Welcome to the Soundgarden!

Dass uns die letzten Monate alle vor die verschiedensten Herausforderungen gestellt haben, müssen wir hier nicht weiter ausführen. Vieles, was uns lieb und teuer ist, ist weggefallen, anderes kann nur eingeschränkt wieder betrieben werden. Umso schöner war da die Nachricht, dass der Katzenclub zusammen mit dem Feierwerk eine Outdoor-Edition plant, den sogenannten Soundgarden. Biergarten im Freien mit DJs – leider noch ohne Tanzmöglichkeit -, Getränke vom Feierwerk, Essen darf mitgebracht werden. Dazu als Krönung noch zwei Konzerte von Rue Oberkampf, damit trotz der bestuhlten Halle und verringerter Ticketzahl genügend Leute in den Genuss von Live-Musik kommen. Lasst euch das auf der Zunge zergehen: Live-Musik! Nachdem der Soundgarden wegen ungewissen Wetters um eine Woche verschoben werden musste, steht dem Spektakel heute zum Glück nichts im Weg. Nichts wie hin!
Der Beginn ist auf fünf Uhr nachmittags angesetzt, frühes Erscheinen wegen der kostenlosen Konzerttickets wird empfohlen, und folgerichtig ist der Biergarten vor Hansa 39 und Kranhalle bereits um kurz nach fünf gut besucht, ein paar Minuten später sind die Konzerttickets auch alle vergeben. Alle sind ausgehungert nach einem schwarzen Event, bei dem man endlich mal wieder alle üblichen Verdächtigen auf einen Haufen sieht. Im Freien ist das Risiko auch völlig vertretbar, und alle halten sich auch an die Masken- und sonstigen Vorschriften. Super! Die Pagan DJs mit Freunden beschallen das Gelände mit lange nicht mehr „live“ gehörten Klängen, das Augsburger Label Young & Cold ist mit einem Merchstand vertreten, und wären da nicht die Masken und größere Abstände auf den Bierbänken, käme man nicht auf die Idee, dass das hier heute „unser“ erstes größeres Treffen in München seit vielen Monaten ist.
DSC_4194Um kurz vor acht geht es dann in die Kranhalle zum ersten der beiden Auftritte von Rue Oberkampf, und erst einmal ist der Anblick der bestuhlten Halle schon gewöhnungsbedürftig, zumal in jeder Reihe Stühle mit Absperrband abgeklebt sind, als Abstandshalter. Aber alle sind froh, überhaupt wieder ein Konzert sehen zu können und arrangieren sich gut mit den Umständen. Die Luft ist auch schön frisch, und als alle sitzen, kann es endlich losgehen. Rue Oberkampf betreten im Dunkeln die Bühne und verteilen sich an ihre Positionen. Julia schlägt auf einem E-Drumpad neben ihrem Mikroständer einen langsamen Rhythmus, während ein Sample einer offiziellen Durchsage läuft: „Der Gang zum Einkaufen ist weiterhin möglich. Zuwiderhandlungen werden hart bestraft.“ Nicht nur mir läuft es da sicher eiskalt den Rücken hinunter, denn so lange liegen die beängstigenden Wochen noch nicht hinter uns, in denen wir nur schnell zum Einkaufen oder in die Arbeit huschen durften und ansonsten weitestgehend zu Hause bleiben mussten. Zum Glück erlöst uns gleich belebende Musik, als „Le train“ aus den Lautsprechern schallt. Sofort sind Sitzplätze, Absperrband und Masken vergessen, man wippt einfach auf den Stühlen mit. Julia im goldenen, knielangen Manteloberteil ist neben dem Leuchtröhrendreieck der Blickfang auf der Bühne, wobei man auch ruhig immer wieder zu Michael und Damien schauen darf, wie hochkonzentriert die ihre Geräte bedienen. Man merkt der Band die Freude an, endlich wieder auf der Bühne stehen zu dürfen, auch wenn Julia nach dem bezaubernden „Tokyo“ vom aktuellen Debütalbum Christophe-Philippe schmunzelnd sagt, dass das Ganze schon ein wenig gewöhnungsbedürftig sei und man sich wie auf einem Goethes-Erben-Konzert vorkomme. Lieber schnell weitermachen mit „Agitation“, das richtig schön aus den Boxen hämmert und in die Füße und den Oberkörper geht. Tanzen im Sitzen – kriegen wir hin! „La course“, ebenfalls vom neuen Album, ist eine hervorragende Mischung aus verträumt und tanzbar, bevor es mit „Kalt“ – mit stimmlicher Unterstützung von Damien – wieder etwas nachdrücklicher wird. „Sourires“ von der ersten EP Waveclash bildet den melancholischen Abschluss des regulären Konzerts, doch so leicht lassen wir Rue Oberkampf nicht davonkommen.
DSC_4255Ein Publikumswunsch wird noch erfüllt, und bei „Caméra“ zappeln alle noch mal nach Kräften. Dann ist es leider wirklich vorbei, viel zu kurz war es, aber … Live-Musik!

Glücklich strömen alle nach draußen, während sich hinter uns die Leute für das zweite Konzert um neun anstellen (die später genauso begeistert wieder aus der Halle kommen), und genießen noch bis Mitternacht den schönen Soundgarden, bis alle nach draußen gekehrt werden.
Vielen Dank ans Katzenclub-Team, das Feierwerk, allen DJs des Abends, Young & Cold, Rue Oberkampf und vor allem den Gästen, dass uns so ein schöner, familiärer Abend ermöglicht wurde. Ich hoffe, wir sehen uns alle bald wieder im Katzenclub Soundgarden!

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch:

Setlist Rue Oberkampf/1. Konzert:
1. Le train
2. Tokyo
3. Agitation
4. La course
5. Kalt
6. Sourires
7. Caméra

(1629)

1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] und ich freue mich sehr, Rue Oberkampf so bald schon wieder zu sehen (erst vor ein paar Wochen als erstes Live-Konzert seit einem halben Jahr in der Kranhalle) und Zanias nach fast zwei Jahren auch endlich mal […]

Kommentare sind deaktiviert.