CD: Procession – Doom Decimation

Blutrote Atombomben-Spermien greifen die Erde an

IProcession_Doom_Decimationn Chile erfolgt der Einschlag, und die Atompilz-Wolke, die nach dieser „Befruchtung“ emporsteigt, gebiert ein kosmisches Ungeheuer mit einem satanischen Grinsen. Was wie der schlechte Plot eines vergessenen B-Movies klingt, ist die schlichte Beschreibung des Cover-Artworks des dritten Albums Doom Decimation der Band Procession. In aller Regel lasse ich die Cover in der Rezension für sich alleine stehen, doch dieses Mal komme ich um einen Kommentar einfach nicht umhin.
Völlig sinnentlehrt ist das Cover allerdings nicht, denn Sänger und Gitarrist Felipe Plaza weist so alle Welt deutlich darauf hin, dass er die Band 2006 in Chile gegründet hat und Procession nach wie vor als chilenische Band betrachtet, auch wenn er mittlerweile in Schweden lebt. Außerdem haben sie mit ihren ersten beiden Full-Length-Alben The cult of disease und To reap heavens apart die Epic-Doom-Metal-Welt im Sturm erobert und auch alteingesessene Bands wie Candlemass oder Solitude Aeternus blass um die Nase werden lassen. Können Procession mit dem nun dritten Album Doom Decimation endgültig den Thron erobern? Weiterlesen

CD: Lacrimosa – Testimonium

 Requiem

cover„Im Jahr 2016 hat die Welt Abschied nehmen müssen von zu vielen großen Künstlern – Schöpfern einzigartiger Momente für die Ewigkeit! Mit ihrer Kunst bin ich aufgewachsen, ihre Bodenständigkeit, ihr Größenwahn, ihre Einzigartigkeit, ihr gesamtes Werk hat meine Kindheit und Jugend geprägt und war mir oftmals Vorbild und Leitbild: Die Kunstverliebtheit und Demut eines Götz George, die visionäre Wandlungsfähigkeit eines David Bowie, die Vielseitigkeit in ihrer unverwechselbaren Einzigartigkeit eines Prince, die Tiefe und Melancholie eines Leonard Cohen, sie alle haben Anteil an dem, was ich sein darf und was ich mit Lacrimosa seit 27 Jahren zum Ausdruck bringe! Dieses Album ist ihnen zum Dank gewidmet“. Tilo Wolff (Lacrimosa)

Weiterlesen

CD: Eisbrecher – Sturmfahrt

In der Spur

eis_tt_sturmfahrt_vsEisbrecher haben im August ihr siebtes Album herausgebracht, Sturmfahrt, und gingen bald darauf damit auf Tour. Ihr musikalischer Samen angefüllt mit Neuer Deutscher Härte trifft schon seit Jahren auf einen fruchtbaren Fan-Boden in ihrer Heimatstadt München und darüber hinaus (s. Bericht der „Sturmfahrt“-Tour aus Dresden). Mittlerweile sind sie mit der neuen Scheibe auch auf Platz 1 der deutschen Charts angekommen. Weiterlesen

CD: Ramihrdus – Eternity

Musik gewordener Herbst

CoverIn dieser Review haben wir es mit einem recht obskuren Vertreter des Atmospheric Ambient Black Metal zu tun. Es ist nicht wirklich viel über dieses Ein-Mann-Projekt bekannt. Gegründet wurde Ramihrdus schätzungsweise im Jahr 2016 von dem aus Wisconsin (U.S.) stammenden Musiker Bryce Witt. Im Alleingang, wie es sich für eine Band des Atmospheric Ambient Black Metal gehört, hat er alle Instrumente eingespielt und die Vocals eingekrächzt. Am 17.08.2017 erschien ihr Debütalbum Eternity, das in Eigenvertrieb unter das Volk gebracht wird. Mittlerweile wurden sie von dem sehr vielversprechenden Label Anthrazit Records unter Vertrag genommen. Folgend möchte ich euch meine Höreindrücke beschreiben. Weiterlesen

CD: Bunker 66 – Chained down in dirt

Don’t mess with Messina

Bunker66_CoverIn letzter Zeit habe ich viel alten Punk der härteren Schiene aus dem Crust Punk und dem artverwandten D-Beat-Bereich gehört, Bands wie Amebix und Discharge. Da das Plattencover von Chained down in dirt wie aus den genannten Genres zu stammen schien, bin ich also neugierig geworden. Die 2007 vom Sänger und Bassisten Damien Thorne gegründeten Bunker 66 stammen aus dem sizilianischen Messina, mittlerweile sind J.J. Priestkiller an der Gitarre und Schlagzeuger Dee Dee Altar mit von der Partie.
Tatsächlich ist der Bandschriftzug und vor allem das Cover des ersten Albums Infernö Interceptörs von 2012 eindeutig vom Amebix Artwork zur Single Winter/Beginning of the end inspiriert, und auch das Nachfolgealbum Screaming Rock Believers von 2014 hätte von der rohen Optik des Covers her von Discharge stammen können. Liege ich also richtig mit meiner Crust Punk Einschätzung? Das wird der Hörtest des dritten Albums Chained down in dirt zeigen. Weiterlesen

CD: Mr. Hurley & die Pulveraffen – Tortuga

Ahoi ihr Landratten!

Alle Mann an Deck? Mit Mr. Hurley & den Pulveraffen werden Segel gesetzt und auf geht’s nach Tortuga, dem Gomorrha aller Piraten. Ende August hat das Quartett ihr neustes Studioalbum Tortuga herausgebracht, und wir scheuen keine Kanonen oder Enterhaken. Wir haben uns die Scheibe todesmutig einmal angehört. Weiterlesen

CD: Then Comes Silence – Blood

Lasst uns die Dunkelheit zelebrieren

Then Comes Silence - Blood - ArtworkThen Comes Silence – ein Quartett aus Stockholm, seit 2012 aktiv und mein persönlicher Überraschungsact des Abends, als ich im November 2015 in der wunderschönen schwedischen Hauptstadt war, um Agent Side Grinder zu sehen. Die Vorband Then Comes Silence war mir unbekannt, hat mich aber sofort mit ihrem dynamischen Düsterrock-Postpunk-Gemisch überzeugt. Ein wenig verblüfft war ich, als ich vor einiger Zeit erfuhr, dass Nuclear Blast – ja genau, das renommierte Label mit dem guten Riecher für (extremen) Metal – die Band für ihr viertes Album unter Vertrag genommen hat. Aber vor allem erfreut, denn so bekommen Then Comes Silence die Chance, verdientermaßen ein größeres Publikum auf sich aufmerksam zu machen. Hat Blood das Potenzial dazu? Lest selbst. Weiterlesen

CD: Lewis & The Strange Magics – Evade your soul

Flashbacks

EYSCoverEs kam die Ankündigung einer neuen Platte von Lewis & The Strange Magics an (ich hab kurz überlegt), dann sah ich mir das neue Material an (Video folgt), später siegte Evade your soul auf ganzer Länge. Ihr Banddebüt Velvet skin (2015) ist mir noch in Erinnerung, damals befanden wir uns musiktechnisch Ende der 60er Jahre, aber mit ihrem Neuling sind wir in den Siebzigern gelandet. Weiterlesen

CD: The Loranes – 2nd

„Set you free“

The Loranes2015 haben die Rock ’n‘ Roller The Loranes aus Berlin ihr Debüt vorgelegt, sind damit auf Tour gegangen und verschwanden dann wieder vom Bildschirm. Mit dem Nachfolger mit dem passenden Titel 2nd kann einem beim Cover schummrig werden, allerdings stellt dies keinen Bezug zum vorgelegten Material dar. Ich habe mich beim Anhören sehr wohl gefühlt, so ein bisschen Rückführung in vergangene rockige Tage mit einem Schuss Punk und ganz viel Gitarrenflair. Weiterlesen

CD: Fellwarden – Oathbearer

Reminiszenzen an längst vergangene Tage

coverMit England haben wir es hier zu tun – ehrlich gesagt dachte ich zu Beginn des Hörprozesses an Norwegen, Schweden oder auch Finnland. Die erst 2014 gegründete Band Fellwarden, deren Debütalbum Oathbearer ich euch hier vorstelle, vereint für mich alle Trademarks, die den von mir geliebten norwegischen Black Metal Mitte der 90er ausmachten. Von je her mochte ich den atmosphärischen Black Metal der Marke Burzum und Dimmu Borgir. Lange, mit Folklore versetzte Stücke, die allesamt eine Spieldauer zwischen sechs und acht Minuten vorweisen. Am 16.06.2017 wurde über Eisenwald Tonschmiede Oathbearer veröffentlicht. Weiterlesen