Beiträge

Goth Pop for sad bastards

Vision-VideoVision Video ist eine amerikanische Band aus Athens, Georgia, und besteht aus Sänger und Gitarrist Dusty Gannon, Emily Fredlock am Keyboard, Bassist Dan Geller und Jadon Fusco, Drums. Nach mehreren digitalen Singles haben sie nun mit Inked in red ihr Debütalbum über Icy Cold Records veröffentlicht. Im kürzlich erschienenen Band-der-Woche-Interview (Link) hat Dusty die Musik selbst als „Goth Pop for sad bastards“ bezeichnet. Ja, da fühle ich mich doch durchaus irgendwie angesprochen. Grund genug für mich also, dem näher auf den Grund zu gehen. Weiterlesen

Die Leiden des jungen Wimmer

Stefan-WimmerEs ist der heiße Sommer von 1985 im Münchener Vorort Pasing. Der fünzehnjährige Stefan ist leidenschaftlicher New-Wave-Anhänger und Mitglied der Kajal-Clique. Der Name ist Programm, und zur Schminke gesellen sich Schmuck und schwarze Klamotten. Der Kopf der Gruppe ist der ein Jahr ältere Roderick, und neben Meindorff ist auch noch Deibel dabei, der aber von den anderen immer wieder einmal verspottet wird. Sie hören Bands wie The Cure und Human League, Propaganda, Heaven 17 und Siouxsie and the Banshees. Weiterlesen

Gefangen im Reich der Schatten

Und damit ist ausnahmsweise mal nicht die Erweiterung von World of Warcraft gemeint. Shadowlands stammen aus Portland, Oregon, und sind seit 2013 aktiv. Nach 001 und 002 ist vor kurzem das offizielle Debütalbum mit dem sinnigen Titel 003 bei Icy Cold Records erschienen. Die Band besteht aus Bassist Jesse Elizondo (Ex-The Minds), Drummer Casey Logan, auch bei Murderbait aktiv und Ehemann von Sängerin Amy Sabin (Ex-Phantom Lights), die zusätzlich das Keyboard bedient. Ihre Zwillingsschwester Angie Sabin ist als neue Gitarristin dabei, nachdem Jason Sartain nach vier Jahren die Band verlassen hat. Darüber hinaus ist im Vorfeld der Aufnahmen zu 003 ein enger Freund verstorben, was sich sicherlich musikalisch ausgewirkt hat. Weiterlesen

Dreiländereck

weathered statuesWeathered Statues, das ist eine EP der amerikanischen Hardcore Punk Band T.S.O.L. (True Sound Of Liberty) aus dem Jahr 1982.
Weathered Statues, das ist nun auch eine Band aus Denver, bestehend aus Schlagzeuger Andrew Warner, Bassist Bryan Flanagan, Jason Heller an der Gitarre und Jennie Mather, die der Band die Stimme verleiht. Ihre Musik weicht jedoch stark von den Namensgebern ab, denn sie haben sich einem wesentlich dunkleren Sound verschrieben. Zu deren Herkunft Denver ist mir in musikalischer Hinsicht spontan nichts eingefallen, aber das soll sich nun zukünftig ändern. Die Band wurde 2015 noch unter dem Namen Cloak Of Organs gegründet, aber nach einem Personalwechsel, der sich auch musikalisch auswirkte, erfolgte zwei Jahre später die Umbenennung. Borderlands ist ihr Debütalbum. Weiterlesen

No Elvis, Beatles or The Rolling Stones

The_Clash_The_Clash_104351Dieses Buch ist ungewöhnlich, und das fängt schon beim Cover an. Dieses ist quietschneonpink, aber davon sollte man sich nicht abschrecken lassen, auch wenn man damit in der Öffentlichkeit ungewollt Aufmerksamkeit erregt. Wenn man es aufschlägt, findet man Unmengen von Fotos, Handgeschriebenes, Zeitungsartikel, Plattencover und sonstige Schnipsel in bester Punkmanier präsentiert, so dass man unweigerlich erst einmal willkürlich das Buch durchblättert. Und das mehrmals, bevor man mit dem eigentlichen Lesen beginnt.
Es beinhaltet nach einem Intro die wichtigsten Stationen der legendären Punk Band The Clash in den Jahren 1976 bis 1983, die Jahr für Jahr chronologisch abgehandelt werden. Im Intro werden nacheinander die vier Mitglieder Joe Strummer, Mick Jones, Paul Simonon und Topper Headon vorgestellt. Sie erzählen jeweils persönlich von ihrer Kindheit, Jugendzeit und musikalischen Entwicklung, bevor sie zu The Clash kamen. Der gesamte Inhalt des Buches basiert auf Interviews, weswegen es auch als offizielles Bandbuch bezeichnet wird. Weiterlesen

Return of the waving Goth

Among thAmong_The_Weedse Weeds sind eine dreiköpfige Band aus Portland (Oregon) mit Rose Z (Gesang), Moose (Synthies, Programming, Drums) und David K. Anderson (Gitarre). Vor über fünf Jahren haben sie ihr erstes Demoalbum im Eigenvertrieb in den USA herausgebracht. Nun erscheint endlich mit This is no Fairytale das offizielle Debütalbum. Hierfür haben sie neue Songs geschrieben und die besten alten Songs überarbeit. Dabei wurden sie von Krischan Wesenberg (Rotersand) unterstützt. Weiterlesen

„I fought the law and the law won.“

1976 bis 2016, das sind mittlerweile beachtliche „40 Years of PUNK“!

Um diese Tatsache entsprechend zu würdigen, finden das ganze Jahr über verschiedene Ausstellungen und Veranstaltungen zu dem Thema statt, die man unter folgender Homepage findet:
punk.london/events/

Was nun folgt ist ein persönlicher Bericht über die Ausstellungen, die ich bei meinem London-Trip Mitte Juni besuchen konnte.
Weiterlesen