Die Rache ist mein

Kant und der sechste Winter von Marcel HaeusslerAusgerechnet am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertags wird Hauptkommissar Kant zu einem Tatort im Münchner Ortsteil Obermenzing gerufen. Ein Mann liegt tot im Schnee. Alles würde auf einen Unfall auf vereister Fahrbahn hindeuten – wäre da nicht die seltsame Zeugenaussage einer Anwohnerin: Sie will gesehen haben, wie der Fahrer des Unfallwagens ausstieg und den bereits am Boden liegenden Mann erwürgte. Erst danach ergriff er die Flucht. Kant und das Team der Münchner Mordkommission nehmen die Ermittlungen auf. Die Spuren führen sie immer wieder in ein kleines Dorf am nahe gelegenen Ammersee. Offenbar hüten die Einwohner von Schelfing mehr als nur ein dunkles Geheimnis … Weiterlesen

Alle sagten: „Das ist unmöglich!“, doch dann kam eine Person, die das nicht wußte, und die hat’s gemacht

Völlig-utopischQuer über den Globus verteilt haben verschiedene Korrespondent*innen aus dem Netzwerk Weltreporter Menschen und Gemeinschaften besucht, die aus den bestehenden gesellschaftlichen Normen und Zwängen ausgebrochen sind und für sich einen neuen, anderen Weg eingeschlagen haben. Die, jeweils auf eigene Weise, eine Utopie leben, für eine bessere und gerechtere Welt. Der Herausgeber Marc Engelhardt hat die Geschichten in Völlig utopisch. 17 Beispiele einer besseren Welt zusammengetragen und ist auch bei zweien selbst vor Ort gewesen. Das Vorwort empfinde ich zwar als etwas zu intellektuell und anstrengend, aber zum Glück geht es ja um die gelebten Utopien, und man kann es ja auch einfach überspringen. Weiterlesen

Wie mich die Begleitung Sterbender verändert

Johanna_KlugSchon früh hat sich Johanna Klug für den Tod interessiert, und mit 20 Jahren beginnt sie damit, sich ehrenamtlich auf der Palliativstation eines Krankenhauses zu engagieren. Die Palliativmedizin ist ein ganzheitlicher medizinischer Ansatz, unheilbar Erkrankten dank einer umfassenden Versorgung zu mehr Lebensqualität zu verhelfen. Die Schmerztherapie ist dabei ein wichtiger Bestandteil, aber auch seelischer Beistand und die Betreuung von Angehörigen gehört dazu, die oft nicht minder leiden. Während die meisten Menschen den Tod lieber aus ihrem Bewußtsein ausklammern und verdrängen, auch wenn er unweigerlich zum Leben dazugehört, ist Johanna sich sicher. Sie kann das, Menschen im Sterbeprozess zu begleiten. Weiterlesen

Die Invasion wird euch alle treffen!

Wenn in einer Gruppe Welten aufeinanderprallen, kann die Stimmung schnell kippen. Leider ist das auch auf Nandos Geburtstag geschehen. Daraufhin beschließen Liv, Darya,Till, Benny und er eine abstruse Idee ins Internet zu setzen. Sie wollen beobachten, wie sich ihre Story einer geheimen Alieninvasion verbreitet, und ob es Menschen gibt, die so etwas tatsächlich für bare Münze nehmen würden.

Weiterlesen

Das Innenleben eines Getriebenen

Der Mitvierziger Paul Böger, ein Hamburger Fotograf, schaut sich in der Toskana, mitten im unwegsamen Nirgendwo, ein Haus an. Es ist völlig heruntergekommen, eigentlich unbewohnbar, aber er will es unbedingt kaufen und bewohnen. Warum? Er ist auf der Flucht, auf der Flucht vor sich selbst, vor seiner kranken Leidenschaft, seinem schier unbezwingbaren Trieb. Er ist ein Mädchenmörder, ein Serientäter. Er hat schon drei kleine Mädchen umgebracht.

Weiterlesen

Dark as a dungeon

Dobler-CashDie erste Auflage von The beast in me: Johnny Cash erschien anlässlich des 70. Geburtstags von Johnny Cash, dem unvergesslichen Man in black. Nach dessem Tod 2003 hat Franz Dobler seine Biografie noch einmal für die Taschenbuchausgabe überarbeitet. Doch Johnny Cash ist als Thema noch lange nicht abgehakt, und so wurde das Buch auch 17 Jahre später noch einmal aktualisiert. Erst durch sein Spätwerk, den American Recordings, die in Zusammenarbeit mit dem legendären Producer Rick Rubin entstanden sind, wurde ich so richtig auf Cash aufmerksam. Denn wegen der abgrundtiefen Ausstrahlung sowohl von der Musik als auch von den Covermotiven stehen diese bei mir unter Gothic im Regal, und nicht unter Country. Man spürt den Tod jederzeit lauern, und was könnte mehr Gothic sein.
Wer dies noch nicht getan hat, sollte sich dringend seine Version von „Personal Jesus“ anhören (Link), die derart intensiv ist, dass das Original von Depeche Mode im Vergleich dazu nur mehr wie ein mäßiges Cover wirkt. Und wie Cash „Hurt“ von Nine Inch Nails intoniert (Link), das ist ein Song für die Ewigkeit und einfach nur zum Niederknien. Weiterlesen

Krimi Noir mit vielen Zugaben

Juli 1973. Glasgow leidet unter einer Hitzewelle. Detective Harry McCoy muss sich in diesem Krimi wieder seinen eigenen Weg suchen zwischen Armut und Wohlstand, Recht und Gewalt, Wahrheit und Lüge. Der aktuelle Fall Alice Kelly gehört nicht in seinen Arbeitsbereich, denn hier kommt Inspector Bernie Raeburn zum Einsatz. Der will Harry aus persönlichen Gründen nicht an diesem Fall beteiligen. Stattdessen soll sich der Detective um Raubüberfälle kümmern, die bereits zwei Monate zurückliegen. Daneben kommt auch noch der Fall „Bobby March“ rein, der auch bei McCoy landet. Der Rockstar wird tot in einem Hotel aufgefunden, eine Überdosis soll schuld sein. Außerdem ist die minderjährige Nichte von Chief Inspector Murray verschwunden, dieser möchte, dass Harry sie wiederfindet, keiner seiner Kollegen soll davon wissen. Das Mädchen soll in der Unterwelt Glasgows abgetaucht sein. Dort kennt sich Harry aus, sein bester Kumpel und Unterweltgröße Stevie Cooper ist dort auch zu finden. Anders als bei den Begegnungen zuvor braucht dieses Mal Stevie Unterstützung von Harry. Es gibt viel zu tun. Weiterlesen

Drauß von den Bergen komm ich her …

Nick Grevers ist jung, witzig, schaut gut aus und lebt mit seinem Partner Sam und dem Kater Ramses in Amsterdam. Er arbeitet als freischaffender Autor und schreibt unter anderem für den Lonely Planet diese netten Outdoor-Beiträge. Seine Hobbys sind unter anderem: Wandern und Klettern. Mit seinem jüngeren Kletterpartner Augustin hat er schon den ein oder anderen Berg erklommen. Nun hat es die beiden in die französische Schweiz verschlagen, und sie wollen diverse Hotspots besteigen.

Weiterlesen

Dieses verrückte kleine Ding namens Liebe

Es gibt einen tollen Film über Freddie Mercury und Queen, Bohemian Rhapsody, aus dem Jahr 2018. Rami Malek hat dafür sogar den Oscar für die männliche Hauptrolle bekommen. Doch seine Münchner Jahre sind in ungefähr zehn Minuten abgehandelt, und sie werden als die Jahre des Abkapselns von Queen dargestellt, Jahre, in denen Freddie hauptsächlich Alkohol und Drogen frönt und ansonsten nicht mehr richtig viel zustande bringt. Das ist reichlich ungerecht, fand Literatur-, Musikkritiker und Buchautor Nicola Bardola und begab sich auf Spurensuche in München.

Weiterlesen

We’re on the road to nowhere

how-to-womo-markus-Wolf-Buch-für-Camper-fan4van2-600x897Camping boomt. Das war schon vor Corona so, wurde allerdings durch Corona als relativ kontaktarme und daher sichere Urlaubsform noch weiter befeuert. Zelten wie früher ist aber mittlerweile ziemlich abgemeldet, für die Mehrheit muss es inzwischen ein Campingmobil sein. Rein ins Fahrzeug und ab geht die Reise, entweder mit konkretem Ziel oder gemäß den Talking Heads: „We’re on the road the nowhere.“ Dieses Lebensgefühl verfolgt Autor Markus Wolf schon lange und lässt die Community über seinen Blog fan4van und auf YouTube daran teilhaben.
Nach verschiedenen Trips mit Bahn und Zelt, mit Auto und Zelt sowie mit Matratze im Kombi zähle ich zwar sicherlich nicht mehr zu den unerfahrenen Neulingen in der Camping-Szene. Doch die erste größere Reise im selbst ausgebauten Camper-Minivan ist natürlich schon etwas Besonderes, und da kommt How to WoMo gerade recht. Nur sollte man so einen Ratgeber wohl eigentlich eher lesen, bevor es losgeht, und nicht wie ich während der Reise. Weiterlesen