cnnbrasil.com.br

Schwarzweiß, Retro, cool

New York, frühe 1960er-Jahre. Hier lebt Thomas „Tom“ Ripley, in einer schäbigen Unterkunft, sich mit Betrügereien über Wasser haltend. Eines Tages wird er von einem wohlhabenden Werftunternehmer angeheuert, um dessen Sohn zurückzuholen. Angeblich wären er und Dickie Greenleaf alte Freunde, und Tom könnte es gelingen, den in Italien verweilenden Dickie in die USA und in den Schoß der Familie zurückzuholen. Tom reist an die Amalfiküste nach Atrani, wo er tatsächlich Dickie findet und seine Freundin Marge, eine Schriftstellerin. Er freundet sich schnell mit beiden an. Dickie logiert luxuriös, er muss nicht arbeiten, kann sich den schönen Künsten widmen. Tom ist schnell gefesselt von Dickies Leben. Und so geht es dahin mit Dickies Leben. Tom Ripley gaunert sich zielstrebig dahin. Er bringt Dickie zur Strecke, trickst Polizei, Familie und Freundeskreis aus und schafft es doch tatsächlich, damit durchzukommen, fürs Erste zumindest. Aber ich bin furchtbar gespannt, wie es weitergeht! Obwohl ich doch damals schon die Bücher von Patricia Highsmith gelesen habe!

1955 hat Patricia Highsmith ihre berühmteste Romanfigur Tom Ripley geschaffen. Mehrere Bände kamen nach dem Erstling. Fürs Kino verfilmt wurde der Stoff erstmals 1960 mit Alain Delon („Nur die Sonne war Zeuge“) und 1999 mit Matt Damon, Jude Law und Gwyneth Paltrow („Der talentierte Mr. Ripley“).

Stars der Miniserie sind für mich tatsächlich wie so oft Italien – mit diesem kleinen Städtchen Atrani, das so malerisch an der Amalfiküste liegt – und Andrew Scott in seiner wahnsinnigen Wandelbarkeit. Ihr kennt ihn vielleicht aus der BBC Serie Sherlock (2010–2017), in der er James Moriarty spielt. Kleine Randbemerkung und interessant für Cineasten und Musik-Fans: Eine wesentliche Figur im Film, Freddie, wird von Eliot Sumner gespielt wird. Eliot ist als Tochter von Sting geboren und identifiziert sich seit einigen Jahren als nicht-binäre Person. In „Ripley“ spielt Eliot mit Freddie eine männlich gelesene Person. Und zwar toll!

:popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn:

Ripley
Amerikanische Produktion
Idee, Regie, Drehbuch: Steven Zaillian
Cast: Andrew Scott, Dakota Fanning, Johnny Flynn, Eliot Sumner u.v.a..
8 Episoden in einer Staffel auf Netflix seit 4. April 2024

 

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen

(396)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert