Beiträge

Konzert: 22./23.07.17 – XIII. Amphi Festival, Tanzbrunnen, Köln – der Sonntag

Kalt und windig begrüßt uns der Amphi-Sonntag – genau mein Wetter! Ich genieße die frische Brise über Mittag im Beach Club, denn das Festival-Rumgammeln ist bisher entschieden zu kurz gekommen. Von der Main Stage schallt derweil M.I.N.E. zu mir herüber, das Soloprojekt des Camouflage-Sängers Marcus Meyn. Ein bisschen zackiger als die oft sehr sanften Camouflage klingen seine Songs, auch die ewigen Hits wie „Shine“ und „The great commandment“ kommen ein wenig dynamischer rüber. Gefällt mir gut! Um kurz vor eins finde ich mich dann aber doch im Theater ein, denn einen Act aus Schweden, noch dazu von der Qualitätsplattenfirma Progress Productions aus Göteborg, möchte ich mir nicht entgehen lassen.

IMG_0069Das Ein-Mann-Projekt Lucifer’s Aid springt ein klein wenig auf die Dive-Schiene auf – ein Mann auf der Bühne, der parolenartige Lyrics ins Mikro brüllt und zwischen Nebel und Strobo kaum zu sehen ist -, hat aber so viel EBM-Schlag in der Musik, dass das Ganze sehr eigenständig ist. Auf ganze Konzertdauer tatsächlich auch ein wenig eintönig, aber es ist durchaus beeindruckend, wie Carl Nilsson die Bühne beherrscht und wie druckvoll minimalistische Songs wie „Control yourself“, „Deep inside“ oder „The taste“ durchs Theater schallen, das um diese Uhrzeit locker gefüllt ist. Lucifer’s Aid bringen die ersten paar Reihen zum Tanzen, der Rest applaudiert wohlwollend – ein sehr guter Auftritt, der der Band sicher ein paar neue Fans eingebracht hat! Weiterlesen

Unser WGT 2016 – 15.05.

Sonntag, 15.05.2016

torshammare

Legend

Legend

Der Sonntag wird nach Pizzaessen und einem Besuch auf dem agra-Markt (inklusive traditionellem Ratsch am Hands-Stand) recht spät mit den Isländern Legend begonnen, für die ich mich etwas bange in den Kohlrabizirkus geschleppt habe – die Berichte der Mitbewohnerin vom gar gruseligen Sound in der Halle vom Vorabend lassen mich Böses ahnen (außerdem spielen die wiedervereinigten The Blue Angel Lounge parallel in der Kuppelhalle, was eigentlich auch eine Muss-Band gewesen wäre). Dann jedoch die Überraschung: Legend haben einen nahezu perfekten Sound, jede Einzelheit ihrer komplex aufgebauten Songs ist zu hören, Krummis Stimme tönt glasklar und perfekt aus den Lautsprechern, und Legend sind für mich jetzt schon die Sieger des Tages. Neben den bekannten Songs wie „City“, „Lust“, dem alles niederwalzenden „Runaway Train“ oder dem intensiven „Benjamite Bloodline“ präsentiert das Trio auch zwei Songs der im Herbst erscheinenden neuen Platte, die aufs erste Hören noch arg brav und ruhig klingen, aber sicher noch wachsen werden. Ein sensationell guter Auftritt – das fand auch Ronan Harris, der zufällig neben mir stand und erfreulicherweise von der Umgebung komplett in Ruhe gelassen wurde. Weiterlesen

Festival: 04.-06.09.15 – 10. Nocturnal Culture Night, Kulturpark Deutzen

Feiern im Grünen

park-1Den Abschluss der Festivalsaison bildet traditionell das Nocturnal Culture Night im Kulturpark Deutzen. Zum zehnjährigen Jubiläum dieses kleinen, aber äußerst feinen Festivals bin ich Anfang September nun zum ersten Mal in den kleinen Ort südlich von Leipzig gefahren, nachdem es die letzten Jahre nie geklappt hat. Ich war schon sehr gespannt auf die Location und natürlich auf viele Bands, denn das Line-up ist jedes Jahr eine hervorragende Mischung aus bekannten und etwas abseitigeren Gruppen. Weiterlesen

Editorial – 32. Ausgabe – 08.09.2014

Band der Woche

skrotum_schriftzug-b-w-klein

Jetzt wirds haarig am Sack! Skrotum aus Freising hauen euch hausgemachten Death Metal um die Ohren – und sehen dabei aus wie die braven Jungs von nebenan. Was in solchen Menschen vorgeht, könnt ihr im Band-der-Woche-Interview nachlesen! Prost zusammen!

Weiterlesen

CD: Legend – Fearless

Isländischer Vulkan



Musikkenner wissen es schon lange: Aus Ísland kommen so vielfältige und spannende Musiker wie natürlich die große Björk und die Sugarcubes, Sigur Rós, Emiliana Torrini, Múm, Sólstafir oder auch eine nicht mehr existente Alternative-Rock-Band namens Mínus. Erwähnenswert ist diese nicht nur, weil sie hörenswert war, sondern weil mit Krummi Björgvinsson mindestens eines ihrer Mitglieder heute ganz hervorragende elektronisch-düstere Musik mit dem Vibe einer Rockband macht. Neugierig geworden? Zu Recht.  Weiterlesen