… und ihre sieben Litfaßsäulen

plakat

Zum fünften Mal findet die jährliche Ausstellungsreihe Munich Pop Art statt. Teilnehmende Künstler*innen aus dem Bereich der Urban Art sind 2020 Johannes Brechter, Edlinger Did It, Fader One, Josephine Kaiser, Steve Glas, Laura Piantoni und Matt Wiegele. Aber in diesem Jahr ist natürlich alles ganz anders. Heuer findet Kunst vorrangig nicht in geschlossenen Räumen, sondern auf der Straße statt. Die Künstler*innen der Munich Pop Art präsentieren ihre Werke in einer Art Open-Air-Galerie auf Litfaßsäulen. Weiterlesen

Are you using that chair?

Im Münchner MUCA gibt es eine neue Street-Art-Schau. Man hat über 20 Originale von Banksy für eine Ausstellung gewinnen können. Edward Hoppers großes, bekanntes Bild „Nighthawks“ kennt jeder. „Are you using that chair?“ Eine Frage, die man in England in Kneipen und Bars oft hört. „Nein, kannst du haben!“ Aber dass dieser Hooligan in Union-Jack-Boxershorts dann gleich die ganze gemütliche Bar-Idylle stört, indem er damit randaliert, das hätten sich die Figuren auf dem Bild wohl auch nicht gedacht.

Weiterlesen

Der außerirdische kleine Prinz

  

Die Zeichnerin María Hesse und der Autor Fran Ruiz haben ein entzückendes kleines Buch geschaffen, eine gezeichnete Bowie-Biografie (KLICK). Es klingt ganz schön ambitioniert, Bowies Leben und Werk auf schlanken 162 Seiten unterzubringen. Doch es ist ja keine normale Biografie. Ein gezeichneter Bowie erzählt in der ersten Person von sich selbst. Heyne Hardcore hat eine Bowie Night aufgestellt, die unter anderem in München im Ampere stattfand. Ich hatte unheimliche Lust auf dieses Event. Seit Anfang des Jahres immer nur dieses draußen essen, diese Onlinemeetings und Streamen statt Treffen. Weiterlesen

Graffitis und Oma-Geschirr

Stein1

Zwei Schwestern haben einen großen Traum, den Traum von einem Open-Air-Café. Schon lange spechten Alexa und Laura Steinke auf einen vergammelten Platz in Laim, recht unromantisch eigentlich an der großen, vielbefahrenen Laimer Straße/Ecke Agnes-Bernauer-Straße gelegen, bislang nur so eine schäbige Parkgelegenheit. Dabei sind das 550 Quadratmeter, ganz schön viel, um das brachliegen zu lassen. Ein Jahr lang kämpfen die Schwestern mit den Behörden, bis sie deren OK bekommen. Dann kommt auch noch Corona dazwischen, Baumärkte sind zu. Doch irgendwann kann man loslegen. Freund*innen, Familie und sogar der Laimer Handballverein helfen mit, aus diesem vergammelten Ort eine Wohlfühloase zu schaffen.

stein6

Im Juli 2020 kann eröffnet werden. Weiterlesen

Hoch die Hände! An die Wände!

h12

Ein Frauen-Graffiti-Festival? Warum das? Die österreichische Künstlerin Chinagirl Tile hat „Hands off the wall“ ins Leben gerufen und erklärt gleich die Frage: „Gender-Ungleichheit ist leider eine traurige Realität in der Kunstwelt. Frauen sind oft unterrepräsentiert und werden erst gar nicht bei Festivals oder in Ausstellungen gezeigt. Manchmal muss man daran erinnern, dass es tatsächlich sch**ß viele großartige Künstlerinnen da draußen gibt, die, einfach nur weil sie Frau sind, nicht sichtbar sind.“ Weiterlesen

Buntes Rosenheim!

Corona, Corona, Corona. Im Jahr 2020 ticken die Uhren anders, Urlaube verlaufen anders, wir müssen uns anders verhalten. Vieles ist nicht machbar, doch Gottseidank kann man Dinge unter freiem Himmel wahrnehmen. Da wäre zum Beispiel, auf die Jagd nach Graffitis zu gehen oder bei deren Entstehung zuzusehen. Von 28. August bis 6. September 2020 fand in Rosenheim im Rahmen der Erlebniswochen „Sommer in Rosenheim“ das TRANSIT ART Festival statt. Nationale und internationale Künstler*innen kamen und brachten ihre individuelle Kunst mit. Damit veränderten sie das Gesicht der Stadt. Man konnte zusehen, wie graue Betonwände sich in überlebensgroße, wundervolle Kunstwerke verwandelten, in eine riesige Gemäldegalerie unter freiem Himmel.

Weiterlesen

Villa Kunterbunt in Murnau

m1

Über Gabriele Münter habe ich vor noch nicht allzu langer Zeit im Lenbachhaus eine interessante Ausstellung gesehen (KLICK ). Die hochbegabte Frau, die man für immer mit Wassily Kandinsky und dem „Blauen Reiter“ in Verbindung bringen wird, hat mich immens in ihren Bann gezogen. Endlich habe ich es geschafft, mir in Murnau ihr Haus anzusehen. Weiterlesen

Kunst-Barrikade gegen Müll

  

Der Gärtnerplatz ist schon seit etlichen Jahren ein richtiger Hotspot, was das Feiern in München anbelangt. Erst recht jetzt zu Corona-Zeiten, wo man sich noch nicht in größeren Gruppen innen treffen darf, wo man außen auch sicherer ist. In den schön bepflanzten, hübsch angelegten Blumenrabatten vor dem Staatstheater am Gärtnerplatz wird abends getrunken, gepicknickt, gelärmt – und Müll hinterlassen. Nicht nur Anwohner fühlen sich gestört, auch das Gärtnerplatztheater findet es nicht so lustig, auf ihren Stufen vor dem Eingang regelmäßig Unrat vorzufinden. Es hatte eine Idee. Für die Dauer der Sommerferien war ein Bauzaun geplant, der die Feierbiester abhalten sollte, der das Theaterportal vor Vandalismus schützen sollte. Da aber eine Absperrung arg abweisend wirkt, hat sich das Gärtnerplatztheater etwas einfallen lassen: Es ließ die 65 Quadratmeter große Fläche zur Open-Air-Galerie umgestalten. Weiterlesen

Von John, Paul, George und Ringo

Abbey Road Cover

Vor 54 Jahren war München im Ausnahmezustand. Nein, kein Attentat und auch nichts Politisches. Die Zeitschrift „Bravo“ brachte die Beatles zu einer sogenannten Blitztournee in den Circus Krone Bau in die Landeshauptstadt, und die Fans waren unbändigbar, die Infrastruktur an ihrer Grenze und die Ordnungskräfte am Rande der Verzweiflung. Dieser legendäre Konzerttag, der 24. Juni 1966, wird im ersten Teil der Ausstellung dokumentiert. Herbert Hauke, Gründer des Rockmuseums München, hat eine faszinierende Retrospektive erstellt mit historischen Fotos, Dokumenten und Zeitzeugeninterviews. Weiterlesen

Deutschlands größte Freiluftgalerie

s4

Dass es in München mehr gibt als BMW, FC Bayern und Oktoberfest, das weiß ja jeder. Aber hättet ihr gewusst, dass sich Deutschlands größte Streetart-Freiluftgalerie tatsächlich in München befindet? Für die Interessierten ist das aber nicht sehr verwunderlich, da der Ursprung der deutschen Streetart-Geschichte in München liegt. Mit unscheinbaren Jungs in den 80er Jahren begann alles. Heute sind es große Namen in der Szene, Loomit, WON ABC und Co. Weiterlesen