Beiträge

Buch: Randall Munroe – how to

Wie man’s hinkriegt

NMunrow - How toach what if und dem Dinge-Erklärer gibt es seit Kurzem auch how to von Randall Munroe. In what if  wird noch nach wissenschaftlich fundierten Antworten zu abstrusen Fragen gesucht (Was passiert, wenn die Erde sich plötzlich nicht mehr dreht? – Rezension), in how to geht Randall nun in eine andere Richtung: Die Fragen sind recht alltäglich (Wie gräbt man ein Loch?), die Antworten tendieren dafür diesmal in alle nur vorstellbaren Extreme.
Weiterlesen

Buch: Debbie Harry – Face it

Außen ein Engel und innen ein Punk

debbieDieses über 400 Seiten umfangreiche, gebundene Buch mit dem schönen Einband und den dicken, glänzenden Seiten macht von Anfang an Spaß. Es beinhaltet viele teils noch nie veröffentlichte Fotos, teils auf witzige Weise kreativ verändert, und viele Blondie bzw. Debbie Harry Porträts, die sie im Lauf der Jahre von Fans zugeschickt bekam.
Und da sind wir schon an einem Punkt, den ich so auch noch nicht wusste: Debbie Harry ist ein großer Kunst-Fan. Ursprünglich wollte sie „was mit Kunst“ studieren, kreativ war sie ohnehin, was man an ihren oft selbst gestalteten Kleidern bemerken konnte. Sie umgab sich viel mit Künstlern, schon immer, ob Graffiti-Künstler, Performance-Künstler, Schriftsteller oder Filmemacher. Andy Warhol hat einen Siebdruck von ihr gemacht und wurde ein guter Freund, ebenso H.R. Giger und viele Filmmenschen.
Aber ich will mal versuchen, dieses unheimlich umfassende Buch mit seinen vielen Eckpunkten und Anekdoten ein bisschen vorzustellen. Das ist gar nicht so leicht, denn mal wird chronologisch vorgegangen, dann bleibt es einfach auch an einem Gedankengang dran und spinnt den weiter.“Denis“, „Heart of glass“, „Call me“, „One way or another“, „Atomic“ … wer ist die Frau, die all diese herrlichen Klassiker hervorgebracht hat?
Weiterlesen

Buch: David F. Ross – Schottendisco

Backflash in die 80er

Bobby uRoss_DFSchottendisco_171693nd Joey sind zwei typische Teenager in Kilmarnock, die, wie so viele, nicht wissen, was sie nach der Schule machen sollen. Ohnehin sind ja die meisten Leute arbeitslos. Als für eine Party DJs gesucht werden, wittern die beiden ihre Chance und gründen eine mobile Disco namens Heatwave. So kann man Platten auflegen und Spaß haben, dabei Geld verdienen und bei den Mädchen gut ankommen. Der erste Abend geht zwar gründlich in die Hose, trotzdem entwickelt sich Heatwave zu einer Konkurrenz zu Fat Franny, einer lokalen Gangster-Größe. Diesem ist das natürlich ein Dorn im Auge, da er die Unterhaltungsbranche der Gegend fest in seiner Hand hat. Ob das wohl gut geht? Weiterlesen