Echoberyl ist ein Pariser Darkwave-Duo, das 2018 von Adriano Iacoangeli (Polyverso) und Cecilia Dassonneville gegründet wurde. Bisher haben sie drei Alben veröffentlicht, zuletzt das großartige Mother Solitude and other dark tales – ein Album mit vielschichtiger, glanzvoller Elektronik, einem synthgetriebenen Sound und Cecilias melancholischem Gesang, der verzaubert. Die Veröffentlichungen machen Lust auf mehr und uns neugierig auf Echoberyl!

Echoberyl-©Fabio-Lovino

Foto: © Fabio Lovino

Weiterlesen

Aux Animaux ist das Solo-Projekt von Gözde Düzer, einer türkischen Künstlerin, die heute in Stockholm lebt. Inspiriert vom Sound der 80er Jahre arrangiert die Künstlerin seit 2017 kraftvolle, dichte und dunkle Elektro-Rhythmen mit magischer und eindringlicher Atmosphäre und verwebt darin ihre Liebe zu Horrorfilmen. Aux Animaux beschreibt ihre Musik als Hauntwave und verwendet bei ihren Kompositionen das Theremin mit seinem charakteristischen und etwas gespenstischen Sound.

aux_animaux_01

Photos / 1: © Jannike Viveka / 2: © Jonas Fransson / 3: © Jannike Viveka

Weiterlesen

Livmødr ist das Solo-Projekt von Laura Morgan, einer irischen Künstlerin, die heute in Stockholm lebt. Livmødrs elektronisches Songwriting speist sich aus einem reichhaltigen Repertoire an faszinierenden Klängen und Tonfarben – mit einem wunderbaren Gespür dafür, Melodie, Stimmung, Textur und eine düstere Atmosphäre in tiefe, kantige Bilder zu verweben.

Laura_1

Foto 1: © Tobias Larsson, 2: © Livmødr, 3: © Åke Tireland

Weiterlesen


Bock, Bier und Bohnensalat! So klingt nach eigener Aussage unsere aktuelle Band der Woche – die Stuttgarter Band Our Promise. Die Jungs sind eigentlich im Metalcore- Universum zu Hause, scheuen sich aber nicht, auch andere Musikgenres in ihre Songs einfließen zu lassen. Klingt spannend finden wir und haben daher Our Promise ein paar Fragen gestellt.

Weiterlesen


Ein wenig Powermetal gefällig? Dann können wir euch die Wiener Band Dragony ans Herz legen. In ihren Sound flechten sie unter anderem auch sehr gern Videogame- und Fantasyliteratur ein – bald sind sie auch live zu erleben. Wir haben Sänger Siggi mit unseren Fragen gelöchert.

Weiterlesen


Diese Woche haben wir für euch Åskväder am Start. Die Jungs kommen aus Göteborg und sind im Juni sogar für ein paar Termine in Deutschland. Bassist Kammo Olayvar hat sich unseren Fragen gestellt. Weiterlesen

Machinals Tarantulae ist ein französisches Elektro-Industrial-Projekt, das 2014 von Justine Ribière gegründet wurde. Das Kernstück der Musik ist die Viola da Gamba mit ihrem charakteristischen, etwas verträumten Klang nach Vergangenheit. Nach dem ersten Album Tabularium (2016) entwickelte sich das Projekt weiter und wird seitdem von Miss Z (PUNISH YOURSELF) unterstützt. Das Duo kreiert einen kraftvollen, dichten und dunklen Elektro-Industrial-Sound mit magischer und eindringlicher Atmosphäre. 

machinalis1

Weiterlesen

Ellereve ist das Solo-Projekt von Elisa Giulia Teschner (Sängerin der Band VARO), das sie 2019 gründete. Nach ihrer ersten EP Heart murmurs (2020) hat die Künstlerin mit „Ruins“ und „How not to“ zwei weitere großartige Tracks veröffentlicht. Ellereve kreiert mit ihrer Musik intensiven Dark-Pop, der in Dunkelheit und Melancholie gehüllt ist. Elektronische Kaskaden, hallgeladene Gitarren und Elisas eindringlicher Gesang sind emotional geprägt, agieren dynamisch und bringen die Welt der Gefühle auf den Punkt. Die Veröffentlichungen machen Lust auf mehr und uns neugierig auf Ellereve!

ellereve_01

Foto: © Laura Patricia

Weiterlesen


Mit ihrer Debütsingle „Geboren um zu sein“ veröffentlichten Voltwechsel aus der Steiermark eine tiefgründige Mischung aus deutschsprachigem Heavy Rock, mit der sie das erste Kapitel ihrer musikalischen Laufbahn aufschlagen. Die Formation um Sänger Patrick Schmidleitner, Bassist Gernot Neumann, Gitarrist Heinz Schwarzäugl und Schlagzeuger Nino Markgraf veröffentlichen damit eine Single, die neugierig macht, ich habe nachgefragt. Weiterlesen


Manchmal ist Musik machen ein bisschen wie kochen: Man nehme ein paar Zutaten (eine Prise Amaranthe, einen Löffel Ad Infinitium und ein bisschen Feuerschwanz) und schon hat man ein leckeres Gericht auf dem Tisch. The Dark Side of the Moon wollen wir euch diese Woche vorstellen, Gitarrist Hans Platz stellte sich unseren Fragen.

Weiterlesen