Beiträge

Ausverkaufte Konzerthallen und der Einstieg des letzten Longplayers Kryothermalmusik aus der Eisfabrik (s.a. SB-Rezension) in die offiziellen Deutschen Album Charts stellen eindeutig den rasanten Aufstieg der vier Eismusikanten unter Beweis. Mit ihrer mittlerweile achten Veröffentlichung in physischer Form innerhalb von fünf Jahren gibt die Eisfabrik erneut ihr breites Spektrum an Klangästhetik preis.

Zehn Tracks inklusive fünf bisher unveröffentlichter Songs und diverser Remixe zeigen eindrucksvoll, wie produktiv diese Band ist. Mit einer Gesamtspiellänge von knapp vierzig Minuten legt man nur sieben Monate nach dem letzten Album mit Automatisierung in der Eisfabrik (Vö. 21.08.2020) ein gefühltes Album nach (gibt es zum Beispiel hier zu kaufen). Weiterlesen

Eiszeit, die fünfte

Bereits seit einer halben Eiszeitdekade beschert uns das frostige Hamburger Trio nun schon erfrischenden Sound und auch das neue und bereits fünfte Studioalbum bleibt dem Eisfabrik-Charakter augenscheinlich weiterhin treu. Das neue Album Kryothermalmusik aus der Eisfabrik ist, Gerüchten zu Folge, durch einen folgenschweren Betriebsunfall in der Eisfabrik entstanden. Nach Meldung eines besonders flauschigen Mitarbeiters kam es wohl am 22.11.2019 zu einem heftigen Rotationsausfall in der Eisfabrik, der etwas kauzige und optisch durchaus etwas auffällige Mitarbeiter beschreibt weiter: „Nach diesem Vorfall programmierten sich die Maschinen neu, Eiskristalle begannen zu glühen und die Regenbogenkinder ließen es schneien.“ Weiterlesen

Eisfabrik

Eisfabrik melden sich nach zwei Jahren Veröffentlichungspause mit einer EP zurück, die das kommende Album Kryothermalmusik aus der Eisfabrik ankündigen soll. Zwei brandneue Songs und diverse Remix-Versionen auf einer Gesamtspielzeit von knapp 40 Minuten deuten an, wo die Reise hingeht: Melancholie mit hohem Ohrwurmfaktor wird hier ganz groß geschrieben.  Weiterlesen

Agonoize ua 2019Ein Orkan zieht über das Land. Ein wilder, musikalischer Hybrid aus Blut, Feuer und Eis, der auf seinem Weg alles und jeden mit sich reißt. Mit unbändiger Kraft zieht er unbehelligt auf seinem Kriegspfad daher, unmöglich aufzuhalten, direkt aus der Hölle und geradewegs auf dem Weg wieder dorthin. Schafft man den Weg in das Auge dieses Sturms, erwartet einen jedoch nicht die altbekannte Ruhe, sondern ein bisher noch nie dagewesener, einmaliger und elektronischer Schrei, der sich in das Gedächtnis eines jeden Hörers brennen wird. Dieser Sturm ist das Hybridize Festival der Maestros düsterer Elektro-Musik – Agonoize, Funker Vogt und Eisfabrik! Weiterlesen

Nachschlag!

IMG_9419Aufmerksame Leser des Webzines wissen, dass wir natürlich bereits über das XIII. Amphi Festival berichtet haben (Freitag, Samstag + Sonntag). Dabei haben wir bedauert, nur einen klitzekleinen Ausschnitt des an Highlights wahrlich nicht armen Festivalprogramms präsentieren zu können. Doch die Rettung naht in Form unseres Gastkorrespondenten Felix, der genauso viel Spaß auf dem Amphi hatte wie Schwarzes Bayern, aber glücklicherweise ein paar andere Bands bejubelt hat. Und euch jetzt davon erzählt! Vielen Dank, Felix! 

Weiterlesen

IMG_9745Mein Amphi-Samstag beginnt etwas später als geplant, die wunderbaren Empathy Test und die abkühlenden Eisfabrik hätte ich gern gesehen. Oder ein bisschen Postpunk mit den Lokalmatadoren Holygram im Theater? So richtig fit bin ich allerdings erst nach dem Mittagessen und starte den Tag gleich auf der Orbit Stage, also der MS RheinEnergie, die heute wie angekündigt wieder am anderen Rheinufer liegt, aber diesmal nicht an der Hohenzollern- sondern an der Deutzer Brücke. Das ist von meinem Hotel aus sogar sehr recht komfortabel, am nahe gelegenen Heumarkt hat man eine Fülle an Essensmöglichkeiten, weshalb ich dann gestärkt um drei auf dem Schiff zu Aeon Sable aufschlage. Letzten Herbst habe ich die Band, die Gothrock der alten Sisters– und Fields-Schule wiederaufleben lässt, bereits in Deutzen auf dem NCN gesehen, da haben sie mir gut gefallen, trotz prallem Tageslicht. Heute stimmen die Lichtverhältnisse, es ist schön düster und bandeigene Strahler sorgen für großartige Lichteffekte auf der Bühne. Sänger Nino und seine Kollegen geben alles, es ist wirklich schaurig-gothisch – mir aber fast einen Tick zu betont schwer und schleppend. Ein bisschen zäh kommt es mir zeitweise vor, vielleicht bin ich aber auch nur sehr ungeduldig, weil danach Henric de la Cour auf dem Plan steht … Songs wie „Hypaerion“, „Elysion“, „Dancefloor satellite“ oder „Praying mantis“ sind definitiv Perlen des gothischen Düsterrocks, und die Band erntet den verdienten Applaus.  Weiterlesen

Volle Fahrt voraus!

mono-inc-together-till-the-ende-cover_1000x1000„Wir schreiben das Jahr 1722. Donner kracht, Wellen brechen, der Himmel weint. Mit Ihrem neunten Studioalbum nehmen uns die vier Hamburger von Mono Inc. mit auf große Fahrt! Dramatik, große Melodien, kolossale Orchestrierungen und bewegende Texte begleiten das Konzeptalbum auf der tragischen Seereise über die Weltmeere und der Suche nach rettenden Ufern. Vom sicheren (Hamburger) Hafen bis zum schicksalhaften Ende.“ Mit diesen Worten kündigen NoCut das neue Werk von Mono Inc. an und geben uns ein Gefühl dafür, was uns auf dem neuen Album erwarten wird. Das dazu passende sehr gelungene Cover macht neugierig. Aber wohin führt der Weg? Eine Runde mit dem Traumschiff oder auf abenteuerliche Fahrt mit Captain Sparrow? Wir werden sehen …

Weiterlesen

Eiszeit die Dritte

front-only-fullsizeAls Eisfabrik ihr erstes Album When winter comes herausbrachten und auf Tour mit Project Pitchfork promoteten, war das frostige Konzept ungewöhnlich erfrischend und interessant. Das bereits 2015 folgende Album Eisplanet folgte dem eisigen Grundrezept, und spätestens da fragte sich die Musikwelt, wie lang der Stil der drei noch halten mag, weil selbst die größte Eiszeit geht vorbei und es folgen wärmere Zeiten. Für ein drittes Album hat es auf jeden Fall noch gereicht, und so haben Dr. Schnee, Der Frost und °Celsius uns erneut frostiges Musikgut überliefert. Ob das eisige Konzept ein weiteres Mal funktioniert und begeistert, erfahrt ihr in meiner Rezension zum aktuellen Album Achtzehnhundertunderfroren, das am 25.11.2016 erschienen ist. Weiterlesen

Frostige Zugabe

Eisfabrik_walking_towards_the_sun_digital_release_frontEisfabrik, die erfolgreichen Inkognito-Musiker aus der Eiszeit, haben nach ihrem letzten Album und erfolgreicher Tournee nun noch eine digitale EP für Ihre Fans auf den Markt gebracht. Einer der stärksten Tracks vom letzten Album Eisplanet wurde hierfür ausgewählt.

Ihren tanzbaren Song „Walking towards the Sun“ präsentieren die Jungs von Eisfabrik ihren Fans in vier Versionen.

Weiterlesen

So, da sind wir wieder! Es hat zwar alles etwas länger gedauert, aber die Spannung ist jetzt gewichen, und unser neuer Admin hat uns ein schönes neues Zuhause gebastelt, danke Michel!
Wir würden uns freuen, euch auch im aufgepeppten SchwarzesBayern-Forum zu lesen. Deshalb kommet, ihr Kinder, Schwestern und Brüder, Schwarzvolk oder auch Nicht-Schwarzvolk, sehet …

und außerdem gibt es etwas zu gewinnen!

 

Band der Woche

Weiterlesen