Verhängnisvoller Pakt

c) Netflix

Roderick und seine Schwester Madeline wachsen in eher ärmeren Verhältnissen auf. Die Mutter ist fleißig und bringt sie eben so durch. Als sie stirbt, begraben die Kinder sie im Garten. Doch bald danach, in einer wahrlich gruseligen Nacht vor einer Addams Family Kulisse, buddelt die vermeintlich tote Mutter sich eigenhändig aus dem Grab und jagt ihren Kindern und auch den Zuschauer*innen einen gehörigen Schrecken ein, bevor sie endgültig stirbt.

Viele Jahrzehnte später erzählt Roderick Usher, Chef des milliardenschweren Pharmaunternehmens Fortunato Pharmaceuticals, dem Ermittler Auguste Dupin seine Lebensgeschichte sowie die grausamen Umstände des Todes seiner sechs Kinder. Denn er muss kurz hintereinander alle seine Kinder beerdigen.

Während Madeline gewollt kinderlos blieb, hatte er sechs Kinder mit fünf verschiedenen Frauen. Diese Kinder waren alle so verschieden, dass man sich wundert, dass sie Geschwister sein konnten. Der Untergang des Hauses Usher von Edgar Allen Poe ist ja nur eine Kurzgeschichte. Sie ist hier namensgebend. Aber in den acht Teilen der Serie werden Motive und Namen aus verschiedenen Veröffentlichungen von Edgar Allen Poe aufgegriffen. Die Maske des Roten Todes, Tod in der Rue Morgue, Der schwarze Kater, Das verräterische Herz, Der Goldkäfer, Die Grube und das Pendel, Der Rabe. Es passt auf makabre Art und Weise alles zu den Todesumständen seiner Kinder, die gnadenlos eines nach dem anderen sterben müssen. Roderick selbst weiß es und kann es nicht verhindern, weil er leider vor vielen Jahren in einer Silvesternacht einen Pakt mit einer Barfrau geschlossen hat. Er und Madeline würden ihr ganzes Leben lang machen können, was sie wollen. Sie würden für nichts angeklagt oder verurteilt werden, sie und ihre Nachkommen würden in Saus und Braus leben können, aber zu einem sehr hohen Preis. Madeline und Roderick haben ihre Macht in einem dubiosen Pharmaunternehmen sehr genossen, ebenso den dadurch bedingten Luxus. Der Preis dafür kommt einem auch nicht sehr hoch vor, wenn man noch blutjung ist. Aber Roderick Usher in seinen 70ern, mit einer blutjungen Ehefrau an seiner Seite und einer geliebten Enkelin, merkt, dass er nun nichts mehr machen kann. Der Pakt fordert seinen Preis.

Mike Flanagan schafft es einfach immer wieder zu gruseln, ohne dass die Nächte danach komplett schlaflos sind. Dies war bei „Spuk in Hill House“ (2018) so, bei „Midnight Mass“ ((KLICK)) (2021) und bei „Gänsehaut um Mitternacht“ ((KLICK)) „Der Untergang des Hauses Usher“ ist ein perfekter Einstieg in einen düsteren Herbst. Die Tage werden kürzer, Nebel steigt auf, die Nachwirkungen von Halloween können wir heute auskurieren.

:popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn:

Der Untergang des Hauses Usher
Produktion: Mike Flanagan u.a.
Cast: Carla Gugino, Bruce Greenwood, Mary McDonnell, Carl Lumbly, Samantha Sloyan, T’Nia Miller, Kate Siegel, Katie Parker, Mark Hamill u.v.m.
8 Teile seit dem 12. Oktober 2023 auf Netflix zu sehen

(799)