“ ist der düstergewaltige Vorbote von hoffentlich noch vielen solcher Tracks.

Weiterlesen

Phoebe:

sb1Heute heißt es früh aufstehen, früh losziehen! Ohne Auto ist es eine kleine Odyssee von Leutzsch zur Kirchenruine Wachau. Aber von unserer Wohnung aus haben wir eine Busverbindung, die uns einen schönen Sitzplatz in der 11er nach Markkleeberg-Ost beschert. Von dort geht es mit einem Bus – der jede Stunde fährt – bis nach Wachau, Am Bach. Es gibt noch etwas hinter der agra? Ja! Da wird es plötzlich ländlich, idyllisch und schwupps, ist man an der Endhaltestelle. Etliche schwarz gekleidete, mit Bändchen versehene Menschen steigen mit aus. Ich war da noch nie, ich will mich umsehen, wo der Bus steht und so weiter. Aber das schwarze Rudel macht sich sofort auf in eine Richtung. Der Schatz ruft mir zu: „Komm! Immer dem Pulk hinterher!“ Na gut, also hinterher. Es macht mich aber etwas stutzig, dass manche arg bunt und mit Badematten und Schwimm-Nudeln unterwegs sind … und so spreche ich einen Goth an. „Weißt du konkret, wo es lang geht? Bist du sicher, dass das der richtige Weg ist? Da hinten an der Biegung habe ich nämlich einen Bus stehen sehen!“ Das schwarze Rudel hält abrupt an. Kuckt irritiert. Die Badegäste zum nahegelegenen See gehen weiter, wir gehen, ohne zu sprechen, zurück zum Bus, der schon wartet. Schwamm drüber, nochmal gutgegangen. Ein rappelvoller Bus bringt uns zur Kirchenruine.
Meine Sorge war gänzlich unbegründet: Im Falle von akutem Pipi- und Durst-Mimimi ist vorgesorgt! Es gibt wunderschöne Toiletten, und man hat einen Getränkestand aufgebaut, es gibt sogar kalten Weißwein aus dem Kühlschrank. Das Leben ist schön! Wir sind noch sehr früh dran, wir schauen uns um, machen Fotos, sehen beim Soundcheck zu.

Weiterlesen

Wissenswertes über Erlangen

Im Gespräch mit Johan Sjöblom (The Exploding Boy)

Exploding Boy Tour of AlarmsIm Vorfeld des Konzerts von The Exploding Boy im Münchener Backstage Club (Link zur Review) vereinbarten wir mit Sänger Johan Sjöblom ein Interview, irgendwann zwischen Soundcheck und Show, am liebsten „in a nice pub“. Das ist im Umfeld vom Backstage eine zwar kaum lösbare Aufgabe, aber nun denn. Ein Facebook-Post zeigt uns am Nachmittag, dass The Exploding Boy die lange Fahrt aus Wien überstanden haben und im Backstage eingetroffen sind. Also machen wir uns [torshammare und Mrs. Hyde] auch auf den Weg und treffen um 18 Uhr ein. Das Backstage wird in langen Schlangen geradezu belagert von Minderjährigen, die im Nieselregen teilweise heftig am Vorglühen sind und auf Yung Hurn warten. Wir dürfen noch nicht aufs Gelände – und keine Nachricht von Johan. Der Soundcheck scheint sich hinzuziehen. Um 18:30 Uhr öffnet sich endlich das Tor, die Kids stürzen rein, und wir schieben uns außen rum vorbei Richtung Club. Johan treffen wir dort vor der Tür, wo er etwas verloren dasteht. Wir begrüßen uns erstmal, er stellt uns kurz Les Andersson und Matthias Svensson vor, die gerade rauskommen. Johan schlägt uns für das Interview spontan den Reitknecht vor, die kleine Kneipe vom Backstage, denn bei dem mistigen Wetter mag er ebenso wenig woanders hin wie wir. Aber die Räumlichkeit erweist sich als ungeeignet. Mangels Alternativen in der Nähe verschieben wir das Interview erstmal, das wird wohl doch per Email ablaufen. Dafür unterhalten wir uns einfach total nett und entspannt. Weiterlesen

Ein Licht am Ende des Tunnels … und es ist kein Zug

Gimme daggers coverFünf Jahre sind seit dem letzten Album Mandrills vergangen, die sicher für jeden von uns ereignisreich waren, für Henric de la Cour aber ganz besonders. Der seit seiner Kindheit an Mukoviszidose erkrankte Musiker musste sich mit der Entdeckung eines Medikaments, das seine Lungenfunktion dramatisch verbessert, auseinandersetzen (wie er zuerst diese Nachricht aufnimmt, sieht man in dem hervorragenden Dokumentarfilm über ihn), was ihn erst einmal in eine tiefe existenzielle Krise gestürzt hat. Alles ändert sich über Nacht, er muss neue Prioritäten setzen und seinen Platz in diesem neuen Leben finden. Als er sich gerade damit arrangiert hat, ziehen ihn zwei schwere Blutvergiftungen innerhalb von drei Jahren aus dem Verkehr, und der Tod steht plötzlich doch wieder vor der Tür. Dank seiner verbesserten Lungenfunktion übersteht er alles, doch die Rekonvaleszenz kostet viel Kraft. Parallel hat er aber auch eine neue Liebe gefunden und seine Freundin Tess diesen Sommer geheiratet. Fünf äußerst turbulente Jahre also, die er letztendlich nach diversen Schreibblockaden auch textlich und musikalisch zusammen mit seinem Produzenten Rikard Lindh verarbeiten konnte. Das Ergebnis ist Gimme daggers – endlich ist es da! Weiterlesen

Schwedische Fundgrube

Progress ProductionsSchweden – Land der Elche und der Mitternachtssonne, Heimat von Astrid Lindgren, IKEA und der Kanelbullar, den unwiderstehlichen Zimtschnecken. Musikalisch vor allem mit ABBA und Roxette weltweit bekannt, doch das Faszinierende an dem Land ist unter anderem, dass aus nahezu jedem Genre absolut hochkarätige Bands kommen. Egal ob Metal, Rock ’n’ Roll oder Punkrock – mit gitarrenlastigen Bands aus Schweden kann man eigentlich nichts falsch machen.
Doch in den letzten Jahren hat sich auch die (schwarze) Synth-Szene des Landes international einen Namen gemacht, und immensen Anteil hat daran eine kleine, unabhängige Plattenfirma in Göteborg, Progress Productions. 2004 von Torny Gottberg gegründet, beherbergt sie so renommierte Künstler wie Henric de la Cour, Agent Side Grinder, Kite oder Spark!. Außerdem haben die Labelmacher ein hervorragendes Händchen für neue Talente aus allen Bereichen des schwarz-elektronischen Kosmos.
Mit ihrem diesjährigen Label-Sampler We are progress, den es exklusiv und kostenlos als CD auf Festivals und Konzerten gibt, stellen Progress Productions ihre derzeit wichtigsten Künstler vor. Weiterlesen

IMG_9745Mein Amphi-Samstag beginnt etwas später als geplant, die wunderbaren Empathy Test und die abkühlenden Eisfabrik hätte ich gern gesehen. Oder ein bisschen Postpunk mit den Lokalmatadoren Holygram im Theater? So richtig fit bin ich allerdings erst nach dem Mittagessen und starte den Tag gleich auf der Orbit Stage, also der MS RheinEnergie, die heute wie angekündigt wieder am anderen Rheinufer liegt, aber diesmal nicht an der Hohenzollern- sondern an der Deutzer Brücke. Das ist von meinem Hotel aus sogar sehr recht komfortabel, am nahe gelegenen Heumarkt hat man eine Fülle an Essensmöglichkeiten, weshalb ich dann gestärkt um drei auf dem Schiff zu Aeon Sable aufschlage. Letzten Herbst habe ich die Band, die Gothrock der alten Sisters– und Fields-Schule wiederaufleben lässt, bereits in Deutzen auf dem NCN gesehen, da haben sie mir gut gefallen, trotz prallem Tageslicht. Heute stimmen die Lichtverhältnisse, es ist schön düster und bandeigene Strahler sorgen für großartige Lichteffekte auf der Bühne. Sänger Nino und seine Kollegen geben alles, es ist wirklich schaurig-gothisch – mir aber fast einen Tick zu betont schwer und schleppend. Ein bisschen zäh kommt es mir zeitweise vor, vielleicht bin ich aber auch nur sehr ungeduldig, weil danach Henric de la Cour auf dem Plan steht … Songs wie „Hypaerion“, „Elysion“, „Dancefloor satellite“ oder „Praying mantis“ sind definitiv Perlen des gothischen Düsterrocks, und die Band erntet den verdienten Applaus.  Weiterlesen

Donnerstag, 12.05.2016

torshammare

BelantisDas WGT feiert fünfundzwanzigjähriges Jubiläum, und alle feiern mit! Spürbar wird das bereits am Donnerstagabend, als die Massen zur Eröffnungsfeier im Vergnügungspark Belantis etwas außerhalb von Leipzig strömen (nach zuerst heftigen Diskussionen z. B. auf Facebook, wie „gothisch“ denn eine solche Veranstaltung sei, und dass man sich über den damit verbundenen Preisaufschlag des Tickets doch sehr ärgere). Die Busshuttles vom Hauptbahnhof und dem agra-Gelände sind heillos überlastet, längere Wartezeiten auf einen Platz in einem Bus müssen in Kauf genommen werden. Ich bin um kurz vor acht Uhr abends am Belantis-Gelände und treffe auf eine monströse Menschenschlange – Weiterlesen