Plötzlich allein – und ein Ekelpaket!

Tonys Frau ist an Brustkrebs gestorben. Übel. Denn die ganze Beziehung und das Sozialleben des Paares basierte wohl auf dem Agieren seiner Frau. Jetzt ist Tony down, übellaunig, eigentlich will er sich das Leben nehmen. Doch da der gemeinsame Hund noch Bedürfnisse anmeldet, muss er irgendwie zumindest rudimentär funktionieren. Der Hund will essen, Gassi gehen, womöglich spielen. Es kostet Tony Kraft, doch er tut es, zumal der Hund damals verantwortlich dafür war, dass sein Suizidversuch nicht gelang. Wenn du dir im Wasser das Leben nehmen willst, an Land aber dein dich liebender Hund Amok bellt, dann musst du wieder an die Oberfläche tauchen. Und ab da für den Hund da sein.  Weiterlesen

Der trotzige Schöffe mit Herz am rechten Fleck

Ich habe schon lange nicht mehr so ungeniert Werbung für eine Serie gemacht, aber hier ist sie, eine neue kleine, moderne München-Serie im Stil von Helmut Dietl, für Fans vom Monaco Franze, vom Tscharlie aus den Münchner G’schichten und von Irgendwie und Sowieso. Der Beischläfer ist angeblich die Serienüberraschung des Monats. Sie handelt vom Automechaniker Charlie Menzinger – gespielt von Harry G oder auch Markus Stoll, so sein bürgerlicher Name, der vor einem Jahr einen Schicksalsschlag erleiden musste und sich seither ein wenig gehen lässt. Er lebt in seiner Werkstatt, lungert auf der Couch herum und dreht ab und an leicht krumme Dinger mit seinem Spezl Xaver Holzapfel (Daniel Christensen, mir schon bekannt aus den Eberhofer-Verfilmungen). Weiterlesen

Diese Bitch!

Die Mittzwanzigerin Murphy (Perry Mattfeld) ist nicht einfach. Sie raucht, trinkt und schleppt Männer ab, die sie dann mitten in der Nacht nach Hause schickt: Schlafen möchte sie dann doch alleine. Sie hat einen Hund namens Pretzel, den sie meist nur Hund nennt, und ihre WG-Mitbewohnerin Jess hat schon etliches mit ihr mitmachen müssen. Ebenso ihre Eltern: Sie haben eigens für sie eine Blindenhundschule aufgemacht, und wie dankt sie es ihnen? Sie schläft draußen vor der Schule ihren Rausch aus. Weswegen man diese komplizierte Bitch dennoch tapfer und liebenswert findet? Weil sie blind ist! Weiterlesen

Dein besseres Ich

Kennt doch jeder: Man wacht morgens schon gerädert auf und ist immer noch müde und gleichzeitig gestresst. Jeder Tag scheint gleich zu sein, und immer wieder gibt es zusätzliche Hürden und Aufgaben. So geht es Miles, dem einst erfolgreichen Mitarbeiter in einer Werbeagentur. Bis ihm eines Tages ein Kollege, der plötzlich so erfolgreich, motiviert und beliebt erscheint, einen Tipp gibt. Geh ins Top Happy Spa, dort wird man dir helfen, du wirst dich danach kaum wiedererkennen! Weiterlesen

Melancholische Roboter und einsame Maschinen

Die Geschichten vom Loop spielen in der Kleinstadt Mercer in Ohio, USA. Sind es die 70er Jahre? Die 80er Jahre? Das ist im Prinzip egal, hier ist alles ein wenig zeitlos, still, minimalistisch. Etwas von Unsere kleine Farm meets Die Waltons oder auch Stranger Things versus Twin Peaks. Das Städtchen Mercer sieht so unspektakulär aus, doch unter der Stadt gibt es den Loop, einen Teilchenbeschleuniger, der die Mysterien der Welt aufklären soll. Im Hintergrund der Stadt stehen riesige Roboter verschiedenster Art, Häuser haben seltsame Antennen, man sieht leuchtende Fabriktürme, Reaktoren und Traktoren, die über den Weizenfeldern und Wiesen schweben und nicht darauf stehen. Weiterlesen

Befreiung aus der kleinen, engen Welt

Esther, genannt Esty, lebt in Williamsburg in Brooklyn, einem Stadtteil New Yorks. Sie wohnt bei ihrer Großmutter, einer Ungarin, die den Holocaust überlebt hat. Sie gehören den ultra-orthodoxen Satmarer Chassiden an. Das äußere Erscheinungsbild des Stadtteils ist grau, ärmlich, etwas freudlos, unmodern, die Männer mit ihren schwarzen Schläfenlöckchen und schwarzen Gehröcken, die Frauen in ihren altbackenen Kleidern mit den immer etwas künstlich aussehenden Perücken auf dem Kopf. Es gibt keine Mutter in Estys Leben, der Vater lässt sich nur manchmal – angetrunken – sehen. Darum ist es an und für sich eine Ehre für sie, von einer angesehenen Familie der Religionsgemeinschaft für eine arrangierte Ehe auserwählt zu werden.

Weiterlesen

Die von oben, die von unten, die, die fallen

Goreng geht für sechs Monate freiwillig ins Gefängnis, weil er im Anschluss dafür ein lang ersehntes Diplom erhalten wird. In der düsteren Zukunft erhalten Bürger für so etwas soziale Credit-Points. Er wacht auf in einer rechteckigen Zelle, die wie alle anderen auf zwei Personen ausgerichtet ist: ein Bett auf einer Wand, ein Bett auf der gegenüberliegenden Wand, Waschbecken und dazwischen eine Aussparung. Hier kommt einmal am Tag eine Plattform herunter. Das Essen wird von oben nach unten verteilt.

Weiterlesen

Die da oben, wir da unten

In der Familie Kim im südkoreanischen Seoul sind alle arbeitslos. Deshalb hausen sie in einem Keller unter ärmlichsten Bedingungen. Mit Aushilfsjobs halten sie sich über Wasser. Am sozialen Leben nehmen sie per Handy teil, indem sie erfinderisch am WLAN der Nachbarn partizipieren. Haben sie einmal eine Mahlzeit und speisen gemeinsam, kommt es öfters vor, dass draußen ein Besoffener an ihr Souterrain-Fenster pinkelt, kaum einer vermutet, dass dort unten noch jemand wohnt. Eines Tages macht ein Freund dem jungen Ki-woo (Woo-sik Choi) ein Angebot. Er ist oben in den Hügeln, wo die Reichen wohnen, Nachhilfelehrer. Er nimmt aber ein Auslandssemester und bietet Ki-woo die Stelle an.

©Filmstarts.de

Weiterlesen

Wenn nur wenige Stunden deine Zukunft verändern

Milo (Elyas M’Barek) und Renzo (Frederick Lau) arbeiten nachts, sie sind Barkeeper. Oft genug wacht Milo morgens neben einer Frau auf, deren Namen er nicht weiß. Aber eines Tages macht es „Boom“, und er weiß, so kann es nicht weitergehen, so soll es nicht weitergehen, er will ein normales Leben führen, eine Frau haben, Kinder, Familie, Fahrradtouren unternehmen! Leider wohnt er mit dem größten Chaoten und Pechvogel Berlins zusammen, mit Renzo!

Weiterlesen

Immer des G’schieß mit der Elli!

Augustin ist ein erfolgloser Werbefilm-Regisseur in München, Roland ein erfolgloser Romanautor in Wien. Roland (Stefan Fent) erinnert sich an das Angebot seines entfernten Spezls, dass er jederzeit bei ihm in München unterkommen könne. Leider ist der Zeitpunkt jetzt sehr ungünstig. Erstens will Augustin (Thomas Schwendemann) Roland gar nicht mehr kennen, und zweitens ist er gerade wegen etlicher ausstehender Mietzahlungen aus der Wohnung geflogen. Augustin, der Aufschneider und Sprücheklopfer, schafft es eine Zeitlang seinen Lebensstil beizubehalten – wenn man halt jemanden im Bayerischen Hof kennt – aber Roland landet gleich unter der Brücke. Auch wenn dies eine der hübschesten Unterführungen ganz Münchens ist – unter dem Friedensengel – so sitzt er dennoch mit nichts auf der Straße. Schnell kommen die beiden aber zufällig wieder zusammen, es wird gejammert, geschimpft und gegrantelt, und Augustin erinnert sich an das ehemalige Lokal seiner Oma in Giesing, das Gasthaus Schmuck. Neben viel Staub und Spinnweben gibt es da auch noch etliche Kisten mit Schlehenschnaps, der wird probiert. Und dabei wird eine Idee geboren: Warum denn nicht dieses Lokal wieder aufmachen? Wäre das nicht kultig, wenn es nur ein paar Dinge dort gäbe, nur Omas Schlehenschnaps, Würstel, Senf und Kren? Sonst nichts? Die Würstel zu bekommen ist schwierig genug, aber zumindest ist die junge Frau, die ihnen diese dann bringt, ein heißer Feger, und außerdem völlig hingerissen von Rolands Wiener Dialekt und Ausdrucksweise. Sind sie schon zu dritt, die drei vom Gasthaus Schmuck. Laura (Stefanie Mendoni) peppt den Kneipennamen noch etwas auf und trägt mit der CD mit Aufnahmen ihrer Freundin zum Hörgenuss bei. Anfangs ist das ganze etwas zäh, will heißen, es kommt niemand, aber dann wird es plötzlich der „Place to be“, jeder will ins Schmucklos! Thomas D. steht an der Theke, Harry G spricht öffentlich über das Schmucklos, sogar Alt-OB Christian Ude kommt zu Wort! Und ganz gehörig geholfen hat dabei die Oma (Marianne Sägebrecht), die zwar schon längst tot ist, aber noch ganz schön lebendig aus dem Bilderrahmen heraus schimpft! Weiterlesen