Festival: 03.11.18 – Katzenclub Festival – Feierwerk München

Von rutschenden Hosen, Zombieclowns und tanzenden Katzen

Meine Güte, wie die Zeit vergeht. Fünf Jahre gibt es den Katzenclub schon, die vierteljährliche Party- und Konzertreihe, die es schafft, an nostalgische Pulverturmzeiten anzuknüpfen und gleichzeitig die derzeit angesagtesten Bands aus dem schwarz-wavigen Untergrund auf die Bühne zu holen. Die Tempers waren schon da, Zanias, She Past Away, Lebanon Hanover, Ash Code, aber auch so Szenelegenden wie Psyche oder The Invincible Spirit; Klangstabils Boris May ist sowieso Stammgast. Doch die schönste Partyreihe taugt nichts ohne die DJs hinter den Reglern, und da kann der Katzenclub auf die langjährige Erfahrung der Pagan DJs zurückgreifen, auf DJ Thaly aus dem Pulverturm und diverse hochklassige Gäste an den Reglern, die die kleine Tanzfläche mit oft wohltuend unbekanntem Material versorgen. Solche Erfolge müssen gefeiert werden, dachten sich daher die Veranstalter, und daraus wurde das erste Katzenclub Festival im Feierwerk. Weiterlesen

Film: Halloween (2018)

Nicht totzukriegen

halloween 2018
Damals, 1978, ist in der Halloween-Nacht in dem kleinen amerikanischen Städtchen Haddonfield das Grauen in Form von Michael Myers ausgebrochen. Einem blutigen Massaker ist nur die brave Babysitterin Laurie entkommen. Michael Myers hingegen ist untöt- und uneinfangbar.
Das war eine schöne Vorlage für etliche Nachfolgerfilme über all die Jahre. Nun, 40 Jahre später, gibt es wieder einen Halloween-Film, dieser ignoriert alles, was filmisch vorher da war, und knüpft genau an die Vorkommnisse von Halloween – Die Nacht des Grauens an. Michael Myers wird verhaftet und kommt in die Psychiatrie. 40 Jahre später interessiert man sich immer noch für den verrückten Massenmörder, und so kommt ein Journalistenpärchen bei ihm vorbei und will ihm Fragen stellen. Sie bringen ihm sogar die berühmt-berüchtigte Michael Myers Maske mit, und als wäre das eine Initialzündung, gelingt es Myers, bei einer Verlegung der Psychiatrie zu entfliehen.

Weiterlesen

News: Flat Earth veröffentlichen am 9.11. ihr Debütalbum

Flat Earth Given TimeMit „Given time“ geben die Finnen um die beiden Ex-HIM-Mitglieder Linde Lindström (Gitarre) und Gas Lipstick (Drums) einen weiteren Vorgeschmack auf das am 9. November erscheinende Debütalbum None for One. Dabei nimmt diese Single einen besonderen Platz innerhalb der Band ein, wie Sänger Anthony erklärt: Weiterlesen

Buch: Amanda Lovelace – die prinzessin, die nicht gerettet werden muss

Prinzessin, Fräulein, Königin – If love is a battlefield

amanda lovelace

Es war einmal ein kleines Mädchen. Eine Prinzessin. Ihre Mutter lächelte sie an, als sie ihr einen Zuckerwürfel anbot. Das Mädchen griff gierig zu. Es war aber Salz. Das ist dem Mädchen immer wieder passiert. Hoffen auf Zucker, bekommen hat sie aber Salz. Missbrauch, sagt die junge Frau jetzt, war das. Die Mutter fand auch, dass sie zu fett sei. Mit elf Jahren hat die kleine Prinzessin damals innerhalb weniger Monate 60 Pfund abgenommen. Sie musste langärmelige Kleider tragen, damit niemand ihre armseligen Arme sehen konnte – allerdings haben damals alle gesagt, wie gut sie aussieht.

Weiterlesen

Buch: Jussi Adler-Olsen – Miese kleine Morde

Ihr Wunsch ist mein Auftrag

Miese kleine MordeFrauen beim Friseur, das kann eine sehr kurzweilige Unterhaltung für andere Anwesende sein. Unter anderem erfährt Lars Hansen bei der eigenen Behandlung, welche Frau sich von ihrem Ehemann befreien möchte. Lars ist momentan in Geldnöten (seine Frau hat ihn verlassen und abgezockt) und sieht darin eine Möglichkeit, an Kapital zu kommen. Kontakte sind dank Insiderwissen schnell geknüpft, und gegen entsprechende Bezahlung kann den Damen geholfen werden. Nur Blut darf dabei nicht fließen! Das Geschäftsmodell verhilft dem neuen Auftragsmörder zu Geld und neuer Garderobe. Er sieht sich auf einem Höhenflug, doch es taucht ein Problem auf … Weiterlesen

CD: Boy George and Culture Club – Life

Love is revolution

Boy_GeorgeBoy George ist eine ‚der‘ herausragenden Ikonen der achtziger Jahre. Mit seiner Band, dem Culture Club, hat er mit „Do you really want to hurt me?“ oder „Karma Chameleon“ Welthits geschaffen. Auch mich hat Boy George nachhaltig geprägt, allerdings nicht so sehr durch die Musik, sondern vielmehr durch seine androgyne Person an sich. Ein Typ mit reichlich Schminke und in Damenklamotten, so etwas hatte ich bis dahin noch nie gesehen. Noch dazu lebt er offen homosexuell, was in der damaligen Zeit alles andere als üblich oder gar akzeptiert war. Nun ist nach dem letzten CultureClub-Album Don’t mind if I do von 1999 mit Life nach neunzehn Jahren überraschend ein neues Lebenszeichen von ihm und dem Culture Club erschienen, natürlich auch mit Gitarrist Roy Hay, Bassist Mikey Craig und Jon Moss an den Drums. Ich bin mächtig gespannt darauf. Weiterlesen

CD: Peter Heppner-TanzZwang

Tanzt!

HEPPNER_Tanzzwang_Artwork_px900Mit Confessions & Doubts (Link Rezi) und TanzZwang hat Peter Heppner seinen Fans gleich zwei neue Alben geliefert. Wir haben beide für euch angehört und stellen euch heute die zweite Platte vor. Auf TanzZwang wurden alle Tracks gepackt, die, wie der Titel schon verrät, das Potenzial haben uns zum Tanzen zu animieren. Was das Album zudem besonders macht ist, dass Heppner jeden der zehn Tracks in die Hände eines anderen Produzenten gelegt hat; die einzige Vorgabe war, diesen nach dem Plattentitel zu gestalten. Das Ergebnis ist ein hörbarer Dance-Sampler, der von der Vielfältigkeit seiner Erschaffer profitiert.
Weiterlesen

News: Sigh – „Heir to Despair“ (Vö. 16. November 18)

SighHeir to Despair (u.a. mit einem Gastauftritt von Phil Anselmo) ist das elfte Studioalbum von Japans Metal-Institution Sigh und kommt am 16. November über Candlelight Records.

Während das Vorgängeralbum Graveward (2015) eher symphonisch orchestral war, zeigt Heir to Despair in die völlig entgegengesetzte Richtung. Inspiriert von alten progressiven Bands wie Brainticket, Embryo, Agitation Free, Between, Gentle Giant, Os Mutantes, Modulo 1000, Black Widow etc. zeigt sich das Album als schweres, psychedelisches und exotisches Album mit Vintage Keyboards und Flöte.
Ein wahnwitziger Trip durch die unterschiedlichsten Genres und Metal-Subgenres.

(Quelle: Noisolution Promotion)