We´re gonna keep it up and never stop …

fiddlers green_devil douzen_cover_FG HomepageDreizehn Studioalben, das ist schon eine Hausnummer, selbst für ein mittlerweile über 25-jähriges Bandbestehen. Devil´s Dozen, das „teuflische Dutzend“, nimmt das Motiv der teuflischen Zahl und des Gehörnten immer wieder auf. Schon das fantastische Cover-Artwork lässt die Vorfreude wachsen. Und ich werde nicht enttäuscht! Tanzbare Songs in typischem Fiddler´s Sound, melodiöse Balladen und waschechter Rock wechseln sich ab und offenbaren gebeichtete Sünden, verlockende Abgründe sowie teuflische Verführungen. Dieses dreizehnte Album hat´s in sich …

Den Einstieg macht gleich der Titelsong „Devil´s Dozen“, ein folkig-punkiges, aber dennoch tanzbares Stück. Hier begegnet uns der Teufel zum ersten Mal. Mit „Bottoms up“ folgt mein absoluter Favorit des Longplayers. Zusammen mit dem später folgenden „Mr. Tickle“ wagen die Fiddler´s sich hier an neue Rhythmen, und Tobias‘ Violine liefert die Melodie. Ungewöhnlich und neu, aber es gefällt, vielleicht auch gerade deshalb! Sprachlich abwechslungsreich wird es mit dem schnelleren, von traditionellen Melodien durchzogenem „Down“. Und auch hier spielt der Gehörnte erneut eine Rolle. Mit „Boat on the River“ und „Leaving of Liverpool“ haben die Erlanger zwei traditionelle Klassiker auf ihre Art neu eingespielt. „Boat on the River“ wurde wundervoll ruhig intoniert, getragen von Violine und hinzugezogenem Piano. „Leaving of Liverpool“ macht in seinem rockigen Stil den „Speed-Folkern“ alle Ehre, ebenso bereits das vorangegangene „Perfect Gang“. Pats raue Stimme passt zu diesem Song wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Mit „Johnny“ wird es kurz etwas ruhiger, mit dem folgenden „Bad Boys“ ist´s mit der Ruhe aber auch schnell wieder vorbei! „Blame it on me“ bringt die Band wieder auf ihre Folk-Wurzeln zurück. Auch „All the Way“ ist ruhiger und klingt mehr nach den ursprünglichen Fiddler´s, vielleicht vor allem, weil dieses Stück als eines der wenigen wieder von Albi eingesungen wurde. Durch „Here we go“ werden wir wieder von Pats Reibeisenstimme begleitet. Mit „We won´t die tonight“ verabschieden sich die Musiker, senden aber die deutliche Botschaft, dass es das noch lange nicht gewesen ist.

Mit Devil´s Dozen setzen Fiddler´s Green ihre Tendenz zu immer rockigeren Songs fort, vergessen dabei aber auch nicht die irischen Wurzeln ihrer musikalischen Schaffungen. Zu Recht trägt das Album den wohlklingenden Untertitel „Finest Irish Speed Folk“. Auch nach zwölf Alben schaffen es die Jungs, sich immer wieder ein wenig neu zu erfinden, sich dabei aber immer selbst treu zu bleiben. Ich jedenfalls freue mich schon gewaltig auf die kommende Tour und hoffe, dass die Jungs einige der neuen Stücke im Gepäck haben werden!

Anspieltipps: Bottoms up, Down, Bad Boys, All the Way, Mr. Tickle

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch:

Fiddler´s Green: Devil´s Dozen
P & C Deaf Shepherd Recordings, VÖ.: 28.10.2016
12,99 € (Audio-CD)
9,49 € (MP3-Download)
19,99 € (Vinyl)

Tracklist:
01. Devil´s Dozen
02. Bottoms up
03. Down
04. Boat on the River
05. Perfect Gang
06. Leaving of Liverpool
07. Johnny
08. Bad Boys
09. Blame it on me
10. All the Way
11. Mr. Tickle
12. Here we go again
13. We won´t die tonight

Band: fiddlers.de
Facebook: facebook.com/speedfolk

Live in Deutschland:

18.11.2016 LINDAU – Club Vaudeville (Warm Up Show)
02.12.2016 MÜNCHEN – Tonhalle
03.12.2016 LOSHEIM – Eisenbahnhalle
04.12.2016 FRANKFURT/MAIN – Batschkapp
09.12.2016 HAMBURG – Große Freiheit 36
10.12.2016 BERLIN – Postbahnhof
15.12.2016 WÜRZBURG – Posthalle
16.12.2016 ERFURT – Stadtgarten
17.12.2016 KÖLN – Live Music Hall
13.01.2017 OBERHAUSEN – Turbinenhalle
14.01.2017 HANNOVER – Pavillon
20.01.2017 STUTTGART – LKA Longhorn
21.01.2017 NÜRNBERG – Löwensaal
26.01.2017 GIESSEN – Hessenhalle
27.01.2017 LEIPZIG – Haus Auensee
28.01.2017 DRESDEN – Alter Schlachthof

(1224)