CD: Danko Jones – Wild Cat

Let me be your Rock ’n‘ Roll

DJ_WC_C_2400x2400Danko Jones veröffentlichten am 3. März ihre neue CD Wild Cat. Die kanadische Rock-Band trägt den Namen ihres Frontmanns, der unter anderem für seine Spoken Word Performances bei den Auftritten in Wacken, Rock am Ring etc. bekannt ist. Aber das ist nur zweitrangig, am wichtigsten ist, dass sein Name für Rock ’n‘ Roll steht. Und genau der macht von der ersten Minute an dermaßen viel Spaß, dass ich nicht umhin kann, euch die CD vorzustellen.

Danko Jones haben im Laufe ihrer über 20-jährigen Geschichte schon viele rockige Songs herausgebracht, die ihre Spielart schon im Titel ankündigen. Bei der neuesten Veröffentlichung ist es auch so bei „I gotta rock“. Der Titel fetzt und nimmt einen von der ersten Sekunde an mit. Danach wird die Frau präsentiert, die den besonderen Style hat, so dass der Sänger gerne wie ein Soldat vor ihr salutiert: „My little R ’n‘ R“. In „Going out tonight“ sind wunderbare Bassklänge vernehmbar, und was kann man bei Herzschmerz auch besseres machen, als auf die Piste zu gehen. „You are my woman“, hier könnte man mehr Lieblichkeit erwarten, aber nein, es geht auch anders, die Drums begleiten im mäßigen Tempo, aber die Gitarren und der rockige Gesang machen den Song hörenswert. Rotzfrech und motivierend kommt „Do this every night“ daher, eine gehörige Portion Punk ist in „Let’s start dancing“ enthalten, dazu wäre ein Moshpit möglich. Die Gitarren setzen mit „Wild Cat“ zu einem Gefecht an, die Drumsticks wirbeln, dies ist wieder so ein frecher Song. Das Tempo wird minimal zurückgefahren bei „She likes it“, das Gitarrensolo hinterlässt eine tolle Wirkung. Das Saitenintro kommt bei „Success in bed“ aggressiv daher, es ist eine Ansage, die Lust am bzw. aufs Liebesspiel wird perfekt intoniert. Mitunter sind Motörhead-Einflüsse bei „Diamond Lady“ wahrnehmbar, und mit „Revolution (But then we make love)“ kommt etwas 70er-Jahre-Style durch. Dem Song könnte man auch Aktualitätsbezug zuschreiben.

„Wild Cat“ enthält schnelle, antreibende Beats und verbreitet gute Laune. Das Aufmüpfige, Freche in der Stimme von Danko Jones mit seinem Wortwitz und seinen charmanten Anzüglichkeiten gibt dem Gesamtpaket die perfekte gesangliche Umsetzung. Vielleicht steht dies auch unter dem Einfluss von Dankos Erfahrungen als Radiomoderator bei einem Stockholmer Sender. Zum großen Teil geht es in den Texten um das Hohelied der Liebe und die abendlichen Vergnügungen, und das alles mit der perfekten Unterstützung von Gitarre (Danko Jones), Bass (JC) und Schlagzeug (Rich Knox). Die Liebe zur Musik von Thin Lizzy bzw. Phil Lynott und Motörhead bzw. Lemmy Kilmister ist ebenso eingeflossen. Die Tracklist von Danko Jones lässt sich überall gut einsetzen. Je nach Möglichkeit ist mit Mitschnippen, Mitsingen oder Tanzen (egal wo) zu rechnen.

Anspieltipp: You are my woman, Do this every night, Let’s start dancing

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch:

Danko Jones: Wild Cat
AFM Records (Soulfood), 03.03.2017
17,99 CD
beim Händler eures Vertrauens

Tracklist:
1 I gotta rock
2 My little R’n’R
3 Going out tonight
4 You are my woman
5 Do this every night
6 Let’s start dancing
7 Wild cat
8 She likes it
9 Success in bed
10 Diamond lady
11 Revolution (But then we make love)

DJ_WC_P02___DustinRabin

(886)