CD: Coma Alliance – Weapon of choice

The birth of a dream

coma allianceWenn man ein Album etliche Tage in Dauerschleife hört, dabei nicht einen einzigen Titel auslässt, weil jeder ein einmalig schöner Hörgenuss ist, diese Sogwirkung auch nach zigmal anhören nicht weniger wird, weil es in den tief verwobenen elektronischen Klangteppichen immer wieder Neues zu entdecken gibt, dann muss man ein geniales musikalisches Werk in den Ohren haben. Weapon of choice hat genau diese großartige Wirkung. Torben Wendt (Diorama) und Adrian Hates (Diary of Dreams) präsentieren uns mit ihrem gemeinsamen Projekt Coma Alliance ein düsterschönes und soundgewaltiges Debütalbum mit Suchtpotential. Wie klingt die von vielen Fans mit Spannung erwartete Alliance beider Künstler?

Beklemmend öffnet „Unusual“ die Türen der tiefen Dunkelheit, ein mächtiges Intro, schleichend, kalt und unerwartet. Gleich beim ersten Track zeigt sich, dass man das Album am besten mit Kopfhörern genießt, um die gesamte musikalische Vielfalt im Detail zu erschließen. In „Sepia“ treffen feinste Elektronik, klassische Streicher und dunkle Gitarrenriffs, sanfte(re) und schwere Melodiebögen aufeinander. Der Sound und die eingesetzten Vocals von Adrian Hates und Torben Wendt könnten nicht gegensätzlicher sein, beides verschmilzt harmonisch, berührt sofort und hinterlässt eine melancholische Stimmung. Das melodische und eingängige „Royd“ schmeichelt sich genüsslich ins Ohr, wird getragen vom Sound und dem dynamischen, von Torben gesungenen Refrain. Ähnlich melodisch ist das schnellere „Dark vibes“, eine schöne Dark Wave Nummer mit treibenden, tanzbaren Beats und wohltuendem Gesang beider Künstler. Hier werden Erinnerungen an viele schöne Diary of Dreams- und Diorama-Konzerte geweckt. Wer weiter tanzen möchte, liegt mit „CA2“ genau richtig. Nicht ganz so flott ist „Miracle“, ein wunderbarer, warmer Midtempo-Song. Etwas verträumt schweben glasklare Vokals über einem breiten Synthi-Sound.

Weapon of choice hält viele Überraschungen parat, wie z.B. „Starfruit“, das mich immer wieder in den Bann zieht. Meistens transportiert ein Song eine gewisse Grundstimmung. Bei „Starfruit“ kann ich mich nicht entscheiden – das ist ungewöhnlich. Hier treffen so viele wundervolle Details und scheinbar Gegensätzliches aufeinander. Ungewohnte Melodiebögen, unterschiedliche Gesangssequenzen und ein vielfältiger Sound führen den Track von anfänglicher Monotonie zu einer fast schon unheilvollen und anklagenden Stimmung – genial und beeindruckend! Im Gegensatz dazu ist „Button“ ein fast schon schwungvoller Track mit eingängigen, schwirrenden Beats, die das Herz mithüpfen lassen. Mit „Trembler“, „Finsta“, „Coma supreme“ und „Trip job“ servieren Coma Alliance einen musikalischen Cocktail aus dunkelkühler Elektronik und Trip Hop. Bei „Trembler“ möchte man gerne noch etwas länger verweilen. Der Song ist melodisch und warm, orientalische Klänge gleiten über eine dunkle Soundkulisse. In „Finsta“ führen flüsternde Vocals im Sprechgesang zu einem wunderbar rhythmischen Refrain, beide Gegensätze scheinen wieder nahtlos miteinander zu verschmelzen. Das Album findet mit „Trip job“ den perfekten Abschluss und hat dabei etwas Sehnsüchtiges, so dass man Weapon of choice gleich noch einmal hören möchte.

„Coma supreme“ beschreibt in den Lyrics wunderbar mein Fazit für Weapon of choice: The birth of a dream! Coma Alliance liefern hier ein traumhaftes, wundervoll komplexes Album ab. Adrian Hates und Torben Wendt ist es gelungen, neue Wege jenseits von ihren Hauptprojekten zu beschreiten. Zwei großartige Künstler, die sich mit ihren musikalischen Ideen perfekt ergänzen, ohne dabei die eigene Identität zu verlieren, erschaffen mit Weapon of choice ein faszinierendes Werk detaillierter und eigenständiger Klangkunst. Und wenn wir es genau nehmen, lassen uns die „Waffen der Wahl“ nicht wirklich eine Wahl – man muss das Album einfach gehört haben. Für mich ist Weapon of choice  die beste Neuerscheinung in diesem Jahr.

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch::mosch:

Coma Alliance: Weapon of choice
Accession (Indigo), 16.11.2018
Kaufen
14,99 €

Tracklist:
Unusual
Sepia
Royd
Starfruit
Trembler
Dark vibes
Miracle
Finsta
CA2
Coma supreme
Buttons
Trip job

Coma Alliance Tour 2019:
Special Guest: In Strict Confidence
11.01.2019 Oberhausen, Kulttempel
12.01.2019 Hamburg, Markthalle
17.01.2019 Frankfurt, Batschkapp
18.01.2019 Stuttgart, Im Wizemann
19.01.2019 München, Backstage
25.01.2019 Berlin, Huxleys Neue Welt
26.01.2019 Dresden, Reithalle

(1411)

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] aus Trip Hop und Minimal Electro aufgebaut, im November letzten Jahres veröffentlichten sie ihr CD-Debüt. Als Support haben sie sich In Strict Confidence auf die Tour durch sieben deutsche und zwei […]

Kommentare sind deaktiviert.