Band der Woche: ALIENARE

logo_Alienare

Vor kurzem hab ich ALIENARE im Word Wide Web entdeckt, mit ihrem dunkel angehauchten Synthpop werden sie sicher auch bei uns Interessierte finden. Im Winter 2017/18 geht die Band mit ihrem Debütalbum u.a. mit Eisfabrik und RROYCE auf Tour, eine Station wird auch München sein. Also lauter gute Gründe, euch die Zwei-Mann-Band vorzustellen, Tim hat unsere Fragen beantwortet:

Wer verbirgt sich hinter ALIENARE?
ALIENARE ist mein Soloprojekt, das ich 2013 musikalisch begonnen habe und 2014 mit dem ersten Liveauftritt so wirklich Leben eingehaucht habe. In Musik und Texten stecken unendlich viel Herzblut, was man, denke ich, auch auf der Bühne sieht. Ich bin sehr glücklich, dass T. Imo seit 2016 auf der Bühne das Keyboard übernimmt.

Müsste man eure Musik in eine Schublade stecken und ein Genre-Etikett darauf kleben, welches wäre das?
Das ist schwer, da die Musik, denke ich, eine ziemliche Bandbreite abdeckt. In der Schublade Dark Wave Synthpop liegt es sich, glaube ich, am bequemsten, auch wenn wir diese ab und zu öffnen.

Beschreibt euren Sound mal außerhalb aller Genre-Schubladen: Die Musik von ALIENARE klingt wie …?
Eine einzigartige Mischung aus Gothic, Dark Wave und an den richtigen Stellen den richtigen Pop-, Rock- und Synthelementen.

Aus welcher Stimmung heraus ergeben sich die besten Lieder?
Das ist bei mir ganz unterschiedlich. Ich denke aber, dass die besten Songs tatsächlich aus Lebenssituationen heraus entstehen. Wenn du mit einem Song, einem Text etwas Persönliches verbindest, hat das Stück eine deutlich stärkere Wirkung. Aber das ist nicht zwingend so. „Mission abort“ zum Beispiel ist ein Song, dessen Melodie ich plötzlich im Kopf hatte und der mich schon beim Schreiben musikalisch so in seinen Bann gezogen hat, dass ich so lange daran saß, bis er fertig war.

Alienare

Welches Instrument wird sicherlich NIE auf einem Alienare-Album zu hören sein?
Sag niemals nie heißt es ja immer … aber ich bin mir sehr sicher, dass es niemals ein griechisches Hackbrett auf ein ALIENARE-Album schaffen wird (grinst).

Welche Platte sollte man auflegen, wenn man morgens aus dem Bad spaziert und das wunderhübsche Mädchen von gestern Nacht noch im Bett liegt?
ALIENARE
Beyond Love, Track Nr. 14: Forever! Wenn man sie nicht gerade auf dem M’era Luna kennengelernt hat, vielleicht lieber Sasha? (lacht)

Die gute Fee steht plötzlich vor euch und sagt, ihr hättet einen Wunsch frei. Was wünscht ihr euch?
Stets genug Essen und Trinken für jeden Menschen.

Kein Alkohol ist bekanntlich auch keine Lösung – eine Alk-Kombination, nach der ihr ganz sicher keine Probleme mehr habt?
Ach, ich finde, es geht auch ganz gut ohne. Kann zum Beispiel Pfefferminztee sehr empfehlen.

Woran erkennt man einen Freund?
Wenn er dich bei Facebook hinzufügt!? Hm, nein, einen richtigen Freund erkennt man an seinem Handeln und Tun dir gegenüber. Da jeder Mensch anders darüber denkt und in anderen Situation einen richtigen Freund an der Seite braucht – oder eben auch nicht -, ist es meiner Ansicht nach sehr schwer, da eine direkte Definition zu finden. Lieber ein paar echte Freunde als viele falsche.

Wer war der Held eurer Kindheit?
Das ist eine gute Frage, ich war immer sehr begeistert von Yugi Moto von Yu-Gi-Oh als „Person“! Musikalisch war das wohl Phil Collins.

Was ist die peinlichste/überraschendste CD in eurem Regal?
Sasha
? Aber jetzt weiß man ja auch wieso …! Spaß beiseite, in meinem Regal stehen tatsächlich ziemlich viele CDs – ich kaufe die Dinger immer noch. Unter anderem findet man da auch Tokio Hotel, aber das finde ich weniger peinlich als überraschend. Die Jungs sind nämlich gar nicht so schlecht, man muss nur ohne Vorurteile hinhören. Kleine Empfehlung ist zum Beispiel der Song „Pain of love“.

Was steht als Nächstes an – Tour? Studio? Auszeit? Ganz was anderes?
Ich bin nahezu jeden Tag im Studio, um neue Musik aufzunehmen und auch die Produktion am neuen, zweiten Album geht bereits Stück für Stück voran. Zunächst freuen wir uns auf die letzten drei Gigs in diesem Jahr, darunter eine ausführliche Show in Bonn am 21.10., bei der wir das komplette Album live spielen werden, bevor wir mit unseren Freunden von der Eisfabrik und RROYCE auf eine richtig schöne, ausführliche Konzertreise gehen werden. Die Freude darauf ist riesig! Also von Auszeit kann derzeit gar keine Rede sein (grinst).

Tourdaten:

ALIENARE – Live Beyond Love
26.08.2017 Wolfshagen, Gothic BBQ
05.10.2017 Bremen, NORTHSYNTH Festival
21.10.2017 Bonn, Club Session (Full Album Show!)

Kaltgebiete – Tour mit Eisfabrik & RROYCE
01.12.2017 Hameln, Sumpfblume
02.12.2017 Köln, Luxor
08.12.2017 Nürnberg, Cult
15.12.2017 Glauchau, Alte Spinnerei
16.12.2017 Dresden, Club Puschkin
22.12.2017 Bochum, Rockpalast
23.12.2017 Hamburg, Headcrash
26.01.2018 Frankfurt, Das Bett
27.01.2018 München, Backstage
02.02.2018 Berlin, Nuke Club
03.02.2018 Wuppertal, LCB
09.02.2018 Kaiserslautern, Cotton Club
10.02.2018 Erfurt, From Hell

Website: http://www.alienare.net

Facebook: http://www.facebook.com/ALIENARE

Instagram: http://www.instagram.com/alienare_official

(537)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.