Synth Noir

black-nail-cabaretBlack Nail Cabaret – das sind die Ungarinnen Emese „Emke“ Árvai-Illés am Mikro und Zsofia „Sophie“ Tarr an den Synthies, zwei sehr talentierte Frauen, die mit ihrem „Synth Noir“ etwas ganz eigenes erschaffen haben. Gegründet im Jahr 2008, kann das Duo auf langjährige Live-Erfahrung als Vorgruppe von namhaften Bands wie Covenant, De/Vision oder kürzlich Camouflage verweisen. Das Debütalbum Emerald City erschien 2012, der Nachfolger Harry me marry me bury me bite me (und das sagen wir jetzt alle fünfmal schnell hintereinander) erblickte im Mai 2015 das Licht der Welt. Was können wir uns also unter Synth Noir vorstellen?

Kurz gesagt: Richtig schöne Synthie-Musik, die vor allem von Emeses dunkel-verführerischer Stimme lebt, aber auch von Ohrwurmmelodien und im Detail sehr abwechslungsreichem musikalischen Unterbau. Insgesamt ähneln sich die Songs ein wenig, schneller als Midtempo wird es selten, doch schon die ersten Tracks „Hair“ und „Blonde“ setzen sich felsenfest in den Gehörgängen fest, sodass man einfach weiterhören muss. Fast schon sperrig für Black Nail Cabarets Verhältnisse kommt „The critical Cult of Dora“ daher mit schönen Synthie-Effekten und richtig gutem Gesang. „Lovely Girl“ ist dann eher was für die Tanzflächen, auch wenn „Dance for you“ vom Titel her dafür viel besser passen würde – hier wird es allerdings langsam und sehr gefühlvoll, mit leichtem Achtzigerflair.
„Satisfaction“ wurde schon vor einiger Zeit veröffentlicht und ist definitiv eines der Highlights des Album mit seinem hypnotischen Refrain und den unterkühlten Beats. „Right on“ schlägt in dieselbe Kerbe, wirkt aber gefälliger, nicht ganz so eindringlich. „Change me“ wird wieder hauptsächlich von Emeses Stimme getragen und einem etwas widerspenstigen Rhythmus, der mir richtig gut gefällt.
„Down again“ könnte auf der Tanzfläche gut funktionieren, hier wird es ein wenig flotter, bevor „The Burial Party“ das Album ruhig und fast schon besinnlich abschließt.

Fazit: Harry me marry me bury me bite me ist ein hervorragendes Synthie-Album geworden, an dem ich nur die generelle Ähnlichkeit der Songs und dass sie alle mehr oder weniger im Midtempo-Bereich angesiedelt sind kritisieren würde. Emeses Stimme ist ein absoluter Pluspunkt und verleiht selbst manchen sehr eingängigen Melodien das gewisse Etwas, die Soundspielereien sind durchdacht genug, um bei aller Gefälligkeit noch genug Ecken und Kanten in den Songs unterzubringen. Fans von gutem Synthie(-Pop) unbedingt reinhören!

 

Anspieltipp: Hair, Satisfaction

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch2: mit Tendenz zu fünf

Black Nail Cabaret – Harry me marry me bury me bite me
Basic Unit Production
ET: 12.05.15
Länge: 45:28 Minuten
Amazon: CD 9,85 €, mp3 8,99 €

1. Hair
2. Blonde
3. The critical Cult of Dora
4. Lovely Girl
5. Dance for you
6. Satisfaction
7. Right on
8. Change me
9. Down again
10. The Burial Party

 

 

(1078)