Ausstellung: Christoph Niemann: Im Auge des Betrachters – Literaturhaus München

Eine Mohnsemmel als Stoppelkinn

c10

Christoph Niemann braucht nicht viel, um aus wenigen Pinselstrichen eine Illusion zu erschaffen. Da ist eine Mohnsemmelhälfte, dazu ein Kopf, zwei Hände, ein Rasierapparat: ein stoppeliger Mann im Bad.

Weiterlesen

Kultur: Lust der Täuschung, Kunsthalle München

It’s just an Illusion!

lu5

Seit jeher nutzen Künstler ihre Fähigkeiten, um das Publikum zu täuschen. Und so sieht man schnell in dieser Ausstellung: Auf das bloße Schauen ist kein Verlass, das Auge kann sich täuschen. Sei es digitale Bildbearbeitung, die uns beschummelt, geschickt gemachte Malerei oder in der Jetztzeit Virtual Reality: Nicht alles ist so, wie es scheint. Die Kunsthalle zeigt uns bekannte und unbekannte Beispiele aus Malerei, Skulptur, Video, Architektur, Design und Mode. Als i-Tüpfelchen für die Wagemutigen Virtual Reality Kunst.

Weiterlesen

Kultur: ISART 2018, Brudermühlbrücke

Großartige Streetart an der Isar

i2

Die Betonpfeiler der Brudermühlbrücke werden seit 1996 im Rahmen des Projekts „ISART“ (Die Künstlergruppe „Graphism“, „Die Färberei“ und der Kreisjugendring München-Stadt) jährlich von Graffiti-Künstlern neu besprüht. Startschuss für die ISART 2018 war am 22. September, enden soll das Ganze Mitte November 2018.
In dieser Zeit kann man den Künstler*innen live bei der Gestaltung der riesigen Pfeiler der Brudermühlbrücke über die Schultern schauen.

Mit dabei sind:

DIE BLAUEN VÖGEL, ANNA, Z-ROK, TOOZ, NOIZE, FLIN, MIKRO, ROMS, LILLY, ROMAN, STEM, LISL Weiterlesen

Kultur: Kunstlabor, Landsberger Straße 350, München

5.000 Quadratmeter Streetart!

 

ku0

50 Künstler haben aus 5.000 Quadratmetern in einem alten ungenutzten Gebäude in München-Laim vorübergehend eines der größten Kunstprojekte der Stadt gemacht. Ermöglicht haben das die Macher des MUCA, dem Münchner Museum of Modern and Comtemporary Art. Samstag, 13.10.2018, war Ausstellungseröffnung, dauern wird das Ganze bis zum Jahresende. Dann wird das Gebäude abgerissen. In der Landsberger Straße 350 befand sich bis vor kurzem noch die Münchner Tengelmann-Zentrale. Dann wurde die Supermarktkette an Edeka verkauft, und irgendwann stand das Gebäude leer, bis am 13. Oktober das „Kunstlabor“ öffnete.

Weiterlesen

,

Unterwegs: Münchner G’schichten: Die weiße Rose

Wahrlich coole Geschwister

rose6

Der Sommer geht dem Ende zu, die Schule hat wieder angefangen, bald beginnt das neue Semester an der Uni. Dort, am Geschwister-Scholl-Platz, wird traditionell gefeiert, Sand aufgeschüttet, um Strand zu simulieren, oder einfach nachts mit dem Wasser vom herrlich beleuchteten Brunnen sein erhitztes Gesicht abgekühlt.

Ob jeder weiß – vor allem die Neulinge an der LMU – was es mit diesem Platz und Gebäude auf sich hat?

Weiterlesen

,

Unterwegs: König Ludwig II. im Nymphenburger Schlosspark

Ein Märchenkönig-Meer

kini1

c) juk, Hallo München

In einer Zeit, in der viele politikverdrossen sind und sich gar wünschen, Bayern wäre eine Monarchie und König Ludwig – der Märchenkönig – würde noch regieren, hat sich das Bayerische Kunstministerium etwas Schönes ausgedacht. Zum 173. Geburtstag König Ludwigs Ende August hat der Künstler Ottmar Hörl 100 Ludwig Büsten in Nymphenburg aufgestellt.
Weiterlesen

,

Unterwegs: Einmal ein etwas anderer Street-Art-Tipp: München-Obersendling

Siemens City goes Crazy Town!

f6

Münchens Street-Art-Szene ist groß, sie hat Tradition, und sie hat einige sehr bekannte Künstler und Ecken. In ganz München kann man immer wieder einen Loomit, einen blauen Vogel der ADK Crew, ein schrilles Girlie von Beastiestylez sehen. Wir haben noch die Viehhofmauer (unsere Hall of Fame), die Donnersberger Brücke, die Unterführung am Friedensengel, das Werksviertel, die Brudermühlbrücke – lauter coole Locations!

In letzter Zeit hat sich aber ein Viertel gemausert, das eigentlich völlig unspektakulär daherkommt und fast nirgendwo groß erwähnt wird: Obersendling und sein gemischtes Gewerbegebiet. Die Straßen um die Boschetsrieder- und Aidenbachstraße sowie die Ecken um die U-Bahnhaltestellen Aidenbach- und Machtlfingerstraße bieten auf den ersten Blick nicht viel Schönes. In Seitenstraßen aber gibt es dann doch hübsche kleine Häuserzeilen und das ein oder andere Café oder Biergärtchen. Und es gibt ganz plötzlich auffallend viele Graffitis. Lasst mich diese euch vorstellen:

Weiterlesen

,

Unterwegs: Street Art in Obersendling – Flying Förtress in der Gmunder Straße, München

Street Art Überraschung auf meinem Arbeitsweg!

Flying Fortress 2
Ich hatte vor wenigen Tagen 20-jähriges Firmenjubiläum. Wisst ihr eigentlich, was das bedeutet? Ich fahre Jahr und Tag in Sendling von der Brudermühlstraße zur Aidenbachstraße. Ich kann es drehen und wenden, wie ich will, ich brauche mit U-Bahn oder Auto bei normalen Bedingungen 15 Minuten (und habe dabei großes Glück, ich weiß!). Da passiert nicht viel außer ein paar Links- und Rechts-Überholern auf der Straße oder vorfreudigen Cappuchino-Müttern mit ihren Kinderwägen auf dem Weg zum Tierpark, falls ich mal die U-Bahn benutze.
Wie schön, wenn zwischendurch einmal optisch etwas geschieht! Plötzlich war eines Tages im Juli ein wundersames, schönes Graffiti an der Gmunderstraße zu sehen, gleich angrenzend an den U-Bahnhof Aidenbachstraße.

,

Unterwegs: Münchner Gschichten: Das Uhrmacherhäusl in Giesing

Und plötzlich war es weg!

uhrmacher1

Münchens Stadtteil Giesing, genauer Obergiesing, ist ein pulsierendes Verkehrsgewühl: mit einer U-Bahn (Silberhornstraße) direkt im Zentrum, durchfahren von Autos, Bussen, Trambahnen. Die Tegernseer Landstraße, liebevoll TeLa genannt, durchzieht das Viertel. Den ganzen Verlauf nach ist sie gesäumt von Läden, Geschäften und Kneipen. Am Anfang – oder Ende, je nach Betrachtungsweise – steht das 60er Stadion, das auch regelmäßig Besucherströme über Giesing ergießt. Links und rechts der Tegernseer Landstraße aber herrscht teilweise Idylle. Da sind zum Beispiel die Untere und die Obere Grasstraße. Das ist ein Wohngebiet aus Kleinhäusern, die zwischen 1830 und 1860 erbaut wurden und unter Denkmalschutz stehen. In der Oberen Grasstraße 1 stand beispielsweise ein ehemaliges Handwerkerhaus, das nach der Kriegszerstörung 1944 wieder aufgebaut wurde. War es eine schmucke Schönheit? Eher nein. Aber diese niedlichen, geduckten Häuser in diesem Viertel machen dessen urigen Charakter aus. Ein Mikrokosmos im Makrokosmos eben.

Aber am 1. September 2017 wurde das Haus Nr. 1, genannt das Uhrmacherhäusl, illegal abgerissen.

Weiterlesen

Kultur: Ausstellung Der blaue Faden, Färberei München, 12. und 13. Juli 2018

Der blaue Vogel hat den Käfig satt

sb8

Die sechs Künstler des Künstlerkollektivs Der Blaue Vogel (auch bekannt als ADK CREW) konnten in der Färberei in Untergiesing ihre Ausstellung „Der blaue Faden“ zeigen. Die Vernissage war am 12. Juli, und auch am Freitag, 13. Juli, war die Ausstellung von 17 bis 22 Uhr geöffnet. Der Blaue Vogel ist bekannt für Wandgemälde, u.a. auf Münchens bekanntester Graffiti Wall an der Tumblingerstraße  Klick oder damals im „Zoo“ in Neuperlach Klick. Da kann man sich schon fragen, wie funktioniert das?

Weiterlesen