Beiträge

Konzert: 24.09.16 – Pink Turns Blue – Orangehouse/Feierwerk, München

Düsterschöne Zeitreise

Allzu oft sieht man Pink Turns Blue ja nicht auf deutschen Bühnen, weshalb das Alte Landratsamt auf dem diesjährigen WGT beim Auftritt der alten Heroen schier aus allen Nähten platzte und eine meterlange Schlange vor dem Einlass bei für Pfingsten arktischen Temperaturen vergebens bibberte. Wer es in den Saal geschafft hatte, starb allerdings den Hitze- und Luftmangeltod und hatte speziell in den hinteren Reihen nicht ganz so viel von dem Konzert. Ich musste aus diesen Gründen auch tatsächlich früher gehen, was mich sehr geärgert hat. Umso erfreuter war ich dann, als ich erfuhr, dass PTB im Herbst eine kleine Tour durch Deutschland absolvieren würden. Bei einigen Gigs haben sie eine Vorband dabei, in München nicht, das Ganze findet im Rahmen der sehr empfehlenswerten Sacred-Bones-Party von DJ Frankit statt. Ein kleiner Raum, keine Vorband – direkter kann ein Konzert wohl kaum sein. Eine erfreulich große Menge an Zuschauern findet sich daher auch an diesem Samstag im Orangehouse ein und harrt ungeduldig der Dinge. Weiterlesen

Unser WGT 2016 – 16./17.05.

Montag, 16.05.2016

Mrs.Hyde

Mittlerweile schon so etwas wie eine Tradition ist der heutige Horrorpunk- und Psychobillyabend, den The Fright im Täubchenthal eröffnen. Unsere erste Band des Tages sind aber die darauf folgenden Banane Metalik. Die durchgeknallten Franzosen liefern nicht nur die beste Show, die wir bislang von ihnen gesehen haben, sondern nebenbei auch die beste Show des Festivals. Mit ihren Latexfetzen im Gesicht sehen sie nicht nur aus wie völlig verrottete Zombies, sie schwitzen sich die Seele aus dem Leib und riechen irgendwann auch so. Der Sänger rockt nicht nur die Bühne, er steigt auch auf den Fotografenzaun und weiter ins Publikum, mischt im brodelnden Pogo mit, während er weitersingt, klettert auf den Bartresen, um von dort aus zu performen. Die Ausflüge ins Publikum werden mehrfach wiederholt, und schließlich gibt es auch noch eine Crowdsurfing-Einlage. Zusätzlich zur opulenten Bühnendeko mit Särgen und blutigen Einmachgläsern und einem abgerissenen Arm, der am Ständer eines der Mikros hält, gibt es noch einen halbnackten und blutbeschmierten Gogo-Tänzer, der über die Bühne wirbelt. Nach dem Konzert kommt es am Merchandise-Stand fast zu tumultartigen Szenen, so groß ist der Andrang. Den ganzen Abend lang ist der Stand gut besucht. Weiterlesen

CD: Pink Turns Blue – The Aerdt-Untold Stories

Vertraute Melancholie im frischen Gewand

PTB2016-TheAERDT-UntoldStories-Cover300dpiWelcher (Alt-)Gothe kennt sie nicht, die einflussreiche, 1985 gegründete Band um Sänger und Gitarrist Mic Jogwer, die mit der Single „Michelle“ und deren Veröffentlichung auf dem ersten Zillo-Sampler einen Riesenszenehit landete, der bis heute gern in den einschlägigen Diskotheken gespielt wird. Pink Turns Blue jedoch nur auf diesen einen Hit zu reduzieren, ist ein fataler Fehler; von dem ein wenig an Cure erinnernden klagenden Sound der ersten Platten hat man sich im Lauf der Zeit enorm weiterentwickelt hin zu teils treibendem Postpunk, teils melancholisch-wavig angehauchten Songs, die an die Wurzeln von Pink Turns Blue erinnern. Trotz der zeitweiligen Auflösung der Band (1995–2003) waren sie nie wirklich weg aus der Szene, was der umjubelte Auftritt auf dem WGT 2003 – nach dem man beschloss, die Band wieder ernsthaft zum Leben zu erwecken – bewies. Nach Phoenix, Ghost und Storm ist das neue Album The Aerdt – Untold Stories das insgesamt vierte seit der Reunion. Lohnt sich der Kauf? Weiterlesen

News: Pink turns Blue – neues Album

Pink turns BluePink turns Blue, The AERDT – Untold Stories, VÖ: 15.04.2016 (Orden Records)

Drittes Kapitel der Bandgeschichte.
Nach einer kreativen Pause hat sich Mic Jogwer entschlossen, das Konzept der Band auf das Wesentliche zu reduzieren:

Wie am Anfang: drei Leute, Gesang/Gitarre, Bass/Keyboards, Drums, dadurch reduzierter, klarer, intensiver, treibender Postpunk vom Feinsten, immer live, persönlich, echt und kraftvoll eingespielt.
Alles selbst gemacht, selbst produziert, selbst fertiggestellt. So wie am Anfang.
Diesen Geist galt es einzufangen und damit der Band neues Leben einzuhauchen. Weiterlesen