CD: Edguy – Monuments

Jubel?!

EdguyEdguy sind zurück! Sie feiern 25-jähriges Bestehen und sind aktuell auf großer Deutschland-Tour. Mit im Gepäck haben die vier Jungs aus dem beschaulichen Fulda ihren aktuellen Silberling Monuments. Ob der wirklich so monumental ist, wir haben mal reingehört.

Gestartet wird mit dem eingängigen Opener „Ravenblack“, der auch die erste Singleauskopplung ist. Bestehend aus fetten Riffs erinnert er an ein paar Songs aus dem Tinnitus Sanctus Album, was mir persönlich sehr entgegen kommt, da dieses Album zu meinen Favourites zählt.

Mein absoluter Lieblingssong ist Tracknummer 2, „Wrestle the devil„. Ein bisschen Oldschool, aber genau diesen Sound liebe ich! Lange Gitarrenriffs, der Refrain wird im Chor gesungen, einfach cool. „Open the same“ und „Landmarks“ hauen in eine ähnliche Kerbe. Allerdings ist hier ein bisschen mehr Powermetal am Start, es stechen besonders die langen Drum-Solos hervor. So richtig back to the roots kommt dann „The Mountaineer“ daher, da fühlt man sich komplett in die Vergangenheit von Edguy versetzt.
Zu einem Jubiläum darf natürlich eins nicht fehlen: Remakes! Dazu springen wir einmal wild durch die Diskografie der Jungs aus Hessen. Remastert wurden zum Beispiel „9-2-9“ (Tinnitus Sanctus), „Defenders of the crown“ (Space Police), „King of fools“ (Hellfire Club) oder so richtige Urgesteine wie „Vain glory opera“ (aus dem gleichnamigen Album). Da können auch noch junge Edguy-Fans musikalisch was dazulernen, die zu dieser Zeit die Band vielleicht nicht auf dem Schirm hatten.

Alles in allem bietet Monuments einen super Querschnitt durch die gesamte Edguy-Geschichte. Die neuen Songs machen Spaß, und die Auswahl der neu gemasterten Songs ist perfekt, um einen Überblick über vergangene Werke der Band zu bekommen. Da ist für den alteingesessenen Edguy-Fan sowie für den Neueinsteiger etwas dabei.

Anspieltipps: Wrestle the devil, Love tiger, Vain open glory, The mountaineer

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch:
Edguy: Monuments
Nuclear Blast, 14.07.2017
19,99 EUR

Tracklist:

CD 1
01. Ravenblack
02. Wrestle the devil
03. Open sesame
04. Landmarks
05. The mountaineer
06. 9-2-9
07. Defenders of the crown
08. Save me
09. The piper never dies
10. Lavatory love machine
11. King of fools
12. Superheroes
13. Love tyger
14. Ministry of saints
15. Tears of a Mandrake

CD 2:

01. Mysteria
02. Vain glory opera
03. Rock of Cashel
04. Judas at the opera
05. Holy water
06. Spooks in the attic
07. Babylon
08. The eternal wayfarer
09. Out of control
10. Land of the miracle
11. Key to my fate
12. Space Police
13. Reborn in the waste

(218)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.