Reisebericht: Punk in Thailand 3/4

Für immer Punk – Part 3/4

20181116_210634

Jools Bar, Bangkok

Praktischerweise liegt Jools Bar in Laufweite von der legendären Khao San Road, in deren näherer Umgebung ohnehin die meisten Traveller ein Zimmer beziehen. Ein kurzer Weg über die Khlong-Brücke Richtung Nordosten, und dann fällt mir auch schon das große Punks-not-dead-Poster an der Wand ins Auge. Es gibt einen kleinen Außenbereich mit zwei Tischen, und drinnen einen kleinen englischen Pub mitsamt „Beer on tap“, den obligatorischen Tresenhandtüchern, ein paar Barhockern und zwei, drei weiteren Tischen. An den Wänden hängen jede Menge Konzertplakate, Plattencover und Picture-LPs. Sogar einige signierte Devotionalien sind dabei.
20181116_210720_2Was hier neu ist, man kann hier auch essen, was die Freunde und Stammgäste von Matt auch tun, und es sieht lecker aus. Außer uns sind noch fünf Gäste da, und so kommt man beim Bier ins Gespräch. Matt ist vor einundzwanzig Jahren als junger Punk nach Thailand gekommen und hat hier die Freiheit gefunden, die ihm in England gefehlt hat. Mehrere Jahre lang hat er seine Bar im Geschäftsviertel Sukhumvit gehabt mit vor allem Expats (in Bangkok arbeitende Ausländer) als Kunden, doch die waren meist zwanzig Jahre älter und gingen irgendwann in Rente und zogen weg. Seit zwei Jahren hat er nun den neuen Standort und besinnt sich dort auf seine Punkrock-Wurzeln. Eben, für immer Punk. Seine Frau bedient uns an der Bar und zapft auch Matt regelmäßig ein neues Pint, der selbst sein bester Kunde zu sein scheint. So ganz sind mir die Familienverhältnisse nicht klar, denn eine weitere Frau kocht das Essen und kümmert sich um zwei niedliche ca. drei- und vierjährige Mädels, die ihren Spass mit den Gästen haben und zur Musik Pogo tanzen.
20181116_210615Wir erzählen von unseren Erlebnissen und tauschen uns über Thai Punk Bands aus, Anarthipathai wird uns besonders empfohlen. Ein paar Wochen zuvor ist offenbar eine Band über den Zaun vom Democracy Monument gestiegen und hat dort ein illegales Konzert gespielt. Erst nach vierzig Minuten sollen sie von der Polizei gestoppt worden sein. Dazu muss man wissen, das Democracy Monument liegt inmitten eines Kreisverkehrs einer achtspurigen Hauptstraße, und die Wahl ausgerechnet dieses Ortes ist ein großer ausgestreckter Mittelfinger in Richtung Militärregierung, die demokratische Neuwahlen immer wieder verzögert. Geile politische Aktion, aber eben auch nicht ungefährlich. Irgendwann muss ich aufs Klo. Matt schickt mich durch den Vorhang, Treppe hoch. Irgendwie stehe ich in den Wohnräumen der Familie, und da ist das Bad. Alles ist noch nass, weil die Mädels gerade geduscht worden sind, und da liegt auch noch eine Zahnbürste am Waschbecken. In Deutschland unvorstellbar, Alltag in Thailand. Wir schauen noch kurz auf die Khao San Road, aber der plötzliche Kontrast zum dortigen Party-Overkill ist einfach zu krass. Heute wird es daher für uns insgesamt nicht so spät, und morgen folgt ja noch der Konzertabend in der Immortal Bar.

http://www.joolsbar.com/
Adresse: 160 Samsen Rd, Khwaeng Ban Phan Thom, Khet Phra Nakhon, Krung Thep Maha Nakhon 10200, Thailand

Hier geht es zu Teil 1
Hier geht es zu Teil 2

(273)