CD: Gleis 8 – Endlich

Neue Wege

Gleis_8_EndlichEndlich ist das zweite Album von Gleis 8. 2013 begannen sie als Quartett, nun müssen Anna R. (ehemals Rosenstolz), Timo Dorsch und Manne Uhlig nach dem Ableben von Lorenz Allacher als Trio weitermachen. Die Tour-Erfahrungen der letzten zwei Jahre, zwei Schicksalsschläge und das gemeinsame Musizieren haben die Band sich weiterentwickeln lassen. Mit dem neuen Album, das im Februar erschienen ist, nehmen sie die Zuhörer mit auf die Lebensstraße, die nicht immer in der Sonne verläuft und auf der große/kleine Hügel zu überwinden sind.

Es gilt sich verschiedenen Situationen zu stellen, dann sollte man auch wieder „Alles auf Anfang“ setzen können und einen Neubeginn wagen. Beim nächsten Titel, „Du bebst“, heißt es gegen Widerstände anzukämpfen. Musikalisch kommt bei „Trotzdem“ der Synthesizer zu einem großen Einsatz. Es treffen sich zwei Menschen zur falschen Zeit, man versteht sich und kann doch nicht zusammenbleiben. Die Trennung vom Partner bringt einen manchmal dazu, sich zu verschließen, man macht das „Herz aus“. Einen traurigen Beginn markiert das Klavier und die Farbe „Dunkelrot“. Eine Liebe vergeht (sehr schön hier das Zusammenspiel von Kontrabass, Klavier, Harfe). „Wenn es „Vorbei“ ist, kann man aus seinen seelischen Ruinen auferstehen und seine Freiheit wieder genießen, man ist bereit für neue Wege. „Das Auseinanderleben in der Partnerschaft zeigt „Kein Zuhaus“. Es ist ein Abschied nötig, das Eingestehen von Wahrheiten macht es eventuell einfacher. Verraten und verkauft könnte man sich bei „Du lachst mich aus“ fühlen, aber es gilt auch dagegenzuhalten und wieder aufzustehen. „Engel“ ist ein Rammstein-Song, ich empfinde es nicht als Cover. Die textliche wie musikalische Umsetzung ist sehr viel zurückhaltender, aber nicht weniger eindringlich dargeboten. „Wach auf“ soll aufrütteln, hier wandelt eine(r) auf egoistischen Pfaden und sollte besser auf die Warnung hören. Die Verdrängung von Realitäten geht nur bis zu einem gewissen Grad, dann heißt es „Schreien“, weil es so wie es ist einfach nicht mehr weitergeht. Das „Lied zum Schluss“ könnte einen ewigen Abschied bedeuten oder einfach einen guten Schlusspunkt für ein Konzert bilden.

Endlich erzählt Geschichten, die in einer Beziehung bzw. im Leben passieren können. Es schwingt ein großer Anteil Melancholie mit, die sich auch hin und wieder in die Hoffnung retten kann. Die Songs sind kämpferisch, traurig, hoffnungsvoll und auf jeden Fall eindrucksvoll. Mir gefallen die immer wieder auftretenden Harfen-Einsätze und die zurückhaltende musikalische Umsetzung. Die Lieder werden nicht durch instrumentale Inszenierungen in die Länge gezogen. Die Stimme von Anna R. ist bekannt und steht definitiv im Vordergrund, die Musiker verstehen es, durch ihre Instrumente den passenden Rahmen zu schaffen.
Man muss vielleicht in der richtigen Stimmung sein, um die CD öfters abzuspielen, derzeit wird sie keinen Platz in meiner Playlist finden. Aber man weiß ja nie, wie es kommt.

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch2:

Gleis 8: Endlich
Island/Universal, VÖ.: 12.02.2016
€ 17,99
Amazon CD: http://www.amazon.de/dp/B0143R4G2S​
Amazon Deluxe CD: http://www.amazon.de/dp/B0143R4HXG​
Amazon Special Edition: http://www.amazon.de/dp/B0143R4JV6​
iTunes: https://itun.es/de/srW8-​

Web:
http://www.gleis8.net/​
https://www.facebook.com/gleis8.net​

Tracklist:
01 Alles auf Anfang
02 Du bebst
03 Trotzdem
04 Herz aus
05 Dunkelrot
06 Vorbei
07 Kein Zuhaus
08 Du lachst mich aus
09 Engel
10 Wach auf
11 Schreien
12 Lied zum Schluss

Tourneedaten:
20.04.2016 Stuttgart / Im Wizemann
22.04.2016 München / Technikum
23.04.2016 Kaiserslautern / Kammgarn
25.04.2016 Frankfurt / Batschkapp
26.04.2016 Leipzig / Werk2
27.04.2016 Dresden / Alter Schlachthof
29.04.2016 Zwickau / Das Ballhaus
30.04.2016 Erfurt / Stadtgarten
02.05.2016 Hamburg / Mojo
03.05.2016 Berlin / Astra

(1070)