CD: Eluveitie – Ategnatos

Auf zu neuen Ufern

1000x1000Stolze fünf Jahre ist es her, dass die Schweizer von Eluveitie ihr letztes Album Origins rausbrachten. Zwischendurch gab es eine neu gemasterte Slania-Platte und 2017 die Evocation II – Pantheon, um den Fans die lange Wartezeit zu versüßen. Weiterhin hat Frontmann Chris massive Mitgliederumsetzungen hingenommen und sich fast durchgängig ein neues Team zur Seite gestellt. Ihr Neuling Ategnatos ist seit Kurzem im Handel.

Vielleicht war vor ein paar Jahren die Luft bei der Band etwas raus. Die neuen Einflüsse der neuen Musiker um Frontmann Chris sind ein Segen. Sie bringen neue Energie und frischen Wind mit, aber auch bei Ategnatos glänzen Eluveitie nicht gerade mit Überraschungsmomenten. Es wird das gemacht, was erwartet wird, und dies wird konsequent durchgezogen. Allerdings ist der Frauengesangsanteil etwas gestiegen. Fabienne Erni kann mit ihrer Stimme in zahlreichen Songs glänzen (z.B. „Breathe“) und die Screams von Sänger Chris passen auf den Punkt. Obwohl Opener und Titelsong „Ategnatos“ einen poppigen Einschlag hat, werden wie gehabt keltische düstere Themen verarbeitet. Treibende Schagzeugpassagen sowie fette Gitarrenriffs agieren super mit Drehleiher und Flötentönen. Der Harfe wurde auch Raum gegeben (z.B. „The slumber“). Eingängige Melodien kann man bereits zu Beginn bei „The raven hill“ oder „Rebirth“ genießen. Die Hookline von „Ambiramus“ besticht durch schnelle Flötentöne, die einen so schnell nicht mehr loslassen und sofort im Gedächtnis haften bleiben. Ganz gefühlvoll und fast a cappella klingt „Eclipse“. Als krasser Gegensatz wären an dieser Stelle „Deathwalker“ oder „Worship“ zu nennen, welche nur so vor Düsternis strotzen und durchaus zum heftigen Headbangen einladen.

Eluveitie haben ihr gesamtes Portfolio abgerufen. Obwohl keine wirklichen Überraschungen auf Ategnatos zu verzeichnen sind, wurde ein sehr abwechslungsreiches Album geschaffen, das sich auf jeden Fall sehr gut hören lassen kann.

Anspieltips: The raven hill, The slumber, Eclipse, Ambiramus

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch2:

Eluveitie: Ategnatos
Nuclear Blast, Vö. 05.04.2019
15,99 EUR

Tracklist:
01. Ategnatos
02. Ancus
03. Deathwalker
04. Black water dawn
05. A cry in the wilderness
06. The Raven Hill
07. The silvern glow
08. Ambiramus
09. Mine is the fury
10. The Slumber
11. Worship
12. Trinoxtion
13. Threefold death
14. Breathe
15. Rebirth
16. Eclipse

(369)