Beiträge

CD: Panika – Enten Eller

Neue Deutsche Neue Deutsche Welle

Viel ist über die Band Panika nicht herauszufinden, die sich 2015 in Berlin gegründet hat. Susi und Chrissi teilen sich Bass, Gitarre, Keyboard und Gesang, Gabor spielt Gitarre und Benny Schlagzeug, soviel verrät die Facebook-Seite. Also einfach mal überraschen lassen.cover Weiterlesen

Konzert: 21.12.2017 – Peter And The Test Tube Babies + Dick York And The Originals – Backstage-Halle, München

Munich Prison Blues

P1060808_2Alle Jahre wieder spielt die 1978 gegründete Punk-Legende Peter And The Test Tube Babies mittlerweile traditionell kurz vor Weihnachten auch in München, um das alte Jahr ausklingen zu lassen. Mit dabei sind im Vorprogramm Dick York And The Originals, auf die ich mich ebenfalls freue. Sie sind aus der Band Cryssis hervorgegangen, die 2009 von Vom Ritchie, Drummer von The Toten Hosen, und Dick York gegründet worden ist. Aber von vorn: Seine Vorgängerband Sta-Prest hat Dick York 1980 verlassen und gründet Cry Dyaan zusammen mit Stephen Smart am Bass und Clive Kemp an der Gitarre. Drummer ist der junge und noch unbekannte Vom Ritchie. 1982werden sie Band of the Year bei der BBC, doch schließlich lösen sie sich auf und beginnen das Arbeitsleben, nur Vom Ritchie macht bekanntermaßen weiter Musik. Nun ist das alte Team wieder zusammen, und als zusätzlicher Drummer zu Vom Ritchie ist Jay Harrison dabei.
Als ich im Backstage ankomme, wundere ich mich zunächst über die vielen Leute, aber die wollen alle ins Werk zur deutschen Heavy-Metal-Legende Udo Dirkschneider. Heute scheint wohl der Tag der Legenden zu sein, da heißt es, Prioritäten zu setzen. Sorry, Udo. Weiterlesen

CD: The Adicts – And it was so!

Ad(d)icted to Punk

The Adicts - And It Was So! - ArtworkThe Adicts sind nicht nur eine Ikone des Punk, sie sind auch eine der dienstältesten Bands des Planeten und damit eine absolute Legende. 1975 gründen sie sich noch unter dem Namen Afterbirth im kleinen Städtchen Ipswich in der englischen Grafschaft Suffolk. Zwei Jahre später benennen sie sich in The Adicts um, beeinflusst von Stanley Kubricks Kultfilm Clockwork Orange, und übernehmen für die Bühne dabei auch die Ästhetik der Gang um Alex. Bemerkenswert ist, dass die Gründungsmitglieder Keith „Monkey“ Warren (Gesang), Pete Dee Davison (Gitarre), Mel „Little Dave“ Ellis (Bass) und Michael „Kid Dee“ Davison (Schlagzeug) alle noch dabei sind. Wie oft kann man das noch erleben? Mit And it was so! präsentieren sie nach fünf Jahren Pause ihr 12. Studioalbum und setzen damit gleichzeitig ein Statement. Weiterlesen

CD: Peter and the Test Tube Babies – That shallot

Zwiebelalarm

Peter And The Test Tube Babies - That Shallot - ArtworkPeter and the Test Tube Babies haben sich bereits 1978 gegründet und sind aller Besetzungswechsel zum Trotz bis heute aktiv. Damit gelten sie völlig zu Recht als eine der Legenden im englischen Punk. Die beiden Gründungsmitglieder, Sänger Peter Bywaters und Gitarrist Derek Greening, werden seit 2003 von Caveman Dave am Schlagzeug begleitet, und auf dem neuen Album That shallot ist der neue Bassist Nick Abnett zu hören. Fünf Jahre sind seit dem letzten Werk Piss ups vergangen, und Peter wurde kürzlich die Einreise in die USA verweigert, weil er bei der letztjährigen Presidential-Tour Donald Trump verunglimpft haben soll. Höchste Zeit also, den Punk mal wieder rauszulassen. Weiterlesen

CD/Sampler: Night Voices – Volume 1

Death Rock a Gogo

Occult Whispers Records - Night Voices- Volume 1 - coverOccult Whispers Records ist ein DIY-Underground-Label aus Chicago, auf das ich über Bandcamp stieß, das vor allem Musik aus den Bereichen Death Rock, Gothic und Punk veröffentlicht, und das zum Teil sogar für Liebhaber auf Tape.
Der Sampler Night Voices – Volume 1 widmet sich dem Death Rock, der schon bei der Geburtsstunde der Gothic Szene dabei war, aber damals wie heute stets eine Nischensparte blieb. Underground selbst im Underground. Die musikalische Grenze zum Batcave verlief dabei immer fließend, das ist auch auf diesem Sampler nicht anders.

Weiterlesen

Buch: Michael Muhammad Knight – Taqwacore

Punk und Islam

taqwacoreTaqwacore ist eine Wortschöpfung aus dem arabischen Taqwa für Gottesehrfurcht und der Punkrichtung Hardcore, und damit ist der Kern der Sache schon beschrieben.
Yusef, ein durchschnittlicher Muslim und amerikanischer Collegestudent mit pakistanischen Wurzeln, lebt in Buffalo in einer Hausgemeinschaft muslimischer Punks. Dementsprechend ist dieses Haus mit allerlei schrägen Typen bevölkert. Da ist der Junkie Amazing Ayyub, der immer sein riesiges „KERBELA“-Tattoo auf der Brust präsentiert. Jehangir Tabari trägt einen 30 cm langen gelb gefärbten Irokesenschnitt und betrinkt sich regelmäßig bis zur Besinnungslosigkeit. Fasiq Abasa hat orangefarbene Stacheln auf dem Kopf und raucht Joints, während er den Koran liest. Der Sudanese Rude Dawudd ist ein glühender Ska-Anhänger, Anzug, Krawatte und Pork-Pie-Hut. Muzammil ist offen homosexuell und stellt sich die Frage, ob er während des Fastenmonats Ramadan beim Blowjob schlucken darf. Weiterlesen

17.07.17 Bad Religion, Itchy – Tonhalle, München

Meine ersten fünfundzwanzig Jahre mit Bad Religion

 

BR logoMit ziemlicher Regelmäßigkeit, meistens jedes Jahr, manchmal vergehen auch zwei oder drei Jahre, schlagen die kalifornischen Melodiepunks Bad Religion in unseren Breitengraden auf, und das ist auch gut so. Vor fünfundzwanzig Jahren hörte ich zum ersten Mal im Tanzcafé Hertlein in der kleinen Kleinstadt, in der ich zur Schule ging, einen Song, bei dem sich mir neue Welten eröffneten: „Sanity“ von Bad Religion vom Überalbum No control. Seither war ich infiziert, kaufte alles, was es bisher gab, und schaffte es sogar, mit nahezu fremden Leuten (naja, „fremd“ in einer Kleinstadt) kurz darauf nach Nürnberg zur „Generator“-Tour von Bad Religion fahren zu dürfen – meine Mutter war not amused, aber das war mir so egal! Das Konzert war lebensverändernd, hat viele schöne und auch traurige Erinnerungen mit sich gebracht, und seither bin ich beinharter Fan von Dr. Greg Graffin und Co. „Aber die haben doch nur einen Song?“ Ja und? Stört das bei AC/DC irgendwen? Solange dieser Song gut ist, hat er seine Berechtigung. Und überhaupt stimmt das gar nicht, es sind mindestens zwei! Aber diese Refrains, die „Ooozin Aaahs“, die Melodien, diese intelligenten Texte – all das macht die Band so einzigartig, und genau deswegen renne ich seit fünfundzwanzig Jahren auf jedes Konzert in München. So auch heute wieder – Traditionen sind doch etwas Feines. Weiterlesen

Buch: Tim Mohr – Stirb nicht im Warteraum der Zukunft

Too Much Future

Tim MohrWährend für die Punks im Westen das berühmte „No Future“ der maßgebende Schlachtruf war, weil sie durch die vorherrschende Massenarbeitslosigkeit und den Ausbildungsplatzmangel sowie einen drohenden Atomkrieg keine Perspektive sahen, hieß es für die Punks im Osten in der damaligen DDR dagegen „Too Much Future“, weil das gesamte Leben durch die verschiedenen Staatsorgane bereits vorausgeplant war. Freie Entfaltung und Selbstbestimmung waren kaum möglich. Die Unzufriedenheit und der Frust der Jugendlichen war ein idealer Nährboden für die Saat des Punk, die schließlich das verhasste DDR-Regime zu Fall bringen sollte.
In weitestmöglich chronologischer Reihenfolge berichtet Tim Mohr in Stirb nicht im Warteraum der Zukunft, wie es dazu kam. Durch Schicksale von Einzelpersonen und vielen großen und kleinen Ereignissen wird dieser wenig beachtete Teil der deutschen Geschichte lebendig. Er reicht von den Anfängen der Punkzeit bis in die 2000er Jahre hinein, weil Ostpunks nach dem Fall der Mauer das Gesicht Berlins und dessen Clublandschaft nachhaltig prägen. Das Berghain ist bis heute einer der berühmtesten Clubs weltweit. Weiterlesen

Buch: Gerrit Meijer – Berlin, Punk, PVC

Mehr als nur drei Akkorde

Berlin-Punk-PVCWelche war die erste deutsche Punk Band? Darüber gehen die Meinungen auseinander, und hundertprozentig nachvollziehen kann man das wohl auch nicht mehr. Fest steht allerdings, dass die 1977 gegründeten PVC ganz vorne mit dabei sind, in Berlin sind sie definitiv die erste.
Das Cover des Buches Berlin, Punk, PVC ziert das berühmte Bandfoto von 1977, PVC an der Berliner Mauer, symptomatisch für die damalige Zeit, aber auch symptomatisch für PVC und deren Hymne „Wall City Rock“. Die Oberfläche fühlt sich rau an, eine originelle Analogie zum Mauerbeton. Auch die einzelnen Buchseiten sind oben und unten angegraut und wirken so etwas schmuddelig, passend zum Thema Punk und Berlin. Weitere Fotos gibt es im Innenteil an passenden Stellen eingestreut. Inhaltlich beginnt das Buch mit einem Vorwort von Bela B. von Die Ärzte, der keinen Hehl aus seinem Respekt vor PVC und Gerrit Meijer macht. Weiterlesen

Konzert: 19.04.2017 – Kælan Mikla + Kackschlacht, Kafe Marat, München

Erst auf die Fresse, dann auf die Seele

Es ist schon eine ungewöhnliche Kombination, die heute im Kafe Marat geboten wird. Kælan Mikla sind drei Damen aus Island und spielen von der isländischen Kälte inspirierten Cold Wave, bei dem der Gesang in der isländischen Muttersprache sicherlich sehr zur düsteren Atmosphäre beiträgt. Im Gegensatz dazu ist Kackschlacht ein Brüder-Duo aus Braunschweig, das in der deutschen Muttersprache vorgetragenen ultraschnellen Punk spielt. Inspiriert werden sie dabei von der Kacke, die in Deutschland eben so vor sich hindampft. Zwei Bands also, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Was beide Bands gemeinsam haben außer dem K als Anfangsbuchstaben: Beide haben mich vom Fleck weg mit ihrem Sound begeistert, als ich auf sie gestoßen bin. Da ich beide ebenso noch nicht live erleben konnte, bin ich quasi doppelt gespannt auf den heutigen Abend. Weiterlesen