fack-ju-ghte-2-2015-filmplakat-rcm236x336uZeki Müller ist zurück!

Zeki Müller sagt euch noch was? Der aus dem Gefängnis entlassene Ex-Knacki, der unter der Goethe-Gesamtschule buddelte, um zu seiner vergrabenen Beute zu kommen? Der sich dort als Hausmeister bewarb und aufgrund von Missverständnissen zum coolsten und sexiesten Aushilfslehrer ever wurde? Der den Chantals und Kevins die Leviten las und zum Liebling der Schüler und der Referendarin Lisi Schnabelstedt wurde?

Nun, er ist zurück!

Niemals hätte er sich gedacht, dass Lehrer sein so anstrengend sein kann. Früh aufstehen, aufmüpfige Kids betreuen und Aufgaben korrigieren. Nervig und langweilig! Aber dann kommt die Sache mit den Diamanten dazwischen. Und weil Lisi ein ganz bestimmtes Kuscheltier entsorgt, ist es ganz recht, dass die Direktorin (tolle Rolle für Katja Riemann) das Image ihrer Gesamtschule aufmotzen will und mit dem Schillergymnasium in Konkurrenz tritt: Die thailändische Partnerschule soll den Strebern vom Gymnasium abspenstig gemacht werden. Und so geht es für Zeki, Chantal, Danger und die anderen auf eine Klassenfahrt nach Thailand.

Was die Truppe in Asien erlebt, ist so hanebüchen wie lustig. Es kommt zu allerlei Kapriolen und deftigen mal mehr, mal weniger zündenden Gags und zu der einen oder anderen Produktplatzierung (die McDonalds-Werbung war fast zu viel). Aber alles in allem ist es ausgesprochen witzig, dem Ausnahmelehrer Zeki (Elyas M’Barek wie gewohnt in Bestform), seiner Freundin Lisi (Karoline Herfurth wieder mal in ihrem komödiantischen Element) und Chantal (Jella Haase nimmt man die Proll-Rolle voll ab, und sie hat mich an einer Stelle sogar zum Weinen gebracht) und Konsorten zuzuschauen. Der Film leidet letztendlich an dem Schicksal eines zweiten Teils: Sehr hohe Erwartungen, die erfüllt werden wollen. Doch weil die Schauspieler hervorragend das spielen, was man ihnen ins Skript geschrieben hat, funktioniert der Film schließlich doch. Regisseur und Drehbuchautor Bora Dagtekin, der schon vor fast zehn Jahren mit „Türkisch für Anfänger“ brillierte, scheut keine noch so prollige Pointe, überzeichnet bewusst übertrieben und ist so herrlich politisch unkorrekt – das muss man gesehen haben.

Ab und an herzhaft lachen schadet nicht: Es muss ja nicht immer Göhte sein.

:popcorn::popcorn::popcorn::popcornsw::popcornsw:

 

 

Fack ju Göhte II
Regie: Bora Dagtekin
Cast: Elyas M’Barek, Karoline Herfurth, Jella Haase, Katja Riemann, Uschi Glas
Deutsche Komödie, 1 Stunde 55 Minuten

(1105)