Beiträge

Film: Joker

Sympathy for the Joker

jokerGotham City, Anfang der 80er Jahre. Arthur Fleck (Joaquin Phoenix) ist ein Außenseiter. Psychisch krank – er lacht in den unpassendsten Situationen laut auf – scheint ein Job als Clown am ehesten zu ihm zu passen. Aber auch hier gibt er eine armselige Figur ab, er wird öfters zum Opfer von Verspottung und Gewalt als ihm lieb ist. Abends kehrt er in sein armseliges Leben zu seiner Mutter in einer heruntergekommenen Wohnung zurück. Arthurs Mutter Penny ist viel damit beschäftigt, hilfesuchende Briefe an den superreichen Thomas Wayne zu schreiben, für den sie vor vielen Jahren gearbeitet hat. Wayne ist Kandidat als Bürgermeister von Gotham City, einer Stadt, die in Müll und Chaos versinkt, er verspricht, den Bürgern zu helfen. Hilfe erhofft sich somit auch Penny, er schreibt aber nie zurück. Arthurs einzige Freude ist die Late Night Show, moderiert vom Talkmaster Murray Franklin (großartig selbstherrlich und zynisch: Robert de Niro), seinem großen Vorbild. Als er nach und nach alles verliert (seinen Job als Clown, die Gespräche mit seiner Sozialarbeiterin und somit seine Medikamente), und als er einmal mehr angegriffen und in einer U-Bahn von drei jungen Schnöseln zusammengeschlagen wird, wehrt er sich mit Hilfe eines Revolvers, den er zum persönlichen Schutz von einem Kollegen zugesteckt bekam.

Weiterlesen

Film: Irrational Man

irrational-manHitchcock lässt grüßen

Der charismatische Abe Lucas erntet schon Vorschusslorbeeren, bevor er an dem College gelandet ist, an dem er neu als Philosophie-Professor anheuert. Man sieht aber von Anfang an: Alles ist mühsam für ihn, alles ist Show, nur der Flachmann mit Single Malt macht es für ihn erträglich.
Doch dann lernt er sehr schnell die Chemie-Professorin Rita Richards kennen, die ihm von Anfang an Avancen macht, sowie fast zeitgleich die süße Studentin Jill, die gleich für ihn schwärmt und ihre eigene Beziehung mit ihrem altersgleichen Freund damit aufs Spiel setzt.
Abe hingegen ist dennoch beziehungs- und sex-unfähig, irgendetwas lähmt ihn, macht ihn depressiv, er ist zwar interessiert an anderen, dennoch nicht empathisch.

Weiterlesen