The Return of the Resi

Was macht ein Theater, das bis auf weiteres nicht so spielen darf, wie es das eigentlich tun möchte? Welche Möglichkeit gibt es, dem Publikum doch irgendwie ein bisschen Kunst, Nähe und Live-Erlebnis zu bieten, abseits von virtuellen Lösungen?
Das Residenztheater bietet nun an zwei Juni-Wochenenden (6./7./13./14.6.) als kreativen Ausweg den Weg tief ins Innere seiner Räumlichkeiten am Max-Joseph-Platz. Unter dem Namen „Theaterparcours“ wird man in diversen, im Zehnminutenabstand startenden Vierergruppen innerhalb rund einer Stunde kreuz und quer durchs Resi-Gebäude geführt, selbstverständlich unter Einhaltung von Maskenpflicht und Abstandsregeln; an sechs ausgewählten Orten, darunter einige, die dem Zuschauer normalerweise nicht zugänglich sind, geben Schauspieler*innen des Ensembles kleine szenische Darbietungen, größtenteils aus dem aktuellen Resi-Repertoire.

Copyright: Residenztheater München

Weiterlesen

Der Soundtrack meiner Jugend

MisophoniaDie ungewöhnliche Schreibweise von [di:unruh] beruht auf der Lautschrift und liest sich „die Unruh“, was man entweder auf einen unruhigen Geist oder die Unruh einer Uhr beziehen kann. 2012 wurde die Band in Helsinki gegründet, wobei Sänger und Gitarrist Jan Ferres ursprünglich aus Flensburg kommt. Das lässt mich aufhorchen, weil ich ebenfalls dort aufgewachsen bin. Seine beiden Mitstreiter sind Vesa-Matti Pekkola am Bass und Antti Meriläinen am Schlagzeug. Nach einer 7″ und einer 10″ haben [di:unruh] nun ihre erste offizielle Langrille Misophonia u. a. bei Icy Cold Records veröffentlicht. Weiterlesen


Diese Woche wollen wir euch ein Septett aus der Oberpfalz vorstellen. Sie fanden trotz unterschiedlichster Genrevorlieben 2018 zueinander und spielen einen Mix aus Piraten- und Mittelalterrock, Rock und Steampunk. Wie es sich für richtige Piraten gehört, frönen sie natürlich auch der Rumleidenschaft – die Rede ist von Deus Vult. Sven, der den Part des u.a. Dudelsack spielenden Mitgliedes inne hat, stellte sich unseren Fragen.

Weiterlesen

Finnischer Dämon

Oranssi-Pazuzu-Mestarin-kynsiBislang ist mir die finnische Band Oranssi Pazuzu kein Begriff gewesen, höre ich doch nur in Ausnahmefällen in schwarzmetallische Gefilde rein. Doch bei dem Namen wurde ich neugierig, denn Pazuzu ist im alten Babylon der Dämon des Windes und hat als solcher auch eine Rolle im Film Der Exorzist. Die Band wurde 2007 gegründet und besteht aus Sänger Juho „Jun-His“ Vanhanen, Bassist Toni „Ontto“ Hietamäki, dem Gitarristen Niko „Ikon“ Lehdontie, Jarkko „Korjak“ Salo an den Drums und Ville „Evil“ Leppilahti am Keyboard und den Percussions. Ihr neuestes und fünftes Album heißt Mestarin kynsi. Weiterlesen

Von Diven, Göttinnen, galaktischen Kreaturen und Kriegerinnen

Thierry Mugler, das war für mich bislang hauptsächlich der Schöpfer dieses köstlichen Parfüms namens „Angel“, dem ich seit Anfang der 90er Jahre verfallen bin. Die Ausstellung in der Kunsthalle München belehrte mich eines Besseren und überraschte mich überaus positiv. Weiterlesen

Nothing stops

Die beste Musik entsteht ja oft dann, wenn jemand diverse Genres richtig gut kennt, gespielt und aufgelegt hat – und dann was anderes macht. Björn Peng hatte seine Wurzeln schon lange im Punk und Hardcore geschlagen, bevor er sich ab 2006 Minimal-Elektropunk und Techno widmete, Wave-, Goth-, EBM- und (jawohl) Eurodance-Einflüssen ihren Lauf ließ und schließlich mit dem Titel des ersten Longplayers Dark Rave (2014) freundlicherweise gleich dazusagte, wie man den so entstandenen, sehr eigenen, extrem düsteren und ebenso treibenden Stil nun nennen darf. Am ersten Mai dieses Jahres erschien der Nachfolger Volk off! Der stetige musikalische Output in diversen Projekten und Kolaborationen und die große Live-Präsenz mögen was anderes nahelegen, aber es ist tatsächlich erst der zweite Björn-Peng-Longplayer, wenn man das 2017 erschienene Nihilist Tunes mit seinen sechs Tracks als EP zählt. Und war der Titel der ersten LP eine Art Genre-Ansage, ist der der zweiten eine inhaltliche, falls irgendwer da irgendwelche Zweifel gehabt haben sollte.

Was draufsteht, ist auch drin, wird aber nicht gepredigt. Bei Björn Peng stehen die allermeisten der Text-Samples für sich, Quellenangaben und damit Verweise auf eine externe Deutungsinstanz gibt es nicht. Tendenzen sind natürlich erkennbar, nötige Durchsagen kommen in nötiger Deutlichkeit, ansonsten bleibt die Auslegung aber den Hörer*innen überlassen. Na dann mal los. Weiterlesen

Psychomorphosis – „What if Jesus was a girl?“

Da ist uns etwas Interessantes ins Postfach geflattert: Psychomorphosis und „What if Jesus was a girl?“. Die aufstrebende Industrial Künstlerin hat sich mit ihrer Musik ganz dem „Lärm“ verschrieben, wie sie sagt „nicht dieses Cyber Zeug, sondern das gute ‚Alte'“. Danke für den Tipp, Shouting Mantis!

Weiterlesen

Black lives matter!

Banksy ist der bekannteste Unbekannte in der Street Art Szene. Aber worauf man sich immer verlassen kann: Seine Graffitis erscheinen überraschend, und sie haben aktuelle Hintergründe. Mit seinem neuen Werk hat er sich dem Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt angeschlossen. Auf seinem Instagram Account veröffentlichte Banksy ein neues Kunstwerk. Es zeigt wohl einen Gedenkort: Neben dem Bild eines Schwarzen sieht man abgelegte Blumen und Trauerkerzen. Weiterlesen