CD: Rabenwolf – … zu Staub

Den Ahnen zum Gruße

CoverEin Bekannter erwähnte letztens in einem Gespräch die Band Rabenwolf und machte sie mir gleich schmackhaft. Seiner Meinung nach wäre es genau die Art von Black Metal, die ich bevorzuge. Danach fielen Wörter wie „Pagan“ in Zusammenhang mit „Folk und Black Metal“. Rabenwolf aus Hamburg wildert als Septett agierend (alleine schon diese Tatsache macht alles noch viel spannender) bereits seit 2011 in der hiesigen Folk-Metal-Landschaft. Mit der Veröffentlichung ihres Debütalbums Aus alten Zeiten, das ich im Nachhinein gehört habe, haben sie die Messlatte sehr hoch gelegt. Anfang Februar nun erschien ihr aktuelles Werk … zu Staub, es war mir eine Ehre diesem Album zu lauschen und euch ein wenig darüber zu berichten. Weiterlesen

CD: Dear Deer – Chew Chew

Knallbunte, ungebändigte Energie

dear deer_cover

Mit Chew Chew meldet sich das französische Post-Punk-Duo mit seinem zweiten Longplayer zurück. Federico Iovino und Claudine Sabatel spielen seit 2015 ihren ganz eigenen Sound – eine energiegeladene Mischung aus Post-Punk, Electroclash und Noise. Mit Oh my haben Dear Deer ein gelungenes Debütalbum hingelegt, das punkigen Pop, minimale Synths und die beiden unverkennbaren, exzentrischen Stimmen des Duos perfekt vereint. Das Album macht Lust auf mehr und mich neugierig auf die neue Scheibe von Dear Deer. Weiterlesen

CD: Avantasia – Moonglow

Neues Masterpiece?

1000x1000Inzwischen sind Avantasia eine Institution. Was als Soloprojekt begann,mauserte sich schnell zu einer Band mit vielen Sängern. Headleader Tobias Sammet suchte sich im Lauf der Jahre Musiker, die seine Konzeptideen unterstützten. Hier sind anscheinend Freundschaften entstanden. Seit 15.02.2019 kann man Moonglow, den neusten Silberling, in den Plattenladen kaufen. Es ist ein normales Konzeptalbum, es baut jedoch anders als die Avantasia-Vorgänger keine Story auf. Jeder Track hat seine eigene abgeschlossene Geschichte. Weiterlesen

,

Band der Woche: Band-Maid

29572500_2039461463045838_125357392778071510_n

Quelle: Band-Maid Facebook

 

„Egal was du tust, es gibt bestimmt einen Japaner oder eine Japanerin, der oder die es besser kann.“ Das ist ein altes Sprichwort, das manch einer vielleicht als etwas rassistisch und zu stereotypisch ablehnen möchte. Ich finde, es ist eine Hommage an die Disziplin und den Perfektionismus, den unsere Freunde aus Nihon für so vieles aufbringen. So auch fünf Mädels aus Tokio, die mit immer größer werdenden Schritten daran gehen, mit ihrem Rock und ihrem Charme die Welt zu erobern. „Okaerinasaimase Goshujinsama Ojousama!“ („Willkommen Meister und Prinzessinnen!“), so nennen Band-Maid ihre Fans. Weiterlesen

CD: Trollfest – Norwegian Fairytales

Im Land der Trolle

Norwegian Fairytales, das lässt auf schöne Melodien und alte Geschichten aus Skandinavien schließen. Aber da habe ich mich zu früh gefreut, denn als musikalische Lieferanten sind Trollfest genannt. Da war klar, das geht in eine andere Richtung. Die Osloer haben im Januar ihren achten Longplayer veröffentlicht, so manchem Metalfan dürfte bekannt sein, was dahinter steckt, mir war das noch nicht bewusst. Aber warum mal nicht eine Metal-Scheibe rezensieren, ein bisschen Abwechslung tut oft gut. Weiterlesen

CD/EP: Covenant – Fieldworks: Exkursion EP

Feldforschung hoch fünf

Covenant FieldworksEtwas über zwei Jahre her ist das letzte große musikalische Lebenszeichen des schwedisch-deutschen Soundkollektivs Covenant. The blinding dark war ernst, tiefgründig, melancholisch, experimentell, teilweise von berückender Schönheit, aber auch inhaltlicher Deutlichkeit und Schwere. Keine leichte Kost, aber mit großem Potenzial, sich in die Gedanken- und Gefühlswelt der Covenant-Mitglieder einzuarbeiten. Nun gibt es neuen Stoff für die süchtigen Fans, in Form der Fieldworks: Exkursion EP, die zuerst einmal nur auf den Konzerten der gerade laufenden Deutschland-Tour verkauft wird, später – sollten noch Exemplare übrig sein – auch über die Plattenfirma Dependent. Ein doppelter Anreiz also, auf eines der Konzerte zu gehen – zumal die Band auf dieser Tour auch selten gespielte Songs in ihre Setlisten einbaut. Ich war in Berlin und Hamburg schon dabei und konnte gleich ein Exemplar von Fieldworks ergattern. Ein paar Lieder gab es live schon zu hören (und das war sensationell!), jetzt bin ich auf den Gesamteindruck gespannt. Weiterlesen

CD: Beast in Black – From hell with love

Liebesgrüße direkt aus der Hölle …

9851d796-b910-40ec-a1e9-1e92fe279c9b… senden Beast in Black. Bereits 2015 gründete Anton Kabanen die Combo, die sicher einigen Powermetallern ein Begriff ist. Letztes Jahr startete sie mit ihrem Debüt Berserker richtig durch. Grund genug, sie in der Rubrik „Band der Woche“ etwas auszuquetschen und in ihren ersten Silberling reinzuhören. Die Review könnt ihr hier nachlesen. Doch überzeugt das zweite Album von Beast in Black ebenso?

Weiterlesen

CD: Délice – Sillage

From Russia with Gaze

coverDas Jahr 2018 hat releasetechnisch für mich brilliert. Unzählige sehr gute bis meisterliche Veröffentlichungen wurden der Metalschar offeriert. Für mich ist es das Schönste, aus der Masse das Besondere herauszupicken. Das Album, das ich euch vorstellen möchte, erschien bereits im Oktober 2018 und ist einer Erwähnung wert. Der in Russland ansässige Musiker B.M. der nebenher auch in anderen Bands (Autumn´s Kingdom, A Light in the Dark) aktiv ist, hat vor kurzem den neuen Silberling Sillage über Casus Belli Musica unter das Volk gebracht. Von der Qualität ausgehend, die seine oben erwähnten anderen Tätigkeitsfelder bieten, konnte ich mir dieses Review nicht entgehen lassen. Weiterlesen

CD: Zanias – Into the all

Ein Ritual, das verzaubert

Zanias Into the allZanias ist die musikalische Inkarnation von Alison Lewis, die bereits mit Linea Aspera und Keluar für gehörig Wirbel in der Cold-Wave- und Elektroszene sorgte und seit einigen Jahren solo ihre Visionen und Gefühle in Form von mitreißenden Tracks veröffentlicht. Nach den EPs To the core aus dem Jahr 2016 und 23.10.14 aus dem Jahr 2015 liegt nun mit Into the all das erste Full-Length-Album der vielseitigen Künstlerin vor, das sicher nicht nur von mir sehnsüchtig erwartet wurde. Beim Katzenclub im Dezember 2018 gab es schon einige Songs zu hören, die das Publikum verzauberten. Doch Into the all hat noch viel mehr zu bieten. Weiterlesen

LP: Ghostland – Dances on walls

Ein Begleiter in guten und besonders in schlechten Tagen

GhostlandBei Ghostland handelt es sich um eine Band aus Athen, die sich 2015 gegründet hat. Die Griechen zeigen sich dabei von Post Punk und New Wave beeinflusst. Neben der Frontfrau Makrina spielt Nikos den Bass, und Gitarrist Argyris programmiert außerdem den Drumcomputer und den Synthesizer. Bislang hatten sie Auftritte in der griechischen Untergrundszene, bei denen der Studiotechniker Stavros die Position hinter dem Synthesizer übernimmt. Bei Manic Depression Records ist nun das Debütalbum Dances on walls erschienen, mit dem sie hoffentlich auch hierzulande auftreten werden. Weiterlesen