CD: Zornheym – Where hatred dwells and darkness reigns

Symphonischer Wahnsinn

Zornheym-CoverSymphonic Metal war bislang so gar nicht meine Baustelle, da ich zuviel Bombast-Kitsch und Pseudo-Operngesang überhaupt nicht ausstehen kann. Aber das tolle Video aus der Psychiatrie zu „The opposed“ hat mich neugierig gemacht. Noch dazu ist Zornheym eine Allstar-Band, deren Musiker der Hauptsongwriter Zorn aus aktiven oder ehemaligen Mitgliedern von illustren Bands aus dem Extrem-Metal-Bereich wie Dark Funeral, Devian, Diabolical und Facebreaker um sich geschart hat. Mit Bendler von Facebreaker als Vocalist ist auf jeden Fall klar, dass ich mir um Operngesang schon mal keine Sorgen machen muss. Weiterlesen

Buch: Annette Wieners – Wildeule

Unruhe auf dem Friedhof

Wieners_WildeuleWir sind wieder in der sehr eigenen Welt der Gesine Cordes. Für diesen Tag gilt es eine Beerdigung vorzubereiten, allerdings läuft diese während der Zeremonie aus dem Ruder. Der Sargdeckel ist locker, und es stellt sich heraus, dass die Verstorbene verschwunden ist und anstelle von ihr ein ermordeter Bestattungsunternehmer im Sarg liegt. Marina Olbert, die wieder einmal ermittelnde Hauptkommissarin, muss auch Hannes van Deest als Verdächtigen befragen. Der gute Freund von Gesine ist selbst im Bestattungsgewerbe tätig und gerät immer weiter unter Verdacht – bis er plötzlich verschwindet. Aber nicht nur das bereitet der Friedhofsgärtnerin Sorgen, auch ihr privates Umfeld bietet einiges an Aufregung, das das Undercover-Ermitteln im Falle des ausgetauschten Toten nicht vereinfacht. Weiterlesen

CD: Paradise Lost – Medusa

„Back to the Roots“

Paradise Lost - Medusa - ArtworkParadise Lost veröffentlichen ein neues Album – Nr. 15 in der fast 30 jährigen Bandgeschichte. Mein erster Eindruck beim kurzen Reinhören: Die sitzen zwischen allen Stühlen und konnten sich nicht entscheiden, was sie wollen. Es ist zwar von allem etwas drin, aber nichts richtig: zu wenig eingängig und zu doomlastig für Gothic Metal, aber zu wenig Last, Langsamkeit und Schwere für Doom, zu wenig Power und Druck für Viking Metal und zu wenig Atmosphäre und Growls für Black Metal. Weiterlesen

Konzert: 08.09.17 – The Ghost of Lemora – Kranhalle/Feierwerk, München

Der Geist, den wir riefen

DSC_0098Auf der Sacred-Bones-Party von DJ Frankit spielen traditionell immer ganz besondere Perlen. Ich erinnere da an Frustration aus Frankreich, die Belgier Kiss the Anus of a Black Cat oder letztes Jahr die wunderbaren Pink Turns Blue. Doch die heute aufspielenden The Ghost of Lemora aus London dürften schon ein ganz besonderes Schmankerl sein, macht sich die Band live doch überaus rar und war in den letzten Jahren trotz zweier EPs (Hello Mr und Sweet Satan) nicht besonders aktiv. Auch mussten neue Mitglieder in die Band integriert werden. Das letzte Full-length-Album, Happy End of the World, stammt aus dem Jahr 2008. Dementsprechend gewagt ist es, mit einer Band, die mit „Dread the day“ eigentlich nur einen einzigen Underground-Hit vorzuweisen hat, ein Konzert zu veranstalten. Doch Risikobereitschaft muss belohnt werden, weshalb ich mich freudig an diesem Abend auf den Weg in die Kranhalle des Feierwerks mache. Weiterlesen

Buch: Günther Maria Halmer – Fliegen kann jeder: Ansichten eines Widerborstigen

Vom Klassenclown und Sinnsucher

HalmerGünther Maria Halmer ist 1943 geboren, gegen Ende des Krieges. Das karge Leben hat sicherlich die Familie geprägt, in die er hineingeboren wurde. Sein Vater wollte eigentlich Priester werden, hat dann aber doch eine Frau geheiratet, die mit Ende 30 ihr einziges Kind bekam. Die Mutter liebt ihn abgöttisch, der Vater hingegen ist sehr streng. Körperliche Züchtigungen sind zu Hause wie auch in der Schule nicht selten. Denn schon im Kindergarten, in der Volksschule, im Gymnasium, überall ist er der Unangepasste, der Widerborstige. Nicht aufpassen, schlechte Noten bekommen, an der Tafel vorgeführt werden, all das macht er mit Clownereien wett. Die Lehrer nennen ihn resigniert einfach immer nur „der Halmer“. Einen Preis bekommt er dafür nicht, den Unmut seines Vaters hingegen schon. Als die Schulfreunde in Rosenheim sich schon längst überlegen, was sie beruflich machen wollen, hängt Halmer immer noch seinen Träumen nach. Als er selbst noch lange nicht ans Schauspielen denkt, merkt der Leser aber schon bei den Beschreibungen seiner jungen Jahre sein schauspielerisches Talent. Denn zum Ministranten treibt es ihn nicht aus klerikalen Gründen, sondern weil er damit Aufsehen erregen kann. Deutsche und internationale Schauspieler sind seine Idole, er kann Tag und Nacht in Rosenheim im Kino sitzen. Er will so sein wie James Dean in Denn sie wissen nicht, was sie tun, wie Horst Buchholz in Felix Krull und auf jeden Fall wie Marlon Brando.

CD: Bool – Fly with me

Set me on fire

BOOL - Fly With-MeAlternative Rock in charismatischer und ungezwungener Art und Weise bieten Bool mit ihrer im August veröffentlichten CD Fly with me. Seit 2008 ist die Band unterwegs auf Festivals bzw. bei Radio- und TV-Sendern, das spricht auf jeden Fall für Freude an der Musik. Mal schauen, ob das auch konserviert gelingt. Weiterlesen

News: Belphegor veröffentlichen Totenritual am 15. September

Die europäische Death/Black-Maschinerie Belphegor veröffentlicht das elfte Studioalbum Totenritual am 15.September und setzt damit dem Sommer ein unerbittliches Ende. Nur wenige Zeit später sucht die Band um Frontmann und Gitarrist Helmuth Lehner Europa auf einer langen Tour heim, zusammen mit Deströyer 666, Enthroned, Nervochaos und Nordjevel. Weiterlesen

Band der Woche: Soulimage

Aus bayerischen Gefilden kommen die Mitglieder unserer dieswöchigen Bandvorstellung: Soulimage. Im Oktober werden sie als Support von Stompcrash in der Münchener Garage Deluxe auftreten und mit ihrem Gothic-Rock, Synth-Pop, Wave, Metal plus x unterhalten. Das mit der Stilrichtung sollen euch Frontman Robert und Gitarrist Burbn aber besser mal selbst erzählen …

SI Flammenlogo Kopie Weiterlesen