Eine wechselhafte Reise

500150Es gibt einen Ort, an den du fliehen kannst, um all deine Sorgen zu vergessen. An dem du glücklich und vor allem eines sein kannst: Du selbst! ALIENARE nehmen uns auf ihrem dritten Album mit auf eine Reise an genau diesen Ort. Mit „#NEON“, „The Colour of my soul“ und „World away (feat. AnnA Lux)“ wurden vor der Veröffentlichung im November drei der zwölf Titel von Neverland veröffentlicht, dann hören wir mal rein, was noch zum Setting gehört.

„Departure“ und „The deepest of all blacks“ lassen uns tanzen, „Unfamiliar skies“ plätschert so dahin, „#NEON“ gefällt von Anfang an durch seinen fast technoiden Drive. „World away“, eine Zusammenarbeit mit AnnA Lux, haben wir euch schon in einem unserer Musiktipps vorgestellt. „Human“ zeichnet sich durch aggressivere Keyboard-Klangwellen aus; mit „The colour of my soul“ und „Never to late“ ist den zwei Herren in Grün (T. Green und T. Imo) ein guter Synthpop-Sound mit Streicher-Einlagen gelungen, das Hochgeschwindigkeits-Keyboard bekommt einen Techno-Teppich, aber mit „Arrival“ wird zum guten Synthpop zurückgekehrt.

961952

Es wurden wahrlich neue Wege mit vielen elektronischen Schnörkeln produziert, weg vom Dark Rock, aber immer noch mit viel Melancholie als Grundlage. ALIENARE zeigen ihre konsequente musikalische Weiterentwicklung mit modernem Synthpop und stecken die Energie der vergangenen Konzerte hörbar mit in die neuen Songs. Mit Neverland machen sie den stupiden Alltag für eine gewisse Zeit vergessen und legen den Finger in Wunden. Eine lobenswerte Verbesserung seit ihrem Debüt im Jahr 2017!

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch2:

ALIENARE: Neverland
Team H Entertainment, 15.11.2019
POPoNAUT: 19,95 €

http://www.alienare.net

http://www.facebook.com/ALIENARE

http://www.instagram.com/alienare_official

Tracklist:
1 Departure
2 Unfamiliar skies
3 #Neon
4 World away (feat. AnnA Lux)
5 Time machine
6 Ghost
7 Human
8 The colour of my soul
9 Never too late
10 The deepest of all blacks
11 Something like this
12 Arrival

(1469)