Was, wenn dein Mann lieber Frauenkleider trägt?

 

The Danish Girl

Kopenhagen in den 1920er Jahren. Das Maler-Ehepaar Einar (Eddie Redmayne) und Gerda Wegener (Alicia Vikander) führt ein glückliches Leben. Als eines Tages Gerdas Modell absagt, bittet sie ihren Mann, in die Strümpfe und Schuhe zu schlüpfen und auch noch das Kleid an seinen Körper halten. Dieser tut es, und irgendetwas berührt seine Seele. Frauenkleider zu tragen wird etwas Wunderschönes für ihn. Greta bittet ihn, sie auf den Künstlerball zu begleiten. Als raffiniertes Spiel denken sie sich aus – weil Einar eigentlich keine Lust darauf hat –, dass er sie als Frau begleitet, in Frauenkleidern, als Lili. Das war der Name, der dem befreundeten Modell eingefallen ist, als sie Einar damals in Vertretung für sie in Damenstrümpfen und –schuhen gesehen hat. Und „Lili“ findet nicht nur Gefallen an den Frauenkleidern auf dem Ball, man findet auch Gefallen an ihr.

Und immer öfter wird Einar zu Lili, auch als Greta meint, jetzt müsse Schluss sein, sie liebe doch Einar und nicht Lili. Doch Lili will und kann kein Mann mehr sein. Sie hat ihre wahre Identität gefunden. Schon lange hat sie ihre Gefühle unterdrückt, nun, in Frauenkleidern und Schminke, fühlt sie sich fast ganz. Das ist eine große Herausforderung für die Ehe des Künstlerpaars. Sie suchen Ärzte auf. Doch die Diagnosen gehen von sexueller Anomalie bis zu Schizophrenie, keiner kann helfen, oder Lili mag deren Hilfe nicht. Greta spürt eine Jugendliebe von Einar auf, Hans, und dieser kennt einen Arzt, der Lilis großen Wunsch verwirklichen könnte: Sie mit einer geschlechtsangleichenden Operation zu einer echten Frau zu machen.

Kann das Anfang der 1930er Jahre gutgehen, wo der Eingriff noch nahezu unerprobt und sehr riskant ist, wird Lili glücklich werden?

Der Film ist wunderschön, Kopenhagen in dieser Zeit und auch das Künstlerleben sind gut getroffen. Man moniert zwar, dass man aus den realen Vorgaben mehr hätte machen können. Dokumentiert ist ja nicht nur das Leben des Landschaftsmalers Einar/Lili Elbes, es gab auch einen echten Menschen als Vorlage für Gretas Figur, und diese ist im Film wohl etwas ins Hintertreffen geraten. Nichtsdestotrotz, der britische Regisseur Tom Hooper (The King’s Speech) hat einen tollen Film daraus gemacht, die Akteure spielen großartig. Eddie Redmayne hat gar zum zweiten Mal in Folge große Chancen auf einen Oscar für die beste männliche Hauptrolle, nach seinem letztjährigen Oscar für seine Darstellung als Stephen Hawking in Die Entdeckung der Unendlichkeit.

 

:popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn:

 

The Danish Girl
Genre: Drama, Biografie
Nationalität: USA, Großbritannien, Deutschland
Kinostart in Deutschland: 7. Januar2016, 120 Min.
Regie: Tom Hooper
Cast: Eddie Redmayne, Alicia Vikander, Matthias Schoenaerts, Sebastian Koch

 

(1818)