Beiträge

Münchens Top-Künstler waren wieder am Werk!

1

Von 9. – 11. Juli fand zum fünften Mal im Farbenladen eine kleine Ausstellung statt, in der die Münchner Künstlerin Beastiestylez Freunde einlud, gemeinsam mit ihr kreativ zu werden. Neben Beastiestylez Kunstwerken waren noch die von Eazy, Fader, Lando, Johannes Brechter und Lion Fleischmann zu sehen. So kam eine große Vielfalt an Stilen heraus wie abstrakte Malerei, Graffiti, Illustration, Popsurrealismus und Fotorealismus.

Weiterlesen

Vom Glücksdrachen und dem radelnden Schwein

7

Die Gebäude am Alois-Harbeck-Platz in Puchheim werden im Zuge einer Umgestaltung abgerissen. Es ist ein Einkaufszentrum im Stil der 70er Jahre und nicht mehr zeitgemäß. Die Mieter sind ausgezogen, die Gebäude warten auf den Abriss. Doch der Bauherr wie auch die Puchheimer selbst wollen keine leerstehende Ruine, wo randaliert wird, Scheiben eingeworfen werden und alles ungenutzt verfällt. Es wurde entschieden, die freien Flächen Street-Art-Künstlern zur Verfügung zu stellen. Man hat das Teilhabeprojekt „Buntheim“ geschaffen. Renommierte Graffiti-Künstler wie Loomit und Melander „Lando“ Holzapfel konnten als Kuratoren gewonnen werden. Weiterlesen

Der Zeitreisetunnel

Gilching hat eine neue Westumgehung. Schon bei den Untersuchungen des Erdreichs vor dem Bau der Umfahrung kamen, vor allem im Bereich Römerstraße, Gräber, Knochenfunde, und Grabbeigaben zu Tage, die Einblicke über die Vergangenheit vor Ort gaben. Es gab Hinweise auf römische Siedler vor rund 2000 Jahren. Der Verein Zeitreise hat ein eigenes Museum hierzu in Gilching bekommen. Nun hat man an den Wänden des fertiggestellten Fußgänger- und Radfahrertunnels auch noch bildlich historische Szenen anbringen lassen. Projektleiter war der Gilchinger Streetart-Künstler Melander „Lando“ Holzapfel. Unser Münchner Graffiti-Meister Loomit hat die Gestaltung der Geschichte übernommen. Er hat sich hierbei genau an die historischen Vorbilder gehalten, unterstützt vom Archäologen Hans-Peter Volpert, sodass die ausgewählten Szenen geschichtlich Hand und Fuß haben.

Weiterlesen

“Wofür haben wir gekämpft?” – Geschwister-Scholl-Graffiti

Der Münchner Verein zur Förderung urbaner Kunst hatte Künstler*innen und Zuschauer*innen eingeladen, am Wochenende des 14.-15. März 2020 an der Tumblingerstraße (auf Höhe Bahnwärter Thiel), an Münchens bekanntester Hall of Fame, ein Statement gegen Rechts zu setzen. 40 Künstler würden live vor Ort sein und gemeinsam an einem Graffiti arbeiten, und zwar sollte niemand Geringeres als Hans und Sophie Scholl, die berühmtesten Mitglieder der studentischen Widerstandsgruppe „Weiße Rose“, verewigt werden.