Poltergeist meets Exorzist

conjuring

England, 70er Jahre. Ed und Lorraine Warren, international bekannte Dämonologen, halten Vorträge über paranormale Vorfälle. Aber ab und an werden sie auch persönlich um Hilfe gebeten. Dieses Mal wendet sich ein Priester an sie. Ihm ist ein Fall von einer alleinerziehenden Mutter mit ihren vier Kindern in einem Haus in London, die sich nicht mehr zu helfen wissen, gemeldet worden. Die Warrens wollen sich den Sachverhalt ansehen, aber nicht eingreifen, da es Lorraine jedes Mal danach sehr schlecht geht. Vor Ort in London ist es ihnen aber leider unmöglich, nicht einzugreifen. Die sympathische Mutter mit ihren zwei kleinen Söhnen und zwei Töchtern im Teenageralter ist einfach zu verzweifelt. Möbel werden von ungeahnten Kräften in der Gegend herumgeschleudert, die Tochter schwebt über dem Bett und spricht mit fremder Stimme, jeden Abend Geistererscheinungen.

Das ist zu viel. Die Warrens müssen einfach helfen und kommen dabei selbst in große Gefahr. Dies hat Lorraine in einer Séance vor einem guten Jahr schon vorausgesehen, deshalb ist es jetzt auch ganz schlimm für sie, sich und ihren Mann in dieser Situation zu sehen. Andererseits hilft die Erinnerung an diese Séance bei der Auflösung der unheimlichen Ereignisse.

Conjuring 2 ist die Fortsetzung des Films von 2013, wieder mit den Hauptfiguren Ed und Lorraine Warren, aber mit einem anderen, sogar noch spannenderen Fall. Man kann die Filme gänzlich unabhängig voneinander ansehen. Interessant ist, dass es die Warrens und ihre Fälle tatsächlich gegeben hat. Ambiente und Flair hat etwas von echten Horrorfilmen aus den 70er Jahren. Damals entstanden so Filme wie Der Exorzist, Poltergeist, Das Omen. Damals polterte es auch aus Wänden, wurde aus dem Fernsehgerät gesprochen, unter der Decke und über dem Bett geschwebt, und die Kirche mit ihren Priestern war schnell mal wegen eines Exorzismus vor Ort. Deshalb wirkt der Film tatsächlich sehr 70ies-like. Sehr authentisch und wirklich erwähnenswert sind die London-Szenerien und die Ausstattung generell. Die roten Doppeldeckerbusse und Telefonzellen in der City, die kleinen Gassen mit den Einfamilienhäusern in der Vorstadt, Poster im Teenagerzimmer an den Wänden von Starsky und Hutch und den Bay City Rollers, bis hin zu langen Rüschennachthemden und geföhnten Pony-Frisuren: toll. Ein liebevoll ausgestatteter aber grausamer Horrorthriller, bei dem man sich dann und wann bei der Begleitung einkrallen muss, aber dennoch auch heulen könnte, so herzzerreißend sind solche Szenen, wie wenn mitten im übelsten Tohuwabohu aus Geistergründen nicht einmal mehr der Plattenspieler an Weihnachten funktioniert, und Ed Warren zur Gitarre greift, um Elvis Presleys I can’t help falling in Love with you vor den Kids zum Besten zu geben.
Beim Abspann sieht man Bilder der echten Personen von damals, das berührt einen irgendwie.

Fazit: Großartiger Grusel! Mehr davon!

:popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn:

Conjuring 2
Produktionsland: USA
Genre: Horror
Start: 16. Juni 2016 (2 Std. 13 Min.)
Regie: James Wan
Cast: Vera Farmiga, Patrick Wilson, Frances O‘Connor, Franka Potente

(1864)