Beiträge

Buch: Ørjan Nilsson – Tears from a stone

Fackelzug durch die Nacht

Tears from a stonePål Waaktaar Savoy von a-ha über sein Leben und seine Songs lautet der Untertitel, und damit wird der Kern des Buches direkt vorweggenommen. Pål ist bei a-ha stets extrem schüchtern und zurückhaltend gewesen, ein Mann, der die Öffentlichkeit am liebsten meidet und paradoxerweise dennoch als Weltstar auf der Bühne steht. Interviews müssen in aller Regel seine Bandkollegen Morten Harket und Magne Furuholmen führen. Pål ist aber auch derjenige, der unvergessene Hits wie „Hunting high and low“ und „The sun always shines on T.V.“ im Alleingang geschrieben hat und Co-Autor von „Stay on these roads“ und „Take on me“, dem Übersong von a-ha schlechthin, ist. Morten und Magne befinden sich also in aller Regel im Fokus, doch das ändert sich mit diesem Buch. Weiterlesen

Konzert: 08.04.16 – Amorphis + Textures + Poem, Backstage Werk, München

Pures Glück

Zwanzig Jahre bin ich nun schon Fan von Amorphis, und in diesen zwanzig Jahren ist viel passiert – sowohl in meinem Leben als auch in der Karriere der Finnen. Von den Death-Metal-Anfängen (denen ich ja zugegeben immer noch etwas hinterhertrauere) über die tiefenentspannte Psychedelic-Rock-Zeit der mittleren Phase (die aber auch ihren Reiz hatte mit großartigen Alben wie Tuonela oder Am Universum) bis hin zum zweiten Frühling, der 2004 mit dem Einstieg von Sänger Tomi Joutsen begann und in einem triumphalen Siegeszug für die Band mündete, der bis heute anhält. Ich gestehe, ein klein wenig hatten sie mich dann allerdings mit den Alben The Beginning of Time und Circle verloren, zu ähnlich klang das Material, zu glatt, wenngleich natürlich immer noch auf extrem hohem Niveau. Wie ein Eimer Wasser ins Gesicht war dann das aktuelle Album Under the red Cloud, auf dem endlich wieder ordentlich Gas gegeben und wie in alten Zeiten gegrowlt wird (also noch viel mehr als auf den letzten Alben), gepaart mit einigen der herzzerreißend schönsten Melodien ihrer Bandkarriere und dem ganz besonderen orientalischen Flair, das mich auf der Elegy schon fasziniert hat. Klare Sache, dass ich zu diesem Konzert muss. Mit im Gepäck haben Amorphis noch die Griechen von Poem und die Holländer Textures. Weiterlesen