Wir trauern im Februar um …

They faded to Grey

 

Udo Lattek – 1.2.2015

Udo Lattek, geb. 16.1.1935 in Ostpreußen, war ein deutscher Fußballspieler und Trainer. Als Trainer gewann Lattek mit dem FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach insgesamt acht deutsche Meistertitel. Im August 2010 erlitt Lattek einen Schlaganfall. 2001 und 2012 musste er sich zwei Operationen am Gehirn zur Entfernung gutartiger Tumore unterziehen. Er litt ab 2013 an der Parkinson-Krankheit und an schleichender Altersdemenz. Am Ende seines Lebens lebte Lattek in einem Pflegheim und saß im Rollstuhl. Am 1. Februar 2015 verstarb er im Alter von 80 Jahren.

 

Ben Vogel – 4.2.2015

Wettermoderator Ben Wettervogel, geboren am 18.12.1961 als Benedikt Ludger Vogel, wurde am 2. Februar 2015 tot in seiner Berliner Wohnung aufgefunden, er beging Suizid. Der 53-Jährige moderierte von 2005 bis 2014 das Wetter im ZDF-Morgenmagazin, sein Vertrag wurde danach nicht verlängert. Er war bei den Zuschauern wie auch bei seinen Kollegen sehr beliebt.

Willy Purucker – 6.2.2015

Willy Purucker, geboren am 10. August 1925 in München, war Drehbuchautor, Regisseur und Hörfunkmoderator. Zu seinen bekanntesten Arbeiten gehört die 28-teilige Hörspielserie Die Grandauers und ihre Zeit. Diese Sendung war die Vorlage für seine Fernsehserie Löwengrube mit Jörg Hube und Christine Neubauer. Purucker schrieb auch Drehbücher für Tatort-Folgen mit Gustl Bayrhammer und für Joseph Vilsmaier. Er starb am 6. Februar 2015 im Alter von 89 Jahren in Garmisch-Partenkirchen.

loewengrubec) br („Löwengrube“)

Michele Ferrero – 14.2.2015

Ferrero übernahm das Familienunternehmen in den 1950er Jahren. Sein Vater hatte in den 40er-Jahren einen süßen Brotaufstrich erfunden, bei dem man die teure Schokolade durch billigere Haselnüsse ersetzte. Nutella war geboren! Sein Sohn Michele hat das Überraschungs-Ei erfunden. Er starb 89-jährig nach langer Krankheit in Monaco.

 

Steve Strange – 12.2.2015

Steve Strange, geboren am 28. Mai 1959 in Wales, war ein britischer Musiker und Popstar. Bekannt wurde er als Sänger der Band Visage. Er verließ schon mit 15 Jahren sein Elternhaus und lernte in London Musiker kennen wie Billy Idol, Malcolm McLaren, die Sex Pistols und David Bowie. Mit Michael Hutchence von INXS war er eng befreundet, sein Tod traf ihn schwer. Kurz zuvor hatte er bei einem Brand sein gesamtes Hab und Gut verloren, diese Zeit war schwer für ihn, zeitweilig war er obdachlos. Später trat er wieder auf. Er wird als einer der bedeutendsten Vertreter des New Romantic angesehen. „Fade to Grey“ war sein größter Hit. Er starb am 12. Februar in Scharm El-Scheich, Ägypten, an einem Herzinfarkt.

Lesley Gore – 16.2.2015

Jeder kennt den Gute-Laune-Schlager “It’s my Party”, aber wer weiß schon, von wem er ist? Lesley Gore (geboren am 2. Mai 1946 in New York City) war Sängerin und Songschreiberin. Sie schrieb viele Hits und trat noch in den 90er-Jahren auf, ihren größten Hit hatte sie jedoch schon mit 16 Jahren:


Mit ihrer Lebenspartnerin lebte sie seit 1983 in New York. Hier erlag sie mit 68 Jahren den Folgen einer Lungenkrebserkrankung.

 

Leonard Nimoy – 27.2.2015

Scotty hat ihn hochgebeamt

Mr. Spock ist tot. Leonard Nimoy, geb. 26. März 1931 in Boston, Spock-Darsteller der weltberühmten originalen Star-Trek-Serie (Raumschiff Enterprise auf Deutsch) ist tot. Er starb am 27.2.2015 im Alter von 83 Jahren an den Folgen einer Lungenerkrankung in Los Angeles. Nimoy spielte im Laufe seines Lebens viele Rollen, er versuchte sich auch als Musiker, Fotograf und Dichter, aber wir werden ihn immer als den rationalen Vulkanier Mr. Spock mit seinem eigenwilligen Gruß in Erinnerung behalten. Nimoy war auch bei Twitter aktiv, jeden seiner Tweets beendete er mit der Abkürzung „LLAP“, das stand für Spocks bekannten Gruß „live long and prosper“. Seinen letzten Tweet setzte er am 23. Februar 2015 ab. Faszinierend.

wiki-call-cc-org_Quelle Bild: wiki.call-cc.org

 

In letzter Minute:
Assia Djebar
Yasar Kemal

(476)