Beiträge

Konzert: 29.09.2019 – The Creepshow + The Anti-Queens + Psycho Village – Backstage Club, München

„Oooh oh oh oh oh oooh oh!“

P1200982Die Kanadier The Creepshow aus Montreal sind immer wieder gern gesehene Gäste in München und mit ihrer explosiven Mischung aus Psychobilly und Punkrock ein fester Garant für feine, energiegeladene und schweißtreibende Clubshows. Ihr letztjähriger Auftritt war grandios und ist noch immer in bester Erinnerung (Link zum Bericht), also auf ein Neues. Das Vorprogramm bestreiten die Österreicher Psycho Village, die schon 2017 auf der Tour mit dabei waren, wo ich allerdings leider verhindert war. Außerdem haben The Creepshow die befreundete Band The Anti-Queens aus Toronto als Support dabei, wobei Support hier doppelt zu verstehen ist. Zum einen als Support-Act, zum anderen als Unterstützung durch die Hauptband, um den Newcomern eine Bühne zu bieten und sie in Europa bekannter zu machen. Weiterlesen

CD: Then Comes Silence – Blood

Lasst uns die Dunkelheit zelebrieren

Then Comes Silence - Blood - ArtworkThen Comes Silence – ein Quartett aus Stockholm, seit 2012 aktiv und mein persönlicher Überraschungsact des Abends, als ich im November 2015 in der wunderschönen schwedischen Hauptstadt war, um Agent Side Grinder zu sehen. Die Vorband Then Comes Silence war mir unbekannt, hat mich aber sofort mit ihrem dynamischen Düsterrock-Postpunk-Gemisch überzeugt. Ein wenig verblüfft war ich, als ich vor einiger Zeit erfuhr, dass Nuclear Blast – ja genau, das renommierte Label mit dem guten Riecher für (extremen) Metal – die Band für ihr viertes Album unter Vertrag genommen hat. Aber vor allem erfreut, denn so bekommen Then Comes Silence die Chance, verdientermaßen ein größeres Publikum auf sich aufmerksam zu machen. Hat Blood das Potenzial dazu? Lest selbst. Weiterlesen

CD: Project Pitchfork – Blood

Ein blutiges Vergnügen

Das neue Album von Project Pitchfork kommt nicht nur optisch blutig daher. Das Thema Blood begleitet sowohl durch das stilvolle Booklet als auch durch die einzelnen Titel und bildet zudem die Vorsilbe zu jedem Track. Das neue Werk der Band thematisiert in gewohnt sozialkritischer Weise ein sehr realistisches Portrait einer oberflächlichen und kaltblütigen Menschheit. Die Band um Frontmann Peter Spilles, die bereits seit 1990 besteht und sich selbst zum Dark-Electro-Genre zählt, wird scheinbar nie müde und veröffentlicht seit ihren Gründertagen beinahe jährlich kontinuierlich etwas Neues für die Ohren.