Versprechen gehaltenWelle Erdball_1000 Engel

Bereits seit 26 Jahren gibt es sie, davon 23 bekannt unter dem Namen Welle:Erdball, immer noch begeistern sie mit ihrem typischen Sound. Elf Alben haben sie schon herausgebracht und im März eine neue EP, die eigentlich nur als Special Edition herauskommen sollte. Doch die Nachfrage war so groß, dass es deshalb 1000 Engel für alle Fans zu kaufen gibt.

Los geht’s mit dem Titelträck „1000 Engel“ mit Wolfsgeheul und etwas Vogelgezwitscher, das aber schnell vom Synthesizer unterbrochen wird, dann setzt der Gesang ein, ruhig und melodisch bleibt es, der Song geht ins Ohr. Etwas gegensätzlich ist die folgende „Re-Animierung“, es wird lauter und härter. Immer wieder wird der Hörer aufgefordert: „Vergiss deinen Ursprung nicht“, auf jeden Fall ist es typischer Welle:Erdball-Sound mit Commodore C=64 Klängen. „Zeitverbot“ beginnt wieder ruhiger, steigert sich aber stetig, ganz so schnell wie beim vorangegangenen Track wird es aber nicht. Danach geht es weiter mit „Ein Teil von mir (Yamaha Pss-401)“: Es ist ruhig, monoton, etwas langwierig. „Liebe, Sex & Zärtlichkeit“ steigert sich zum Glück in bewährter Weise, der Song hat definitiv Ohrwurmcharakter und einen Text zum Schmunzeln. „Die neue Welt“ klingt nach älterem Welle:Erdball-Material, männliche und weibliche Stimme harmonieren und ergänzen sich gut. Und weiter geht es mit „Nerdfaktor 42(C=64)“ mit einem 8-Bit-Computersound wie in einem Computerspiel und etwas gesellschaftskritischem Text. Wieder mit Vogelgezwitscher, aber ohne Wolfsgeheul beginnt die Rotkäppchen-Version „1000 Engel“, diese ist ruhiger, aber doch etwas interessanter. Den Titel kann man auch definitiv öfter anhören. Danach kommen „Grüße von der Orion“, mit der Computerstimme im Hintergrund ist es etwas verwirrend dem Text zu folgen. Der Countdown zum Ende hin wird von der dritten Version von „1000 Engel“, dem Massiv im Mensch-Remix, entworfen. Diese Umsetzung wirkt wieder zügiger als die ursprüngliche Version, ich mag aber den Rotkäppchen-Mix lieber. Nach einer kurzen Pause könnte man fast meinen, dass es wieder von vorne beginnt, abgesehen davon, dass nur die erste Variante mit Wolfsgeheul beginnt kann ich aber keinen großen Unterschied hören.

Insgesamt haben Welle:Erdball ein rundes Werk geschaffen. Ich denke, den Fans wird es gefallen und einiges wird auch bei Konzerten sehr überzeugend sein und die Besucher zum Tanzen bewegen. 100 % Welle:Erdball wurde versprochen, genau das bekommt der Hörer auch.

Anspieltipp: 1000 Engel; Liebe, Sex & Zärtlichkeit

moschmoschmoschmoschmosch

 

Welle:Erdball: 1000 Engel
Oblivion/SPV, 18.03.2016
6,99 €

Tracklist:
01. 1000 Engel
02. Re-Animierung
03. Zeitverbot
04. Ein Teil von mir (Yamaha PSS-401)
05. Liebe, Sex & Zärtlichkeit
06. Die neue Welt
07. Nerdfaktor 42 (C=64)
08. 1000 Engel (Rotkäppchen)
09. Grüße von der Orion (Melted Moon-Gameboy-Remix)
10. 1000 Engel (Massiv In Mensch-Remix)

(1395)