Beiträge

 

sar-logo-white

Eine junge, etwas ungeduldige Band, deren Name Progamm zu sein scheint: Start A Revolution haben noch einiges vor sich und werden bald mit „Poppunkmetal“ auf sich aufmerksam gemacht haben. Bei uns stellen sie sich schon mal vor.

Wer verbirgt sich hinter Start A Revolution?
Pat: Pragmatisch: ein Bandname! Inhaltlich: nix Politisches. Es geht in erster Linie um Bewusstmachung, also eine Revolution, die im Kopf stattfindet oder stattfinden soll. Konkret und in einem Satz: Der Bandname Start A Revolution versteht sich als Weckruf, sich den zahlreichen Mechanismen und Automatismen des heutigen Lebens zu entreißen, Momente bewusst zu erleben, Freundschaften zu schätzen und das Miteinander vor das Gegeneinander zu stellen. Physisch – Kreutzi, Jens, Lik, Max und Pat.

Müsste man eure Musik in eine Schublade stecken und ein Genre-Etikett darauf kleben, welches wäre das?
Malik: Pat-Punk.
Pat: Haha, cool! Wenn ich gefragt werde, und ich werde gerade gefragt, sage ich Poppunkmetal.
Kreutzi: Poppunkmetal.
Jens: Metalpoppunk. Weiterlesen

schriftzug22-png

Fett, erdig, organisch – so beschreiben die vier Mannen von Absent/Minded ihren Sound selbst; ein Eindruck, der von ihrer aktuellen Scheibe Earthtone (2013) bestätigt wird (CD-Review folgt noch). 2009 gegründet, wollte das Quartett all ihren musikalischen Einflüssen freien Lauf lassen, heraus kam eine sicherlich einzigartige Mischung aus Sludge, Doom, Postcore und klassischen Death Metal, die mal ruhiger, mal aggressiver daherkommt. Wer hinter Absent/Minded steckt, verraten Steve (Vox), Micha (Bass), Uwe (Gitarre) und Jürgen (Drums) in unserer Rubrik Band der Woche: Weiterlesen

logo-g-j-orginal

 

Diese Woche haben wir melodisch-progressive Klänge mit einem Hauch Detah Metal für euch im Angebot: Growling Jones sind unsere Band der Woche! Das Quartett aus Weiden in der Oberpfalz schreibt eigenständiges Liedgut und besteht seit gut drei Jahren. Flo (Gitarre, Vocals), Fabi (Voc ls,Bass), Adrian (Drums) und Alex (Gitarre) lassen es ordentlich scheppern, demnächst live mit need2destroy, die wir euch hier auch schon vorgestellt haben. Wer sich hinter dem klangvollen Namen verbirgt und was diese Menschen so umtreibt, erfahrt ihn in unserem kurzen Interview: Weiterlesen

db4ig1okk6udvzv2h1_rhzypaauszsewnmjzu25wi4

Stealing The Bride kommen aus Mainz und gefallen mit rockig-düsterer Musik, handgemacht und ohne jeden Kitsch. Seit 2005 machen Braut und Brautdiebe die Bühnen unsicher, 2009 folgte das Debut Roommates, im Februar 2013 erschien die EP Black Sun. Bevor sich das Quartett nun aufmacht, den zweiten Silberling aufzunehmen, haben sie sich die Zeit genommen, uns Rede und Antwort zu stehen. Weiterlesen

impgods_logo

Improved Gods
ist eine ambitionierte Band aus München, die eine Mischung aus gutem brachialem Metal und eingängigem Hardrock bietet. Einige wissen längst, was sie an der Gruppe haben und dass sich die Musik lohnt, für alle anderen stellen sich die Jungs jetzt vor.

Weiterlesen

abandoned-dreams-logo


Abandoned Dreams
, 2009 in Grafing bei München gegründet, überzeugten mich musikalisch als Vorband von Agalloch. Schwerer, doomiger Metal, der eine sehr dichte, melancholische Atmosphäre erzeugt, ist das Markenzeichen der drei Herren und einer Dame. Seit 2011 steht das jetzige Abandoned Dreams Line-up, bestenhend aus Raphael (Vox, Gitarre), Liesa (Bass), Nik (Gitarre) und Mike (Drums), zu hören auf der Demo-EP
Ember and Frost. Diesen Herbst wird das erste Album des Quartetts erscheinen. Bevor Abandoned Dreams den Sommer über im Studio verschwinden, haben sie sich die Zeit genommen, unsere Fragen zu beantworten: Frontmann Raphael hat seinen Mit-Musikern den Blanko-Fragebogen zukommen lassen, sodass keiner die Antworten des anderen vorher sehen konnte. Hier zeigt sich, wie verschieden die einzelnen Charaktere sind: Weiterlesen

logo-jpeg-schwarz-2013„Aggression, Wut auf der einen und Melodie und Emotionen auf der anderen Seite sind wohl die treffendsten Worte, mit denen der Sound von need2destroy umschrieben werden kann. Die Musik manchmal gefühlvoll und akzentuiert, dann wieder volle Breitseite“ – so beschreiben sich need2destroy auf ihrer Myspace-Seite. Besser hätte ich es auch nicht treffen können, durfte ich mich doch erst kürzlich im Soundcafé von den musikalischen Fähigkeiten des Quartetts überzeugen. Die 2006 aus der Taufe gehobene Formation aus Ulm lässt es live mit viel Spielfreude krachen. Bevor sie diesen Sommer im dunklen Studio verbringen, hat Bassist Wolle sich etwas Zeit genommen, um meine Fragen zu beantworten: Weiterlesen