Not macht erfinderisch!

1_img_6139

Wenn ich das spontane Bedürfnis habe zu backen, dann muss herhalten, was da ist. So auch heute, als ich beschlossen hatte meine Ex-Arbeitskollegen auf ein Pläuschchen zu besuchen. Da diese mich – nicht nur, aber auch – wegen meiner Backkünste vermissen (haben sie mir zumindest glaubwürdig versichert), blieb mir keine andere Wahl als zu improvisieren.

Keine Butter im Haus, nur noch ein Ei … aber dafür Alkohol in Form von Zitrone-Minz-Likör. Ich hätte meine Kollegen auch einfach mit dem Likör betrunken machen können, habe mich dann aber dafür entschieden meine Backkisten-Reste aufzubrauchen. Meine Backkiste ist übrigens eine große Dose, in die alles hineingeschichtet wird, was irgendwann mal übrig bleibt. So ließen sich darin zum Glück noch Schokosplitter, Kakaopulver, Sahnefest und grüne Lebensmittelfarbe finden. Aber von vorn …

Hier die Zutaten:
100 ml Öl
150 – 200 ml Milch
1 Ei
2 doppelte Espressi
250 g Mehl
2 EL Kakaopulver
Ca. 50 g Schokosplitter
2 TL Backpulver

Für das Topping:
200 ml Sahne
1 Päckchen Sahnefest
1 Päckchen Vanillezucker
Zitrone-Minz-Likör oder ähnliches, wie z. B. Limoncello, oder einfacher Zitronensaft/Zitronenaroma/Minzaroma
Grüne Lebensmittelfarbe (optional)
Dekoration (optional)

Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Zuerst die flüssigen Zutaten mit einem Rührgerät vermischen, dann die trockenen Zutaten dazugeben und unterrühren. Gegebenenfalls noch mit etwas Milch regulieren, damit der Teig nicht allzu fest ist und sich gut schütten lässt. Den Teig in ein mit Papierförmchen ausgestattetes Muffinblech füllen (ergibt ca. 15 – 16 Stück), die Muffinförmchen dabei etwas mehr als halbvoll befüllen. Ungefähr 15 Minuten backen, danach herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.

Die Sahne mit dem Sahnefest und dem Vanillezucker in ein hohes Gefäß geben und ca. 30 Sekunden auf mittlerer Stufe rühren. Sahnefest braucht man normalerweise ja nicht unbedingt um Sahne aufzuschlagen, aber in diesem Fall habe ich es verwendet, da ich noch weitere Flüssigkeit in Form von Likör hinzugegeben habe und der Stabilität der Sahne nicht blind vertraut habe. Also nach den 30 Sekunden „anrühren“, dann ein Stamperl Likör dazugeben (ca. 4 cl) und wer möchte, kann auch noch grüne Lebensmittelfarbe mit untermischen (das ist nur etwas für das Auge, aber ich liebe dekoratives Essen). Die Sahne fertig aufschlagen und in einen Spritzbeutel füllen. Ein Spritzbeutel ist auch wiederum nicht notwendig, man kann die Sahne auch mit einem Messer oder kleinen Löffel dekorativ aufstreichen. Aber so ein Spritzbeutel ist eine einmalige Anschaffung, die nicht viel Platz wegnimmt und sicher nicht schadet, wenn man öfter Torten und Törtchen zubereiten will.

Pro Tipp: Wer sich die Reinigung des Spritzbeutels ersparen will, nimmt entweder Einmal-Spritzbeutel (der Beutel ist hier aus dünner Plastikfolie und zum wegwerfen gedacht, die Tüllen sind wiederverwendbar – findet man im gut sortierten Backregal), oder man kauft sich die Vorderstücke, sog. „Tüllen“, einzeln und Gefrierbeutel. Von den Gefrierbeuteln schneidet man ein kleines Eck ab und gibt die Tülle von innen hinein, sodass diese durch das Loch gefädelt wird. Tadaa – ein selfmade Einmal-Spritzbeutel.

Zuletzt kann man den Cupcake dann noch dekorieren wie man möchte. Ich habe dazu Minzblätter von meiner Minze auf dem Balkon abgezupft, aber sicher kann man hier auch mit Zitronenschalenraspeln, Schokosplittern oder Schokotröpfchen das Tüpfelchen auf dem „i“ erreichen.

1_img_6124

Getränk? Kaffee, oder Sekt mit Zitrone-Minzlikör.
Musik? Klassischerweise höre ich zum Backen ganz gerne die Band Katzenjammer.

(1620)