Ein Mann und seine Leidenschaft

Ludwig Mies van der Rohe (1886-1969) – Architekt der Moderne – Graphic Novel – mein Interesse war geweckt. Der Mann war ein Vorreiter und seiner Zeit in seinen baulichen Visionen etwas voraus, seine Konzepte von Glas und Stahl waren neuartig. Mies van der Rohe hat sich im Lauf der Zeit einen großen Namen erarbeitet, da wundert es nicht, dass er 1930 die Leitung des Bauhauses in Dessau übernahm. Unter anderem hatte er sich mit dem deutschen Pavillon zur Weltausstellung 1929 in Barcelona dafür den Weg dorthin geebnet. Im August 1932 wurde das Bauhaus allerdings auf Betreiben der Nationalsozialisten geschlossen. Nach einem Ruf aus den USA emigrierte er 1938, dort baute er sich ein neues Architekturbüro auf und konnte sein Wissen an junge Architekten weitergeben. Erst der Auftrag für die Neue Nationalgalerie in Berlin führte ihn in den 1960er-Jahren nach Berlin zurück. Auf dem Flug zur Baustelle erzählt er seinem Enkel von seinem intensiven Leben, das unter anderem zwei Weltkriege umfasst und oft unter seinem Ehrgeiz leidet, der vor allem seine privaten Beziehungen vernichtet. Weiterlesen

Kunst-Barrikade gegen Müll

  

Der Gärtnerplatz ist schon seit etlichen Jahren ein richtiger Hotspot, was das Feiern in München anbelangt. Erst recht jetzt zu Corona-Zeiten, wo man sich noch nicht in größeren Gruppen innen treffen darf, wo man außen auch sicherer ist. In den schön bepflanzten, hübsch angelegten Blumenrabatten vor dem Staatstheater am Gärtnerplatz wird abends getrunken, gepicknickt, gelärmt – und Müll hinterlassen. Nicht nur Anwohner fühlen sich gestört, auch das Gärtnerplatztheater findet es nicht so lustig, auf ihren Stufen vor dem Eingang regelmäßig Unrat vorzufinden. Es hatte eine Idee. Für die Dauer der Sommerferien war ein Bauzaun geplant, der die Feierbiester abhalten sollte, der das Theaterportal vor Vandalismus schützen sollte. Da aber eine Absperrung arg abweisend wirkt, hat sich das Gärtnerplatztheater etwas einfallen lassen: Es ließ die 65 Quadratmeter große Fläche zur Open-Air-Galerie umgestalten. Weiterlesen

Gothic Atmospheric Rock

TAV – es wäre interessant zu wissen, wofür diese drei Buchstaben stehen. Bekannt ist, dass die Band 2017 in München gegründet wurde und atmosphärisch dichte, düstere, progressive Rockmusik spielt. Ihre guten Qualitäten haben sich rumgesprochen, vor allem wohl auch durch ihr im Juni erschienenes Debüt I, sodass sie für ein sogenanntes „Abstandskonzert“ im Backstage München zusammen mit ihren Labelkollegen Nekrovault gebucht wurden. Was können die Besucher von TAV erwarten? Weiterlesen


Sommer, Sonne, Ferienzeit: Eigentlich hätten die Macher und Künstler, die seit 25 Jahren das bekannte Mittelalterliches  Phantasie Spectaculum, kurz MPS, begleiten, jetzt Hochsaison. Zahlreiche Bands der Szene wie z.B. Saltatio Mortis, Fiddlers Green oder Versengold ziehen Jahr für Jahr mit dem MPS durch Deutschland. Aufgrund der diesjährigen Situation muss dieser Spaß leider ausfallen.
Doch ohne das MPS! Um ein bisschen Normalität in den öde gewordenen, nicht vorhandenen Festivalsommer zu bringen, ist in Bückeburg nun der MPS-Skulpturenpark entstanden. Malte von Versengold hat es sich nicht nehmen lassen, passend dazu einen Song zu schreiben.

Weiterlesen

High-octane Rock ’n‘ Roll

LSM_CoverDie Band Lucifer Star Machine stammt ursprünglich aus London und wurde 2002 von Tor Abyss gegründet. Aus dieser Zeit stammen bereits drei Alben. 2012 kehrte Tor in seine alte Heimat Hamburg zurück und stellte in der Folge eine komplett neue Bandbesetzung zusammen. Das aktuelle Line-Up besteht aus Sänger Tor Abyss, den beiden Gitarristen Mickey Necro und Marshall Speed, am Bass Benny Zin und Drummer Jay Impact, die sich für das nun vierte Album Devil’s breath verantwortlich zeigen, das beim schwedischen Label The Sign Records veröffentlicht worden ist. Mit High-octane Rock ’n‘ Roll bezeichnen sie selbst ihren Sound.
Weiterlesen


Und weiter geht’s mit der Setlist zum Tanzt! 2020 am 21.11., diese Woche habe ich den Gossenpoeten unsere Fragen gestellt, Darian der Dichter hat sie beantwortet.
Texte aus den unterschiedlichsten Lebenslagen, ein Rhythmus, der den Fuß zum Wippen bringt und ohrwurmverdächtige Pfeifen-Melodien haben sie auf ihren Reisen um die Welt aufs Papier gebracht.
Von irischen Folksliedern, britischen Heldensagen, Tavernen-Anekdoten und Seemannsgarn bringen sie von Norden nach Süden und von Osten nach Westen für euch ihre Geschichten zum Besten. Weiterlesen


Es gibt Neues aus dem Eisbrecher-Lager zu vermelden. Bereits im Oktober wird ein neues Album mit dem Titel Schicksalsmelodien veröffentlicht. Dabei handelt es sich jedoch um kein normales neues Studioalbum, sondern ein ganz besonderes Werk. Und dem nicht genug: Bereits im März 2021 wird ein weiteres Album erscheinen.
„Wenn wir euch live schon nicht auf den Sack gehen können, schütten wir euch halt mit Musik zu, dass ihr nicht mehr grade aus hören könnt“, verkünden Alex Wesselsky und Noel Pix ganz verheißungsvoll aus dem Studio. Recht viel mehr wollen sie zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht verraten, außer, dass der Titel von Schicksalsmelodien Programm sein wird und einige sehr schicksalhafte Songs beinhaltet.

Hier das gesamte Statement

Etwas länger müssen die Fans hingegen noch auf die nächsten Livetermine von Eisbrecher warten. Aus bekannten Gründen verschieben sich alle Shows auf 2021.

Credits: Eisland Entertainment

Weiterlesen

Exit Happyland – exit racism!

230_ogette_exit-racism8_webWer die folgenden versteckt rassistischen und furchtbar alltäglichen Aussagen oft genug in seinem Leben zu hören bekommt, darf die Einleitung gern überspringen, alle anderen seien hiermit eingeladen, sich auf eine Reise ins Happyland zu begeben:
„Rassisten – das sind doch die anderen. Die von den einschlägigen rechten Parteien. Die, die Anschläge verüben wie in Hanau. Oder in Christchurch in Neuseeland. Die, die Ausländer auf der Straße beschimpfen und verprügeln. Pöbelnde Skinheads. Wie gut, dass ich nicht so bin! Mir sind Hautfarben völlig egal, ich sehe nur die Menschen. Natürlich würde ich nie einen Unterschied zwischen meinen Mitmenschen machen, ich komme aus einem guten Elternhaus und wurde so erzogen, alle gleich zu behandeln. Und sind Babys mit schokobrauner Haut nicht unglaublich niedlich? Du, ich interessiere mich einfach ganz ehrlich dafür, wo du eigentlich herkommst. Oh, ich hätte auch so gerne Locken, wie fühlen sich denn deine Haare an, ich darf doch mal, ja? Also, mein farbiger Kumpel lacht über Mohrenköpfe und Negerküsse, jetzt sei doch nicht so überempfindlich, ich meine das doch nicht böse. Hey, ich bin doch echt kein Rassist, wieso nennst du mich so? Ich bin doch ein guter Mensch, wie kannst du mich nur so verletzen?“ Weiterlesen