Beiträge

Pic_2Semiotics Department of Heteronyms (SDH) sind Andrea Latorre und Sergi Algiz aus Barcelona. Beide spielen auch in der experimentellen Post-Punk Band Wind Atlas und haben das Label Cønjuntø Vacíø ins Leben gerufen. Letztes Jahr haben SDH mit Semiotics Department Of Heteronyms ein beeindruckendes Synth-Wave-Album veröffentlicht – 8 dunkle, sinnliche und intensive Tracks mit einem Hauch EBM – ein großartiges Debüt! Sie selber beschreiben ihren Sound als „music to cry in late night clubs“. Dieses Jahr waren SDH gemeinsam mit FataMorgana auf Europa-Tour. Für 2020 sind neues Material und weitere Konzerte in Planung.

Weiterlesen

riga1_mb_Heike_KrostitzVor einigen Wochen haben wir euch Riga bei unseren Musik-Tipps (hier entlang) vorgestellt. Mit ihrer Debüt-Single „Echoes“ haben uns Dorain und Leo einen wunderbaren Ohrwurm beschert, der wie ein Echo lange nachklingt. Das Leipziger Duo spielt düsteren Electronic-Doom-Wave und kom-biniert synthetische Klangwelten mit eindringlichen Vocals, die unter die Haut gehen. Gerade arbeiten Riga an ihrer EP, die im Herbst erscheinen wird. Material ist schon vorhanden und bereits live erprobt, wie kürzlich als Support von Black Nail Cabaret. „Echoes“ hat uns neugierig gemacht!

Weiterlesen

Sierra – Gone

sierra

Die in Paris lebende Künstlerin Sierra hat kürzlich ihr neues Album Gone veröffentlicht. Die EP enthält 5 großartige Dark Synth – Tracks. Dunkel, düster und melancholisch mit einem Hauch Licht. Scheinbar Gegensätzliches ist perfekt miteinander verwoben und erzeugt vielschichtige Klänge zwischen minimalistischer Getragenheit und rhythmischer Nervosität. Ein grandioses und vielseitiges Album mit energiegeladenen und tanzbaren Songs, die süchtig machen.  Weiterlesen

The Glass Beads – „Music box“ / „City of anger“

the glass beads

Beide Tracks des ukrainischen Coldwave-Duos The Glass Beads sind eine dunkel minimalistische Kombination aus kühlen und leichten Synthies, pulsierenden Basslinien, wundervollen Melodien und den halligen Vocals von Sängerin Morin Sane (Marina Rublevskaya) – klar, reduziert und eine berauschende Monotonie. Großartig!

Weiterlesen