Buch: Tim Mohr – Stirb nicht im Warteraum der Zukunft

Too Much Future

Tim MohrWährend für die Punks im Westen das berühmte „No Future“ der maßgebende Schlachtruf war, weil sie durch die vorherrschende Massenarbeitslosigkeit und den Ausbildungsplatzmangel sowie einen drohenden Atomkrieg keine Perspektive sahen, hieß es für die Punks im Osten in der damaligen DDR dagegen „Too Much Future“, weil das gesamte Leben durch die verschiedenen Staatsorgane bereits vorausgeplant war. Freie Entfaltung und Selbstbestimmung waren kaum möglich. Die Unzufriedenheit und der Frust der Jugendlichen war ein idealer Nährboden für die Saat des Punk, die schließlich das verhasste DDR-Regime zu Fall bringen sollte.
In weitestmöglich chronologischer Reihenfolge berichtet Tim Mohr in Stirb nicht im Warteraum der Zukunft, wie es dazu kam. Durch Schicksale von Einzelpersonen und vielen großen und kleinen Ereignissen wird dieser wenig beachtete Teil der deutschen Geschichte lebendig. Er reicht von den Anfängen der Punkzeit bis in die 2000er Jahre hinein, weil Ostpunks nach dem Fall der Mauer das Gesicht Berlins und dessen Clublandschaft nachhaltig prägen. Das Berghain ist bis heute einer der berühmtesten Clubs weltweit. Weiterlesen

Buch: Ian Rankin – Ein kalter Ort zum Sterben

Ein lang zurückliegender Mord und viele Nebenschauplätze

Jetzt ist es also passiert, DI John Rebus befindet sich im Ruhestand, was allerdings nicht heißt, dass er die Hände in den Schoß legt. Rebus wäre nicht Rebus, wenn seine Passion zu ermitteln dadurch aufgehalten würde, denn er hat jetzt Zeit sich um alte ungeklärte Fälle zu kümmern, wie zum Beispiel um den Mord an einer lebenshungrigen Bankiersgattin, die vor fast vier Jahrzehnten tot in einem Hotelzimmer in Edinburgh aufgefunden wurde. Damals konnte kein Täter vor Gericht gestellt werden.
DI Siobhan Clarke kümmert sich um einen neuen Fall: Darryl Christie, eine aktuelle kriminelle Größe in Edinburgh, wurde vor seiner Haustür überfallen und schwer verprügelt. Bald präsentiert sich ein altbekannter Wichtigtuer als Täter – allerdings glaubt keiner an sein Schuldbekenntnis. Weiterlesen

Buch: Blake Crouch – Dark Matter: Der Zeitenläufer

Das Buch, das nichts hält, was es verspricht

Crouch_BDark_Matter_Der_Zeitenlaeufer__175791Jason ist Physikprofessor an einem kleinen College in Chicago. Seine vielversprechende Karriere als Atomphysiker hat er an den Nagel gehängt, um sich ganz seiner Familie zu widmen: Frau Daniela, Künstlerin, und Teenager Charlie. Sein Leben ist nicht außergewöhnlich, aber er fühlt sich wohl damit. Dennoch zwickt es manchmal, und er denkt darüber nach, ob er und Daniela es wohl zu Erfolg hätten bringen können, wenn sie sich damals für ihre Karrieren entschieden hätten. Doch wie man so schön sagt: Man sollte mit seinen Wünschen vorsichtig sein, denn eines Abends wird Jason entführt, unter Drogen gesetzt und in einem alten Fabrikgebäude abgelegt. Als er aufwacht, befindet er sich in einem Labortrakt, den er noch nie gesehen hat – doch die Menschen dort kennen ihn und gratulieren ihm zum gelungenen Experiment. Verwirrt und verstört flieht er nach Hause – doch das Haus, zu dem sein Schlüssel passt, ist nicht seines und von seiner Familie fehlt jede Spur. Erst langsam dämmert Jason, dass er sich in einer parallelen Realität befindet, und dass er seine geliebte Frau womöglich nie wiedersehen wird.

Weiterlesen

Buch: Jenny Milewski – Angstmädchen

On a road to nowhere

Angstmädchen

Malin ist eine junge, 18jährige Frau, die im Alter von wenigen Monaten von einem schwedischen Ehepaar adoptiert wurde. Ursprünglich ist sie Koreanerin. Es macht ihr immer ein wenig zu schaffen, dass sie so anders aussieht als alle anderen, dass man sie auf Englisch anspricht, sogar noch Englisch weiterspricht, wenn sie schon längst in fließendem Schwedisch geantwortet hat. So kam es wohl, dass sie ein wenig schüchtern und introvertiert wurde. Sie findet nicht besonders schnell Freunde. Aber sie bekommt ein Zimmer in einem Studentenwohnheim in Linköping und freundet sich mit ihren Stockwerksnachbarn an. Sehr schnell aber merkt sie, dass es in ihrer Umgebung nicht mit rechten Dingen zugeht. Mal sind Schuhe und Stiefel wild in der Diele verstreut, Wasserlachen auf dem Laminat mit nassen Fußspuren drumherum, schwarze Haarsträhnen, die aus ihrem Badewannenablauf blubbern, ein weißes Gesicht mit schwarzen Haaren, das sich im Fenster oder aus den Augenwinkeln auf Spiegeln zeigt.

Weiterlesen

Buch: Gerrit Meijer – Berlin, Punk, PVC

Mehr als nur drei Akkorde

Berlin-Punk-PVCWelche war die erste deutsche Punk Band? Darüber gehen die Meinungen auseinander, und hundertprozentig nachvollziehen kann man das wohl auch nicht mehr. Fest steht allerdings, dass die 1977 gegründeten PVC ganz vorne mit dabei sind, in Berlin sind sie definitiv die erste.
Das Cover des Buches Berlin, Punk, PVC ziert das berühmte Bandfoto von 1977, PVC an der Berliner Mauer, symptomatisch für die damalige Zeit, aber auch symptomatisch für PVC und deren Hymne „Wall City Rock“. Die Oberfläche fühlt sich rau an, eine originelle Analogie zum Mauerbeton. Auch die einzelnen Buchseiten sind oben und unten angegraut und wirken so etwas schmuddelig, passend zum Thema Punk und Berlin. Weitere Fotos gibt es im Innenteil an passenden Stellen eingestreut. Inhaltlich beginnt das Buch mit einem Vorwort von Bela B. von Die Ärzte, der keinen Hehl aus seinem Respekt vor PVC und Gerrit Meijer macht. Weiterlesen

Buch: Su Turhan – Getürkt

Kommissar Pascha ermittelt wieder

Seit 2013 verfolgt unsere Redaktion die Arbeit des Münchner Sonderdezernats Migra unter der Leitung von Zeki Demirbilek (auch Kommissar Pascha genannt). Seit dieser Zeit wurde er von seinen Mitarbeiterinnen Jale und Isabel unterstützt. Das wachsende kollegiale Verhältnis mit Pius Leipold, der zeitweise der Migra angehörte und mittlerweile ein eigenes Team unter sich hat, konnten wir ebenso miterleben. Der neueste Krimi aus der Feder von Su Turhan, Getürkt, bringt aber auch Neuigkeiten mit sich: Es gibt einen neuen Kollegen, der Jale während ihres Mutterschutzes vertritt, Zekis Frau Selma ist nach München zurückgekehrt, der bekennende Schweinebraten-Liebhaber ist ein Opa aus Leidenschaft und so manches private Erlebnis mehr. Aber so ein Krimi braucht natürlich auch einen Mord. Den liefert dieses Mal Kommissar Paschas Heimatstadt Istanbul: Eine jungen türkische Frau, die vor kurzem noch in München in einer Zahnarztpraxis gearbeitet hat, wurde bestialisch umgebracht. Der Istanbuler Kollege bittet seinen Freund Zeki und dessen Team um Unterstützung bei der Aufklärung des Falles. Der Migra-Chef arbeitet allerdings auch noch an einem weiteren Fall: In München soll ein Attentat auf einen türkischen Politiker verübt werden, der Verfassungsschutz bittet ihn um Mithilfe. Es gibt viel zu tun für die Migra, und Zeki muss taktieren, nicht nur im Berufsleben. Weiterlesen

Buch: Christian Günther – FAAR: Die Aschestadt (Das versinkende Königreich, Band 1)

Eine düstere Stadt mit tiefen Abgründen

Die AschestadtAls der Rauschgiftsüchtige Harmis eines Nachts der zarten Alix das Leben rettet, ahnt er nicht, in welche Machenschaften er bald hineingezogen wird. Auf der Suche nach Alix‘ Erinnerungen und Vergangenheit stoßen die beiden auf Intrigen und Komplotte, die das Dasein ihrer gesamten Stadt gefährden könnten. Auch die Söldnergruppe um Hyron, einen Bär von einem Mann, muss das an eigenem Leib erfahren. Nur mit Hilfe von Gor, einem Seelenkrieger, kann es ihnen gelingen, die Gefahr aus den Tiefen des Meeres zu bannen – und das Schicksal der Aschestadt noch abzuwenden. Weiterlesen

Buch: The Clash – Strummer | Jones | Simonon | Headon

No Elvis, Beatles or The Rolling Stones

The_Clash_The_Clash_104351Dieses Buch ist ungewöhnlich, und das fängt schon beim Cover an. Dieses ist quietschneonpink, aber davon sollte man sich nicht abschrecken lassen, auch wenn man damit in der Öffentlichkeit ungewollt Aufmerksamkeit erregt. Wenn man es aufschlägt, findet man Unmengen von Fotos, Handgeschriebenes, Zeitungsartikel, Plattencover und sonstige Schnipsel in bester Punkmanier präsentiert, so dass man unweigerlich erst einmal willkürlich das Buch durchblättert. Und das mehrmals, bevor man mit dem eigentlichen Lesen beginnt.
Es beinhaltet nach einem Intro die wichtigsten Stationen der legendären Punk Band The Clash in den Jahren 1976 bis 1983, die Jahr für Jahr chronologisch abgehandelt werden. Im Intro werden nacheinander die vier Mitglieder Joe Strummer, Mick Jones, Paul Simonon und Topper Headon vorgestellt. Sie erzählen jeweils persönlich von ihrer Kindheit, Jugendzeit und musikalischen Entwicklung, bevor sie zu The Clash kamen. Der gesamte Inhalt des Buches basiert auf Interviews, weswegen es auch als offizielles Bandbuch bezeichnet wird. Weiterlesen

,

Bandporträt-Review/DEMM 2017: Mayhem: The Death Archives

MAYHEM-LOGO

Pure Fucking Mayhem in München!

Das Dark Easter Metal Meeting 2017 ist mit 25 Bands an zwei Tagen eine Herausforderung ans Durchhaltevermögen der Besucher – und auch im Vorfeld schon eine an die Vorbericht-Schreiber. In diesem konkreten Fall: Wie stellt man eine Band vor, die eigentlich nicht vorgestellt werden muss? Jeder Metalfan da draußen, selbst diejenigen, die vom Schwarzmetall sonst eher Abstand halten, hat schon von Mayhem gehört – von ihrem abgefuckten Bassisten Necrobutcher, der betrunken „Fuck you!“ in die Kamera grölt, von ihrem Sänger Dead, der sich 1991 das Gehirn weggepustet hat, von ihrem Gitarristen Euronymous, der Deads Leiche entdeckte, Fotos davon machte und einen Knochensplitter vom Schädel seines toten Freundes um den Hals trug, bis er von Burzums Varg Vikernes erstochen wurde … Mayhem ist umgeben von Geschichten, die längst zu Mythen geworden sind. Immer und immer wieder wurden sie erzählt, in Interviews, von Journalisten und Autoren, und immer ein wenig anders, sodass einige dieser Mythen inzwischen nichts mehr mit dem zu tun haben, was damals passiert ist. Weiterlesen

Buch: Hanna Lindberg – Stockholm Secrets: Ein Fall für Solveig Berg

Ein Geburtstag und mindestens zwei Todesfälle

Stockholm Secrets

Die junge, überambitionierte Journalistin Solveig Berg hat sich mit einem krassen Fehler selbst ins Abseits gestellt. Nun kämpft sie mit einem Job in einem Café, für den sie nicht besonders geeignet ist, und einem eigenen Blog um ihr Überleben, mehr schlecht als recht. Irgendwie kommt sie in den Dunstkreis des Playboys und Männermagazin-Herausgebers Lennie Lee. Sie lernt Models kennen und will über sie schreiben, aber das wohlige Hochgefühl ist von kurzer Dauer: Nach einer Party-Nacht wird eine der jungen Damen tot aufgefunden.

Weiterlesen