Beiträge

CD: Rummelsnuff mit Maat Asbach – Salzig schmeckt der Wind

Der Käpt‘n nimmt dich mit

846338Rummelsnuff – das klingt nach ein bißchen Aufruhr, Rummel, Grummeln, aber auch nach einer gewissen Schnuffigkeit und ganz viel Spaß. Das beschreibt den Musiker, Bodybuilder und früheren Berghain-Türsteher Roger Baptist in seiner Inkarnation als Rummelsnuff schon ziemlich gut. Grummeliger, knarziger Sprechgesang, beeindruckende Muskeln, die er auf der Bühne gern präsentiert, gepaart mit Witz, Selbstironie und … ja, einer gewissen Schnuffigkeit. Roger Baptist stammt aus einer ostdeutschen Musikerfamilie und hat bereits einige musikalische Stationen hinter sich gebracht, als er 2005 endgültig die Figur Rummelsnuff samt ihrer modernen Arbeiterlieder und der „derben Strommusik“ ins Leben ruft. Da wird es doch jetzt langsam Zeit für einen musikalischen Rückblick, der nun mit Salzig schmeckt der Wind in Form einer Doppel-CD (oder Doppel-Vinyl) vorliegt. Weiterlesen

Konzert: 22./23.07.17 – XIII. Amphi Festival, Tanzbrunnen, Köln – der Sonntag

Kalt und windig begrüßt uns der Amphi-Sonntag – genau mein Wetter! Ich genieße die frische Brise über Mittag im Beach Club, denn das Festival-Rumgammeln ist bisher entschieden zu kurz gekommen. Von der Main Stage schallt derweil M.I.N.E. zu mir herüber, das Soloprojekt des Camouflage-Sängers Marcus Meyn. Ein bisschen zackiger als die oft sehr sanften Camouflage klingen seine Songs, auch die ewigen Hits wie „Shine“ und „The great commandment“ kommen ein wenig dynamischer rüber. Gefällt mir gut! Um kurz vor eins finde ich mich dann aber doch im Theater ein, denn einen Act aus Schweden, noch dazu von der Qualitätsplattenfirma Progress Productions aus Göteborg, möchte ich mir nicht entgehen lassen.

IMG_0069Das Ein-Mann-Projekt Lucifer’s Aid springt ein klein wenig auf die Dive-Schiene auf – ein Mann auf der Bühne, der parolenartige Lyrics ins Mikro brüllt und zwischen Nebel und Strobo kaum zu sehen ist -, hat aber so viel EBM-Schlag in der Musik, dass das Ganze sehr eigenständig ist. Auf ganze Konzertdauer tatsächlich auch ein wenig eintönig, aber es ist durchaus beeindruckend, wie Carl Nilsson die Bühne beherrscht und wie druckvoll minimalistische Songs wie „Control yourself“, „Deep inside“ oder „The taste“ durchs Theater schallen, das um diese Uhrzeit locker gefüllt ist. Lucifer’s Aid bringen die ersten paar Reihen zum Tanzen, der Rest applaudiert wohlwollend – ein sehr guter Auftritt, der der Band sicher ein paar neue Fans eingebracht hat! Weiterlesen