Listen with Care

Mother-Augusta-Fragile-e1575218724672Beim Betrachten der ersten offiziellen Album-Veröffentlichung der aus Parma (Italien) stammenden Formation Mother Augusta dachte ich zugegebenermaßen zuerst an eine Nonne oder einen Horrorfilm, bezogen auf den Bandnamen. Fragile wurde vor kurzem über das sehr umtriebige Label Pest Productions released. Im Alleingang hat der einzige Akteur Vinteren alle Instrumente eingespielt, und so war ich gespannt, ob das im Beipackzettel als Melodic Atmospheric Black Metal umschriebene Album den Weg über mein Ohr zu meinen Synapsen finden würde. Weiterlesen

Eine wechselhafte Reise

500150Es gibt einen Ort, an den du fliehen kannst, um all deine Sorgen zu vergessen. An dem du glücklich und vor allem eines sein kannst: Du selbst! ALIENARE nehmen uns auf ihrem dritten Album mit auf eine Reise an genau diesen Ort. Mit „#NEON“, „The Colour of my soul“ und „World away (feat. AnnA Lux)“ wurden vor der Veröffentlichung im November drei der zwölf Titel von Neverland veröffentlicht, dann hören wir mal rein, was noch zum Setting gehört. Weiterlesen

Geht mal ran

1_coverAuch in Frankreich wird unser Webzine mittlerweile gelesen, wie wir nicht ganz ohne Stolz festgestellt haben, als die Rezensionsanfrage der Band mit dem etwas unkonventionellen Namen [an] Uncoming Call in der Redaktion eingetrudelt ist. Aus Zeitgründen können wir leider nicht alle erfüllen, aber hier bin ich gern dabei. Das klassische Band-Quartett hat sich 2016 gegründet und stammt aus dem französischen Verdun sur Garonne. Die Mitglieder sind wie folgt Julien Beguet, Vincent Fernandez, Vincent Hespeel und Mickaël Galvaire, der außerdem der Hauptsänger der Band ist. Weiterlesen

Tanzt durch die Nacht!

rue-oberkampWaveclash – die großartige Debüt-EP von Rue Oberkampf gehört mit zu den spannendsten Neuveröffentlichungen des Jahres 2018. Seitdem ist das Passauer/Münchner Trio stets präsent. Wenn nicht gerade an neuen Songs und Videos gearbeitet wird, sind Julia, Damien und Michael auf Festivals und den Tanzflächen dunkler Szene-Clubs unterwegs und begeistern ihre stetig wachsende Fangemeinde mit ihrem ganz eigenen und unverkennbaren elektronischen Rue Oberkampf-Sound. Für den ersten Longplayer Christophe Philippe haben sich Rue Oberkampf eineinhalb Jahre Zeit genommen – Zeit für ein extrem vielseitiges Album mit ausgefeilten musikalischen Ideen und fantastischen Arrangements – Zeit für Weiterentwicklung, Liebe zum Detail und klangliche Facetten – Zeit, um den ColdEBMigenTechnoPunkWave perfekt in die Spur und auf die Tanzflächen zu bringen! Weiterlesen

Alles andere als tot

Dead_DreamsDabei sind die Informationen im Netz zur französischen Band Dead eher rar, was aber auch daran liegen könnte, dass die gängige Suchmaschine bei dem Namen an ihre Grenzen stößt bzw. ca. 3.400.000.000 Ergebnisse liefert, und nun muss man die richtigen herausfiltern. Mit Dead von Mayhem hat sie z.B. nichts gemeinsam. Sie besteht aus Sänger Berne Evol, Brice Delourmel an der Gitarre und Bernard Marie, der den Drumcomputer und die Keyboards bedient. Nach den beiden EPs Transmissions (2012) und Verse (2014) sowie dem Debütalbum Voices (2016) haben Dead mit Dreams ihre dritte EP herausgebracht. Trotz des überaus Gothic-kompatiblen Bandnamens sind sie aber bislang unter meinem Radar hindurchgetaucht, aber das soll sich nun ändern. Weiterlesen

Eine Geschichte erzählen …

Infringement_AlienismNeo-Progressive-Rock erwartet einen beim Abspielen von Alienism aus dem Hause Infringement. Während sie auf ihrem Debütalbum Transition (2017) mit verschiedenen Genres flirteten, verbreiten sie dieses Mal einen 70er Jahre Flair verbunden mit symphonischem Rock. Das Konzeptalbum wirft einen Blick auf die Patienten des Gentmire Instituts, einer Institution, die an der Spitze der psychiatrischen Innovation steht. Wir haben teil an den Einsichten des Kommissars Wahnsinn selbst und betreten durch seine Tagebücher die Welt von The Alienist. Weiterlesen

Depressive Romantik

folderDie Band, um die es in dieser Review geht, war mir vorher völlig unbekannt. Nicht einmal habe ich den Namen Ofdrykkja in irgendeinem Zusammenhang gehört. Als mir das aktuelle Album Gryningsvisor, das am 29. November erschienen ist, zur Besprechung vorlag, habe ich nicht gezögert. Drabbar (Guitars, Bass, Drums), Pessimisten (Vocals, Horn) und Ahlström (Vocals, Violin, Celtic lyre) aus Västerås (Schweden) werden der Presse nach dem Genre des Depressive Black Metal zugerechnet. Das Cover lenkt meine Aufmerksamkeit in Richtung Post Black Metal, und so mache ich mich voller Vorfreude an die Review. Weiterlesen

Zorn liegt in der Luft

Schon das Cover weist darauf hin, was jetzt bevorsteht: Ein Gehirn, die rote Farbe zeugt von pulsierender Gefahr und eben dem titelgebenden Zorn. Maerzfeld haben sich ein Thema rausgepickt und pflastern damit die Tracklist ihres vierten Albums, weg von ihrem Status als Rammstein Tribute Band (Stahlzeit), weiter auf eigenen Wegen. Weiterlesen

Beschwörung à la Lovecraft

Haxandraok_CoverBitte, was für’n Ding? Ja, ein merkwürdiger Bandname und ein quasi unaussprechlicher Albumtitel weisen schon auf etwas Außergewöhnliches hin. HAXANDRAOK sind ein griechisch-polnisches Duo bestehend aus Saevus H. Aldra -Al-Melekh, der für Gesang, Beschwörungen und Gitarren zuständig ist und Marcello, der Schlagzeug und Percussion übernimmt. Für die Bassspuren hatten sie Unterstützung von Arkhus A. Die Lyrics zu “Lilith Unbound“ stammen von dem schwedischen Okkultisten und Autor Thomas Karlsson, den manche vielleicht noch als Texter der Band Therion kennen. Der Text von “Tower Sub Rosa“ wurde hingegen von Fredrik Eytzinger beigesteuert, der zwei schwedische Bücher über schwarze Magie ins Englische übersetzt hat. Das alles zusammen klingt schon reichlich obskur, und ich fürchte schon, mich mit dieser Rezension zu weit aus dem Fenster gelehnt zu haben. Weiterlesen

BABYMETAL die dritte

BABYMETAL_Metal_Galaxy_Cover_4000pxNach dem selbstbetitelten Debüt und dem zweiten Album Metal Resistance steht nun mit Metal Galaxy das dritte Album der japanischen Überflieger BABYMETAL in den Startlöchern, die wie kaum eine andere Band die Metal-Gemeinde polarisieren. Lieben oder hassen, viel mehr Optionen scheint es nicht zu geben bei ihrem Kawaii Metal, der alle Genregrenzen sprengt. J-Pop wird mit Elementen aus Black, Death und Industrial Metal sowie Dance kombiniert und mit Gothic-Lolita-Outfits abgerundet.
Die als „Yuimetal“ bekannte Yui Mizuno (Tanz und Backgroundgesang) mußte letztes Jahr die Band aus gesundheitlichen Gründen verlassen, seitdem unterstützen verschiedene Tänzerinnen bei Auftritten Sängerin Suzuka NakamotoSu-Metal“ und die zweite Tänzerin und Backgroundsängerin Moa KikuchiMoametal„. Wie hat sich die Band also entwickelt? Weiterlesen