Beiträge

Konzert: 22./23.07.17 – das XIII. Amphi mit anderen Augen, Tanzbrunnen, Köln

Nachschlag!

IMG_9419Aufmerksame Leser des Webzines wissen, dass wir natürlich bereits über das XIII. Amphi Festival berichtet haben (Freitag, Samstag + Sonntag). Dabei haben wir bedauert, nur einen klitzekleinen Ausschnitt des an Highlights wahrlich nicht armen Festivalprogramms präsentieren zu können. Doch die Rettung naht in Form unseres Gastkorrespondenten Felix, der genauso viel Spaß auf dem Amphi hatte wie Schwarzes Bayern, aber glücklicherweise ein paar andere Bands bejubelt hat. Und euch jetzt davon erzählt! Vielen Dank, Felix! 

Weiterlesen

Unser WGT 2017 – 02.06.2017

Stadt Leipzig.de

Bildquelle: Leipzig.de

prager.student: Der Freitag ist der traditionelle Aufbrezeltag mit dem viktorianischen Picknick.  Dieses Jahr sind wir dort prompt mit Rum, Whisky und Zigarren versumpft. Deswegen verpasse ich auch einige Favoritenbands. Wir kommen gerade zu den letzten Takten von Hørd im Stadtbad an.
Die darauffolgenden Sixth June spielen ganz annehmbaren Synth/Wave Pop, ein nettes Konzert.
Da danach nicht mehr viel geboten ist, machen wir uns allmählich zur agra zum Mitternachtsspecial auf und schauen noch im heidnischen Dorf vorbei. Dort spielt Tanzwut auf, die Walküren walken, die Wikinger grölen, und auch dem sonstigen anwesenden Publikum gefällt es wohl, ich finde sie eher furchtbar. Wir schlendern noch kurz über die Stände, um uns dann in der agra mit dem Rest zu Amanda Palmer und Edward Ka Spel zu treffen. Leider ist das Klavier der Dame kaputt, die Reparaturversuche fruchten nicht, und es geht erst los, als nach einer halben Stunde ein Ersatzklavier gefunden ist.  Das Konzert verläuft weiterhin zäh und eher langweilig, erst gegen Ende wird es besser, als die Musik nach den Legendary Pink Dots klingt.
Weiterlesen

News: Tanzwut spielen neue Mittelalter-CD ein

Erst vor einem halben Jahr brachten Tanzwut ihr Rockalbum Höllenfahrt auf den Markt. Jetzt spielen sie bereits die nächsten Lieder für ihre neue Mittelalter-CD ein. Eselsmesse soll nach bisherigen Angaben am 06.06.2014 erscheinen. In unserer Nähe sind sie erst wieder auf dem Kaltenberger Ritterturnier zu sehen, dann aber sicherlich mit neuen Stücken im Gepäck. Weiterlesen

06.10.11: Tanzwut und Schock im Hirsch Nürnberg

 Nürnberg rockt

SCHOCK

Zu Beginn ist es noch recht leer im Hirsch Nürnberg. Auch als die Musiker von SCHOCK die Bühne betreten ist der Applaus noch verhalten. Nur vereinzelt wird der Sänger mit Jubelrufen empfangen. Dieser macht allerdings eine gute Show und füllt die Halle. Mit guten Beats und schnellem Rhythmus heizen die vier Musiker dem Publikum ein, das bald begeistert vor der Bühne steht und freudig die Köpfe schüttelt.
Sänger Michael Schock ist omnipräsent auf der Bühne, tanzt herum, kauert sich zusammen wie Gollum oder springt beachtlich in die Höhe.
Die Texte sind bitterhart und zuckersüß. Es ist für fast jeden etwas dabei, Liebeslieder, Aufrufe zum BDSM oder Tod, Trauer, Verdammnis. Was mich überrascht ist die Mimik des Sängers, der seine Songs lebt. Mit den Texten leidet und lacht er, macht Freudensprünge oder kniet sich auf den Boden. Immer wieder geht er auf Zwischenrufe des Publikums ein und bereitet die Anwesenden auf den Hauptact vor. Gitarrist Lars hat auch noch ein Ass im Ärmel, als er die Saiten seiner Gitarre anstatt zu zupfen mit einem Drumstick schlägt.
Sie würden gerne noch länger spielen, aber die Zeit lässt dies leider nicht zu. Bleibt zu hoffen, dass SCHOCK bald wieder in den Süden kommen.

 Teufel

In blaues Licht getaucht und mit Getrommel füllt sich die Bühne schließlich. Begeistert wird Teufel begrüßt, denn viel zu lange hat Nürnberg auf Tanzwut und das neue Album „Weiße Nächte“ warten müssen. Mit dem Titelsong des Albums beginnt die Show. Lichteffekte und Nebel tauchen den Auftritt immer wieder in geheimnisvolle Stimmungen. Ein ganz besonderes Highlight sind die blauschimmernden Gitarren, während die Sackpfeifenspieler grünlich und Teufel rot angestrahlt werden. Die sieben Musiker haben sichtlich Spaß, ihr neues Werk zu präsentieren und auch alte Stücke werden lautstark mitgesungen. Von der Tanzwut wird jeder im Saal gepackt, es werden Köpfe geschüttelt, Arme nach oben gerissen und das Publikum springt und klatscht bis an die Schmerzgrenze. Eingängige Textpassagen singen die Zuschauer bereitwillig mit, die Rhythmen sind rockig und sorgen für Stimmung. Jagbird, in diesem Jahr neu dazu gestoßen, überzeugt am Keyboard mit guten Einspielungen aus der elektronischen Musiksparte. Ebenso der neue Drummer Shumon, der dem Saal immer wieder den Takt angibt. Auch die Gitarrensoli sind klasse.
Zwischendurch spricht Teufel eifrig das Publikum an, animiert zum Mitmachen, flirtet mit den Fans und gibt nebenbei der Technik Anweisungen. Kleine technische Probleme werden dadurch kaum wahrgenommen und der zwischenzeitlich reparaturbedürftige Mikroständer fällt nur wenigen auf.
Die unverkennbare dunkle Stimme des Sängers schallt bei Balladen liebevoll durch den Saal, um dann wieder gewohnt hart ins Mikro zu rufen.
Auch Ardor und Thrymr haben viel Freude. Mit ihren Sackpfeifen stehen sie mal im Vorder-, mal im Hintergrund und geben den Ton an, oder unterstützen durch Backgroundgesang.
Es ist die altbewährte Mischung aus Mittelaltermusik und elektronischen Klängen, die geboten wird und schließlich greift Teufel selbst zum Dudelsack und beweist sein Können.
Ihre Wurzeln sind immer noch herauszuhören. Corvus Corax haben ihre musikalischen Spuren bis heute hinterlassen. Die leichten Flötentöne schweben geradezu durch den Raum, werden aber immer wieder abgelöst von harten Drums und schnellen Gitarrenklängen. Auch die Choreographie ist durchdacht und stimmt. Teufel bewegt sich auf der Bühne hin und her, die Sackpfeifen tanzen und wechseln ihre Position zu bestimmten Songs, damit gerade dieses mittelalterliche Element nicht nur als nettes Nebenprodukt gesehen wird. Einzig Keyboarder und Drummer bleiben auf ihren Plätzen.
Formvollendet verabschiedet sich die Band mit einer tiefen Verbeugung und schwungvollen Handbewegung von ihrem Publikum, eben wie die Spielleute aus Vorzeiten.
Tanzwut haben in Nürnberg zum ersten Mal auf dieser Tour ihr volles Programm gespielt und sich dabei nicht lumpen lassen. Zweimal kehren sie für Zugaben zurück auf die Bühne und das Publikum hat noch lange nicht genug.

Fazit: Ein gelungener Auftritt, der für leichte Nackenstarre sorgt.

Tanzwut

CD-Review: Tanzwut – Weiße Nächte

Weiße Nächte

Quelle: www.tanzwut.com

Zum zweiten Mal in diesem Jahr steht ein CD-Release von Tanzwut an. Nur drei Monate nach ihrer Akustik-CD „Morus et Diabolus“ veröffentlicht das Septett einen neuen Tonträger mit zwölf Songs.
Wie ein „Phönix aus der Asche“ scheinen sie endlich wiederaufstanden zu sein, mussten die Fans doch fünf lange Jahre warten. Teufel und seine Mannen haben sich Zeit gelassen, aber auch sehr viel Mühe gegeben. Nicht nur das Akustik-Album ist mit rein mittelalterlicher Musik ein gelungener Hintergrund und macht sie einmal mehr zu gern gesehenen Gästen auf Mittelalterfestivals.
Auch „Weiße Nächte“, das am 16.09.11 erschienene Album zeigt die Freude an der Musik.
Die Band setzt sich mittlerweile aus altbekannten und neuen Musikern zusammen. Neben Frontmann Teufel und Gitarrist Martin Ukrasvan gehören seit 2010 auch Bassist Der Zwilling und Dudelsackspieler Ardor und Thrymr zur 1999 gegründeten Band. Seit 2011 komplettieren Schlagzeuger Shumon und der Keyboarder und E-Drummer Jagbird das Septett. Die erfahrenen Musiker hatten dann auch nichts Eiligeres zu tun, als im Studio eine neue CD einzuspielen. Das Ergebnis lässt sich hören.
Die markante Stimme von Teufel besingt „Weiße Nächte“, „Gift“ und „Pest und Teufel“. Die Texte sind nicht braver geworden, sondern behalten ihre düstere Stimmung bei. Musikalisch wechseln sich rockig-schnelle Nummern mit langsamen und sanften Klängen ab. So ist „Bei Dir“ ein schönes Liebeslied, das auf den kommenden Konzerten vermutlich für den Einsatz von Feuerzeugen sorgen wird.
„Ein wahrer Spielmann“ beschreibt das Spielmannsleben, das Tanzwut nur zu gerne selbst ausleben. Tanzen, spielen, fliegen, küssen „bis die Welt versinkt“ und „das Herz zerspringt“, das muss ein wahrer Spielmann, der dabei immer Kind bleibt. Sicherlich erinnert dies ein bisschen an die Kollegen von Subway to Sally oder In Extremo, die das Spielmannsleben nicht minder blumig beschreiben.
Musikalisch erinnert „Du bist kein Gott“ mit entsprechendem Einsatz von Gitarre und Bass an Rammstein, vor allem wenn man den Einsatz des Dudelsacks im Refrain ausblendet.
„Folge Deinem Herzen“ schlägt in die gleiche Kerbe und sorgt damit für eine gute Mischung auf dem Album.
Schließlich bleibt Teufel aber auch immer seinen Wurzeln treu und singt „La filha dau ladre“, ein Lied, das Corvus Corax bereits 1993 auf ihrem Album „Inter Deum Et Diabolum Semper Musica Est“ eingesungen haben. Das Original stammt wohl aus dem 13. Jahrhundert und wurde von Tanzwut, die ihren Namen aus ähnlich ferner Zeit ableiten, mit schnelleren Klängen und modernen Instrumenten unterlegt.

Alles in allem ein gelungenes Album, für das sich die lange Wartezeit gelohnt hat. Auf der anstehenden Konzertreise wird wohl kaum einer die Füße stillhalten können und von der Tanzwut gepackt werden.
Mein Anspieltipp: Ein wahrer Spielmann.


Tanzwut – Weiße Nächte
Label: Teufel Records (Soulfood)
Release: 16.09.2011
Tracklist:
01 Weiße Nächte
02 Wie Phönix Aus Der Asche
03 Gift
04 Bei Dir
05 Ein Wahrer Spielmann
06 Rückgratreißer
07 Du Bist Nicht Gott
08 Wenn Der Letzte Vorhang Fällt
09 Folge Deinem Herzen
10 La Filha Dau Ladre
11 Königin Der Nacht
12 Pest Und Teufel

13.08.11 – Schloßhof-Festival

Der Wettergott meinte es gut mit den Besuchern des diesjährigen Schloßhof-Festivals. Statt angekündigtem Unwetter war der Himmel nur bedeckt und es fielen lediglich eine Handvoll Regentropfen zur Abkühlung der heißen Gemüter. Beste Voraussetzungen also, um 12 Stunden lang über den Mittelaltermarkt zu flanieren, sechs eindrucksvollen Bands zu lauschen und mit den Künstlern einen kurzen Plausch zu halten.
Rechtzeitig zum Auftritt von „Vermaledeyt“ betraten wir den Schlosshof, der noch viel Platz bot. Die sieben Musiker heizten mit Dudelsäcken, Schalmeien, Drehleier und Cello die Stimmung an und faszinierten nicht nur ihre Fans. Mit Stücken aus ihrem aktuellen Album „Relikt“ boten „Vermaledeyt“ eine 45 minütige Show, die sich sehen lassen konnte. Danach untermalten sie zeitweise das bunte Treiben auf dem Markt.
Dieser bot in diesem Jahr neben den unvermeidlichen Bratwürstl- und Metständen einen mittelalterlichen Schreiber, Schmuck und die Schmiede, die bereits im vergangenen Jahr vor allem auch Kinder begeisterte, die bei der schweißtreibenden Arbeit zusehen durften.

Mit 20 minütiger Verspätung, die nicht mehr aufgeholt werden sollte, betraten die Musiker von „Ignis Fatuu“ die Bühne. Zuvor hatte Bastille, der in diesem Jahr die Moderation übernommen hatte, eine junge Frau namens Vera auf die Bühne geholt, die krächzend-kreischend die Band ankündigte. Musikalisch boten „Ignis Fatuu“ altbekannte Stücke und neue Lieder aus dem aktuellen Album „Neue Ufer“. Die Mischung aus Punk, Hardrock und Metal, gespielt mit Dudelsäcken, Schalmeien und Nyckelharpa, wurde unterschiedlich aufgenommen. Natürlich waren die Fans der Band begeistert, andere Zuhörer aber fanden Diskussionen über Fußball und den besseren Verein interessanter und aßen gemütlich unter lautem Schmatzen ihren Flammkuchen. „Ignis Fatuu“ hätten mehr Aufmerksamkeit verdient. Sehr schade war die Einfallslosigkeit der Ansagen, machte man sich die Verspätung zunutze, um bei jedem Lied auf eben diese hinzuweisen.

Die fünf Herren von „Coppelius“ und Butler Bastille traten mit nur 15 minütiger Verspätung auf. Da Bastille seine Band nicht selbst anmoderieren wollte, wurde ein Zettel vorgelesen, den Bastille wohl in Eile angefertigt hatte. Der Aushilfsmoderator las stockend und zur Empörung der eisernen ersten Coppelius-Reihe auch noch falsch „Bastill“ vor. Aber die Herren halten, was sie versprechen und waren erneut eine unschlagbare Liveband. Rockige Klänge und feine Wortwitze seitens Bastille begeisterten das mittlerweile zahlreicher erschienene Publikum. Er sprang mit den Fans herum, verwechselte Le Comte Caspar mit seinem schärfsten Konkurrenten Max Coppella, und headbangte, was die Nackenmuskeln hergaben. Überrascht wurden die Fans nicht von musikalischen Neuheiten des „Kammercores“, sondern von den Vollbärten, die vier der sechs Musiker trugen. Ein besonderer Gast saß am Cembalo, das kaum zur Geltung kam: Prof. Mosh Terpin.

Maik wurde von Bastille auf die Bühne gebeten. Während er sich seinen Weg bahnte, versuchte sich der Butler im Witze-Erzählen. „Wo [sic!] ist der Unterschied zwischen einem Dudelsack und einem Sack Mehl?“ Ein fragender Blick in die Runde, dann mit altklugem Unterton die Auflösung: „Na, blasen Sie mal rein!“ Mehr solcher Witze hatte er allerdings nicht auf Lager und bat Maik, sich zu beeilen. Dieser kündigte dann endlich „Mono Inc.“ an. Das Publikum hatte darauf gewartet und der Schlosshof war mittlerweile reichlich gefüllt mit feiernden und jubelnden Fans und Musikfreunden. Die vier Musiker haben bisher ein phantastisches Jahr hinter sich gebracht. Mit „Viva Hades“ gelang ihnen im März diesen Jahres der Durchbruch. 16 Zusatzkonzerte stehen im Herbst an – und die haben sie sich redlich verdient. Gestern begeisterten sie wieder die Mengen, spielten über eine Stunde alte und neue Songs und forderten das Publikum zum Mitsingen auf. Die Stimmung war bei Band und Publikum gut und der Abend mit diesem gelungenen Auftakt eingeläutet. Auch wenn Martin Engler anmerkte, dass „Mono Inc.“ eigentlich keine Mittelalterband seien, freuten sie sich doch sehr über den Auftritt und würden gerne wiederkommen. Das Publikum hat sicher nichts dagegen.
Wie auch andere Bands, nahmen sich „Mono Inc.“ nach ihrem Auftritt ausreichend Zeit für ihre Fans und alle, die auf den Geschmack gekommen waren. Fragen wurden beantwortet, eine Reihe von Fotos gemacht, Autogramme gegeben und es blieb genügend Zeit für Small Talk. Fast könnte man die Stimmung und den Umgang zwischen den Bands und ihren Fans als familiär bezeichnen.

Nun aber endgültig hinter dem Zeitplan liegend schrie Julia „Tanzwut“ ins Mikrophon. Leise erklangen Orgeltöne und eine getragene Stimmung überfiel das Publikum, das fasziniert auf die Bühne sah und ungeduldig auf Teufel und die sechs Bandmitglieder wartete. Die Orgelklänge gingen in den ersten Song über und es wurde mitgetanzt, mitgesungen und die Hände nach oben gerissen. Mit seiner markanten Stimme begrüßte Teufel das Publikum auf dem „Parkett der Nacht“ und forderte alle auf: „Lasst uns durchdrehen! Lasst uns feiern!“ Nur zu gern wurde dem Folge geleistet. Die mittlerweile hereingebrochene Dunkelheit verlieh dem Auftritt noch mehr Stimmung und brachte die Lichtershow richtig zur Geltung. Die Band hatte sichtlich Spaß bei ihrem Auftritt und präsentierte auch Songs aus dem am 16.09.11 erscheinenden Album „Weiße Nächte“. Die Mischung aus mittelalterlichen Klängen, Industrial und Rock gefiel, auch wenn sie einigen, denen „Tanzwut“ zuvor unbekannt war, seltsam erschien.

Den krönenden Abschluss bildeten „Saltatio Mortis“. Mit viel Nebel und etwas zu grellem Licht enterten die acht Musiker die Bühne. Manche waren nur ihretwegen gekommen und wurden nicht enttäuscht. Agil wie immer sprang Alea der Bescheidene über die Bühne, sprach das Publikum an, sang aus voller Kehle – und wurde lautstark von seinen Kollegen unterstützt. Die Stimmung war auf dem Höhepunkt. Bekannte und beliebte Songs wurden mitgesungen, die Fans reckten ihre Hände in den Nachthimmel und nahmen die Kostproben aus dem neuen Album „Sturm auf’s Paradies“, das am 02.09.11 erscheinen wird, sehr gut auf. Während die Merchandise-Stände einiger Bands und die Händler des Marktes ihre Buden schlossen und abbauten, schallte der Mittelalter-Rock weit über das Gelände hinaus und bildete einen grandiosen Abschluss des diesjährigen Schloßhof-Festivals. Die Zeitverzögerung von einer Stunde verzieh jeder gerne, taten die Füße auch noch so weh. Das Warten und Feiern hat sich auf jeden Fall gelohnt. Bis zum nächsten Jahr!