Beiträge

„Change never happens from people being polite and acceptable, does it?“

The first Pride was a Riot. Der Christopher Street Day erinnert jedes Jahr daran, wie sich in der Nacht auf den 28. Juni 1969 im Stonewall Inn in der New Yorker Christopher Street eine Gruppe queerer Menschen, allen voran Trans*frauen of Color, gegen eine der damals gängigen brutalen Polizeirazzien erfolgreich zur Wehr setzten. Es war ein Wendepunkt, sie zählten damit unüberhörbar einen neuen Takt ein auf dem bis heute mühsamen Weg für die Rechte der Menschen im LGBT*IQ+-Spektrum. Inzwischen, über 50 Jahre später, ist da immer noch extrem viel zu tun und der durchschnittliche CSD weit davon entfernt, an einen Aufstand zu erinnern. Weiterlesen

Post Punk aus Bandung, ID

Bei ihrem Konzert Anfang Juni auf der Bühne des Stattpark Olga hatten sie den Raum von der zweiten bis zur letzten Minute kollektiv am Tanzen.Völlig unmöglich, sich der musikalischen Hochenergie zu entziehen, dem geklöppelten Geknüppel und den Melodien, sich weniger mitreißen zu lassen als die Band selbst und besonders als Karina am Mikro, und warum sollte eins auch? Ein paar Tage drauf höre ich mir zuhause ihre neue EP an, in Ruhe, denk ich. Ruhe, Ruhe, Pustekuchen! An einem richtig schlechten Tag allein in meiner Küche kann ich wieder kaum anders als tanzen. Das starke Fläschchen Medizin heißt Panoptic Litter, die Band heißt Bananach, spielt Garage (Post) Punk und wohnt in Bandung in Indonesien, wenn sie nicht gerade irgendwo anders Krach machen. Weiterlesen

Schenk mir doch deine Tränen

549243Seit nunmehr fünfzehn Jahren sind Die Dorks aus dem beschaulichen Marktl am Inn als Punk-Band aktiv und haben sich musikalisch von den typischen Drei-Akkorde-Songs zu einem harten und toughen Sound entwickelt, dessen Höhepunkt in dem letztjährigen Studioalbum Die Maschine von morgen gipfelte. Sängerin Lizal Dork drischt dabei in die Saiten, Mark von Elend malträtiert den Baß, und Bons Dork knüppelt auf die Felle, so verknüpfen sie Punk und Metal miteinander. Normalerweise.
Doch nun haben Lizal und Mark zu Akustikgitarren gegriffen und präsentieren der Welt eine ungewöhnlich ruhige Seite auf der Akustik-EP Sind das noch wir?, die vier Songs voller emotionaler Tiefe und Melancholie beinhaltet. Weiterlesen

Skacore!

8kalacasJa, mit Ausrufezeichen, denn anders wird es dieser musikalischen Dampfwalze nicht gerecht. Dabei mag ich den Klang von Blechblasinstrumenten eigentlich nicht und habe daher naturgemäß auch meine Schwierigkeiten mit Ska. Aber lassen wir das und widmen uns den 8 KALACAS, die sich 2003 im kalifornischen Orange County gegründet haben. Das vierte Album Fronteras wurde im Winter 2019 in LA aufgenommen und ist pandemieverzögert nun erst bei Atomic Fire Records herausgekommen. Das Line-Up besteht aus den beiden Sängern Sr. Kalaca und Getse, Schlagzeuger Adam, Sick am Bass, Gitarrist Steve und most important Trompeter Choriz und Gio mit der Posaune, die für das gewisse Etwas sorgen. Richtig gezählt, das sind nur sieben Mitglieder. Der achte Schädel gehört vermutlich El Muerte. Weiterlesen

dat is Punk, Alter, saufen, ficken, Musik hören – dat is niemals Punk

Roland_AdelmannWas denn nun? Es sind die Achtziger, wir sind in einem Kleinstadt-Kaff in Deutschland nahe der holländischen Grenze. Der Natur droht mit dem Waldsterben der Kollaps, und der Menschheit droht allgemein der Strahlentod durch die atomare Bedrohung im Kalten Krieg. Das sind die Rahmenbedingungen, mit denen eine Gruppe von jungen Menschen ihren Alltag bestreiten muss. So individuell sie und ihre Probleme sind, was sie eint, ist die Ablehnung der postfaschistischen Gesellschaft, die der Nazizeit in Teilen heimlich nachtrauert. Sie wollen sich vom deutschen Spießertum abgrenzen, und die Lösung dafür lautet Punk. Springerstiefel, bemalte Lederjacke und ein stacheliger Irokesenschnitt sorgen für Risse in der Fassade der feinen Gesellschaft. Weiterlesen

Das Statment von 偏執症者 (Paranoid):

DIE HARDS! Let us introduce our latest creation and release; “KILL THE LIGHT“, a 2-track digital single. Out now and available via most streaming services and digital platforms as of today Wed. March 30th, 2022. Paranoid Northern Discs (PND18-DIGI).

Recorded in Studio Mangel, Frösön, February 2022. Produced and engineered by Joakim Staaf-Sylsjö. Mixed by Daniel Mikaelsson and mastered by Roger Bergsten at Nevo Studios. Guest vocals on “Dead Barren Wastes” by Nox (Craft). Cover artwork by Joe BB. Weiterlesen

Kyiv Calling

1_Kviv-callingDie ukrainische Punkband Beton (Бетон) aus Kyjiw hat inmitten des russischen Angriffskrieges eine Cover-Version des Punk-Klassikers „London Calling“ von The Clash aufgenommen und dabei den Text auf die aktuelle Situation angepasst. Das Ergebnis heißt nun „Kyiv Calling“ und löst gerade im Zusammenhang mit den erschütternden Originalaufnahmen im Video Gänsehaut aus.
Der Song wurde in Lwiw aufgenommen, wo es im Verhältnis zu Kyjiw momentan noch einigermaßen sicher ist. Beton möchte damit auf die prekäre Situation in der Ukraine aufmerksam machen und ruft in dem Zusammenhang natürlich auch zu Spenden auf.
Mit diesem Link kommt ihr zu unserer Zusammenstellung zu Hilfsorganisationen bei uns im Webzine. Weiterlesen

Zwischen Dissonanz und hyperaktiven Duracell-Häschen

A_Place_to_Bury_Strangers_See_Through_YouDie „lauteste Band New Yorks“ hatte ich euch schon letztes Jahr mit der EP Hologram vorgestellt (Link), nun hat A Place To Bury Strangers, die Band um Gründer, Sänger und Gitarrist Oliver Ackermann, ihr sechstes Album See through you auf dem eigenen Label Dedstrange herausgebracht. Die weiteren Mitstreiter sind Drummerin Sandra Fedowitz und Bassist John Fedowitz von der Band Ceremony East Coast, der auch schon mit Ackermann zusammen bei Skywave gespielt hat. Das Probehören muss aus technischen Gründen leider ohne Röntgenbrille erfolgen. Weiterlesen

Punk as punk can

Axel_Kores„Verschwende deine Jugend“ sang einst Gabi Delgado von DAF, und danach hat auch Jürgen Teipel sein berühmtes Buch über die Anfänge von Punk und New Wave in Deutschland benannt.
Verschwendete Jugend heißt der Punk-Roman von Axel Kores, und das ist kein Zufall, sondern lenkt durch die entsprechenden Assoziationen direkt in die richtige Richtung. Sein Roman ist gewissermaßen eine mögliche Antwort, denn sein Protagonist Till Bloomstein hat konsequent nach diesem Credo gelebt und seine Jugend verschwendet, solange er noch jung war. Jetzt ist er 39, lebt noch immer im besetzten Abbruchhaus in Berlin, die Jugend ist vorbei, und was kommt jetzt? Weiterlesen

Sydney – Köln

KölnIn Sydney ist es bekanntermaßen sehr sonnig, und wo Sonne ist, gibt es auch Schatten. Genauer gesagt The Dark Shadows, ein Band-Trio, das ich das erste Mal 2009 oder 2010 im damaligen kleinen 59:1 vor einer Handvoll Leuten gesehen habe. Und mit ihrer höchst ungewöhnlichen wie eigenständigen musikalischen Mischung aus New Wave, Punk, Gothic und Psychobilly sind sie direkt zu meiner australischen Lieblingsband avanciert. If you ever read this, Nick Cave, I’m sorry.
Deren Sängerin und Gitarristin Brigitte Handley ist seit einer Weile auch solo aktiv und pendelt zwischen Deutschland und Sydney. Ihre erste Zeit in der Fremde in Köln hat sie mit der EP Köln – Visions… musikalisch verarbeitet. Weiterlesen