13.08.11 – Schloßhof-Festival

Der Wettergott meinte es gut mit den Besuchern des diesjährigen Schloßhof-Festivals. Statt angekündigtem Unwetter war der Himmel nur bedeckt und es fielen lediglich eine Handvoll Regentropfen zur Abkühlung der heißen Gemüter. Beste Voraussetzungen also, um 12 Stunden lang über den Mittelaltermarkt zu flanieren, sechs eindrucksvollen Bands zu lauschen und mit den Künstlern einen kurzen Plausch zu halten.
Rechtzeitig zum Auftritt von „Vermaledeyt“ betraten wir den Schlosshof, der noch viel Platz bot. Die sieben Musiker heizten mit Dudelsäcken, Schalmeien, Drehleier und Cello die Stimmung an und faszinierten nicht nur ihre Fans. Mit Stücken aus ihrem aktuellen Album „Relikt“ boten „Vermaledeyt“ eine 45 minütige Show, die sich sehen lassen konnte. Danach untermalten sie zeitweise das bunte Treiben auf dem Markt.
Dieser bot in diesem Jahr neben den unvermeidlichen Bratwürstl- und Metständen einen mittelalterlichen Schreiber, Schmuck und die Schmiede, die bereits im vergangenen Jahr vor allem auch Kinder begeisterte, die bei der schweißtreibenden Arbeit zusehen durften.

Mit 20 minütiger Verspätung, die nicht mehr aufgeholt werden sollte, betraten die Musiker von „Ignis Fatuu“ die Bühne. Zuvor hatte Bastille, der in diesem Jahr die Moderation übernommen hatte, eine junge Frau namens Vera auf die Bühne geholt, die krächzend-kreischend die Band ankündigte. Musikalisch boten „Ignis Fatuu“ altbekannte Stücke und neue Lieder aus dem aktuellen Album „Neue Ufer“. Die Mischung aus Punk, Hardrock und Metal, gespielt mit Dudelsäcken, Schalmeien und Nyckelharpa, wurde unterschiedlich aufgenommen. Natürlich waren die Fans der Band begeistert, andere Zuhörer aber fanden Diskussionen über Fußball und den besseren Verein interessanter und aßen gemütlich unter lautem Schmatzen ihren Flammkuchen. „Ignis Fatuu“ hätten mehr Aufmerksamkeit verdient. Sehr schade war die Einfallslosigkeit der Ansagen, machte man sich die Verspätung zunutze, um bei jedem Lied auf eben diese hinzuweisen.

Die fünf Herren von „Coppelius“ und Butler Bastille traten mit nur 15 minütiger Verspätung auf. Da Bastille seine Band nicht selbst anmoderieren wollte, wurde ein Zettel vorgelesen, den Bastille wohl in Eile angefertigt hatte. Der Aushilfsmoderator las stockend und zur Empörung der eisernen ersten Coppelius-Reihe auch noch falsch „Bastill“ vor. Aber die Herren halten, was sie versprechen und waren erneut eine unschlagbare Liveband. Rockige Klänge und feine Wortwitze seitens Bastille begeisterten das mittlerweile zahlreicher erschienene Publikum. Er sprang mit den Fans herum, verwechselte Le Comte Caspar mit seinem schärfsten Konkurrenten Max Coppella, und headbangte, was die Nackenmuskeln hergaben. Überrascht wurden die Fans nicht von musikalischen Neuheiten des „Kammercores“, sondern von den Vollbärten, die vier der sechs Musiker trugen. Ein besonderer Gast saß am Cembalo, das kaum zur Geltung kam: Prof. Mosh Terpin.

Maik wurde von Bastille auf die Bühne gebeten. Während er sich seinen Weg bahnte, versuchte sich der Butler im Witze-Erzählen. „Wo [sic!] ist der Unterschied zwischen einem Dudelsack und einem Sack Mehl?“ Ein fragender Blick in die Runde, dann mit altklugem Unterton die Auflösung: „Na, blasen Sie mal rein!“ Mehr solcher Witze hatte er allerdings nicht auf Lager und bat Maik, sich zu beeilen. Dieser kündigte dann endlich „Mono Inc.“ an. Das Publikum hatte darauf gewartet und der Schlosshof war mittlerweile reichlich gefüllt mit feiernden und jubelnden Fans und Musikfreunden. Die vier Musiker haben bisher ein phantastisches Jahr hinter sich gebracht. Mit „Viva Hades“ gelang ihnen im März diesen Jahres der Durchbruch. 16 Zusatzkonzerte stehen im Herbst an – und die haben sie sich redlich verdient. Gestern begeisterten sie wieder die Mengen, spielten über eine Stunde alte und neue Songs und forderten das Publikum zum Mitsingen auf. Die Stimmung war bei Band und Publikum gut und der Abend mit diesem gelungenen Auftakt eingeläutet. Auch wenn Martin Engler anmerkte, dass „Mono Inc.“ eigentlich keine Mittelalterband seien, freuten sie sich doch sehr über den Auftritt und würden gerne wiederkommen. Das Publikum hat sicher nichts dagegen.
Wie auch andere Bands, nahmen sich „Mono Inc.“ nach ihrem Auftritt ausreichend Zeit für ihre Fans und alle, die auf den Geschmack gekommen waren. Fragen wurden beantwortet, eine Reihe von Fotos gemacht, Autogramme gegeben und es blieb genügend Zeit für Small Talk. Fast könnte man die Stimmung und den Umgang zwischen den Bands und ihren Fans als familiär bezeichnen.

Nun aber endgültig hinter dem Zeitplan liegend schrie Julia „Tanzwut“ ins Mikrophon. Leise erklangen Orgeltöne und eine getragene Stimmung überfiel das Publikum, das fasziniert auf die Bühne sah und ungeduldig auf Teufel und die sechs Bandmitglieder wartete. Die Orgelklänge gingen in den ersten Song über und es wurde mitgetanzt, mitgesungen und die Hände nach oben gerissen. Mit seiner markanten Stimme begrüßte Teufel das Publikum auf dem „Parkett der Nacht“ und forderte alle auf: „Lasst uns durchdrehen! Lasst uns feiern!“ Nur zu gern wurde dem Folge geleistet. Die mittlerweile hereingebrochene Dunkelheit verlieh dem Auftritt noch mehr Stimmung und brachte die Lichtershow richtig zur Geltung. Die Band hatte sichtlich Spaß bei ihrem Auftritt und präsentierte auch Songs aus dem am 16.09.11 erscheinenden Album „Weiße Nächte“. Die Mischung aus mittelalterlichen Klängen, Industrial und Rock gefiel, auch wenn sie einigen, denen „Tanzwut“ zuvor unbekannt war, seltsam erschien.

Den krönenden Abschluss bildeten „Saltatio Mortis“. Mit viel Nebel und etwas zu grellem Licht enterten die acht Musiker die Bühne. Manche waren nur ihretwegen gekommen und wurden nicht enttäuscht. Agil wie immer sprang Alea der Bescheidene über die Bühne, sprach das Publikum an, sang aus voller Kehle – und wurde lautstark von seinen Kollegen unterstützt. Die Stimmung war auf dem Höhepunkt. Bekannte und beliebte Songs wurden mitgesungen, die Fans reckten ihre Hände in den Nachthimmel und nahmen die Kostproben aus dem neuen Album „Sturm auf’s Paradies“, das am 02.09.11 erscheinen wird, sehr gut auf. Während die Merchandise-Stände einiger Bands und die Händler des Marktes ihre Buden schlossen und abbauten, schallte der Mittelalter-Rock weit über das Gelände hinaus und bildete einen grandiosen Abschluss des diesjährigen Schloßhof-Festivals. Die Zeitverzögerung von einer Stunde verzieh jeder gerne, taten die Füße auch noch so weh. Das Warten und Feiern hat sich auf jeden Fall gelohnt. Bis zum nächsten Jahr!

(730)