Beiträge

Konzert: 18.11.17 – Tanzt! – Backstage Werk, München

So kommet zuhauf und tanzet!

Das Tanzt! hat sich in den letzten Jahren zu einem auch überregional bekannten und geschätzten Mittelalter-Rock-Festival entwickelt und kann regelmäßig ausverkauftes Haus melden. Das Line-up ist immer eine hervorragende Mischung aus populären Publikumslieblingen und kleinen, feinen Nachwuchsbands und Spezialempfehlungen. Vor allem wegen der diesjährigen Spezialempfehlungen Nine Treasures aus der Inneren Mongolei und der Ungarn Dalriada zieht es mich daher dieses Jahr zum Tanzt!, das sonst nicht ganz so meinem Musikgeschmack entspricht. Aber bei diesen beiden Schmankerln und einem insgesamt hochkarätigen Programm, das eine großartige Stimmung im Backstage Werk verspricht, hat es mich dann doch gejuckt. Veranstaltet wird das Ganze wie immer von MRW Concert Promotion & Booking, was allein schon ein Gütesiegel für die Veranstaltung ist. Also, auf zu mongolischen Metallern, Freibeutern, Dudelsäcken und hoffentlich viel, viel Spaß! Weiterlesen

News: Bassist gesucht!

Die oberbayerischen Folk Rocker von Vroudenspîl suchen einen Bassisten/ eine Bassistin. Bewerbt euch!

CD-Review: Vroudenspil – Pulverdampf

Die Piraten sind zurück

2005 beginnen die Abenteuer der Freibeuter namens Vroudenspil. Die Band aus München verschreibt sich sofort der vroudenspilmittelalterlichen Musik und mischt dieser den frischen Atem der Piraterie bei. Durch verschiedene Einflüsse und viel Kreativität prägen sie ihren eigenen Stil und ein ganz eigenes Genre: den Freibeuter-Folk. 2007 wird die erste Demo-CD Flibustier veröffentlicht, zahlreiche Auftritte und noch einige Tonträger folgen.
Nun haben die glorreichen Sieben wieder zugeschlagen und präsentieren ihr brandneues Album Pulverdampf. Weiterlesen

06.04.2013 Vroudenspil – Pulverdampf Release Konzert mit Zwielicht, Spectaculum Mundi

Landratten aufgepasst!

Am 19.04.2013 erscheint das neue Album Pulverdampf von Vroudenspil. Es ist bereits das dritte und die Fans warteten schon gespannt auf das neue Werk. Also warum nicht schon vorab feiern und ein paar Lieder der Meute vorstellen? Das Spectaculum Mundi schien dafür der richtige Ort zu sein. Doch alleine feiern macht ja keinen richtigen Spaß und so hatte sich auch die Regensburger Band Zwielicht auf den Weg nach München gemacht, um die Freibeuter tatkräftig zu unterstützen.

Mit einem theatralischen und lautstarken, fast filmreifen Intro nahmen die Musiker von Zwielicht auf der Bühne ihre

Plätze ein. Es folgte ein sehr schönes, ruhiges, instrumentales Stück. Die Harmonie und Spielerei von Geige, Gitarre, Flöte und Harfe bannte die Blicke. Leider hatte die Band zunächst technische Schwierigkeiten, Geiger Christof entlockte seinem Instrument anfänglich ein paar schräge, verzerrte Töne. Dieses Problem wurde aber recht zügig beseitigt und man konnte wieder entspannt und nicht mehr allzu verkrampft die Musik genießen. Das war mit den Stimmen schwieriger, sie gingen teilweise stark unter, verstehen konnte man die Texte in den hinteren Reihen erst bei den späteren Stücken, teilweise stimmten die Tonlagen nicht und auch die Duette waren hin und wieder nicht harmonisch. Schade, denn sie legten sehr viel Gefühl und Kraft in ihren Gesang, es schien aber auch bei den Zuschauern nicht wirklich anzukommen. Auf der Bühne erlebte man nicht viel Bewegung; Bene, der Fagottspieler, schien der Einzige zu sein, der das ganze Konzert über seinen Spaß hatte und Ginie vielleicht, die ihre Haarpracht beim Headbangen neu in Form brachte. Weiterlesen